54 Jahre-Fatah Kundgebung. Foto Fatah-Facebook Seite
54 Jahre-Fatah Kundgebung. Foto Fatah-Facebook Seite

Die Palästinenser feiern den Beginn des Jahres 2019, indem sie Israel mehr Gewalt, eine „Revolution bis zum Sieg“ und ein weiteres Jahr voller Konflikte und Leiden versprechen. Die Botschaften, die die Palästinenser an Israel senden, bieten alles andere als Hoffnung. Im Gegenteil, sie machen deutlich, dass Israel mit noch mehr Blutvergiessen rechnen muss. Einige erinnern Israel auch daran, dass das eigentliche Ziel der Palästinenser darin besteht, „ganz Palästina zu befreien, vom Fluss (Jordanien) bis zum Meer (Mittelmeer)“ (was die Vernichtung Israels bedeutet).

 

von Bassam Tawil

Palästinensische Führer und verschiedene politische und militärische Gruppen nutzen die Gelegenheit des Jahreswechsels nicht, um ihre israelischen Nachbarn mit einer Botschaft von Versöhnung, Frieden und Koexistenz zu begrüssen.

Die palästinensischen Führer sind nicht bereit, ihrem Volk ein besseres Leben, Wohlstand, Sicherheit und Stabilität zu bieten. Stattdessen versprechen die Führer und Gruppen den Palästinensern mehr Leid, Gewalt und Elend und drängen ihr Volk, den Kampf gegen Israel fortzusetzen. Sie fordern die Palästinenser auf, Israel und die USA weiterhin zu hassen. Sie fordern die arabischen Länder auf, keinen Frieden mit Israel zu schliessen und betrachten die Normalisierung mit Israel als einen Akt des Verrats.

Die grösste palästinensische Gruppierung, die Fatah, unter der Leitung von Präsident Mahmoud Abbas, feiert in diesen Tagen den 54. Jahrestag der Durchführung ihres ersten Terroranschlags auf Israel. Damals drangen Fatah-Terroristen aus Jordanien in Israel ein und versuchten, die nationale Wasserversorgung zu sabotieren. Die Aktion fand am 1. Januar 1965 statt. Der Sprengsatz, der nicht explodierte, wurde von der israelischen Armee entdeckt. Für die Fatah, eine Organisation die von einigen Europäern oft als moderat und pragmatisch bezeichnet wird, hat der vor 54 Jahren verübte Angriff, „die palästinensische Revolution gegen Israel entfacht“. Die Jubiläumsfeier der Fatah fand zeitgleich mit dem Beginn des neuen Jahres statt.

Die von der Fatah veröffentlichten Texte und Bilder, die sich auf den 54. Jahrestag der Einleitung ihres ersten Terroranschlags auf Israel beziehen, erinnern daran, dass diese Gruppe den Terrorismus und die Terroristen weiterhin verherrlicht:

  • Ein Cartoon, das diese Woche auf Fatahs offizieller Facebook-Seite veröffentlicht wurde, zeigt „Palästina“ als eine Einheit, darin die Form Israels, aber ohne die Existenz Israels zu erwähnen.
  • Eine Fatah-Flagge zeigt eine Granate mit gekreuzten Gewehren, die eine Karte von Israel überlagern.
  • Ein Poster, das auf Fatahs Facebook-Seite unter dem Titel „Revolution bis zum Sieg“ erscheint, zeigt einen Palästinenser in Militäruniform mit einer Granate in der Hand. Die nebenstehende Bildunterschrift lautet: „Die Fatah wird mit der Revolution fortfahren und weiterhin die Fackel des bewaffneten Kampfes tragen.“
  • Ein weiteres Fatah-Poster lobt Mitglieder des bewaffneten Flügels der Gruppe, der Aqsa Märtyrerbrigaden, die für eine Reihe von Terroranschlägen verantwortlich sind, bei denen während der zweiten Intifada zahlreiche Israelis getötet und verletzt wurden.

Die Fatah feiert ausserdem den Jahrestag ihres ersten Terroranschlags mit der Drohung, dass „Millionen nach Jerusalem marschieren und als Märtyrer sterben werden„.

Diese Drohung geht direkt auf die Worte von Yassir Arafat zurück, der mit seinem berühmten Kampfruf die Palästinenser in öffentlichen Reden anregte: „Nach Jerusalem marschieren wir, Millionen von Märtyrer.“

Mahmoud Aloul, stellvertretender Vorsitzender der Fatah, der von vielen Palästinensern als legitimer Nachfolger von Abbas angesehen wird, erklärte in einer Rede anlässlich einer Feier zum Jahrestag des ersten Terroranschlags auf Israel: „Die palästinensische Revolution dauert seit 54 Jahren an. Die Revolution wird so lange andauern, bis die Wünsche unseres Volkes erfüllt sind.“ Er lobte die Terroranschläge der Fatah gegen Israel und bezeichnete sie als „Erfolge“ und Siege“. Aloul deutete auch an, dass der bewaffnete Kampf gegen Israel fortgesetzt wird: „Wir haben klar gesagt, dass alle Formen des Widerstands gerechtfertigt sind.“

Die Fatah hat sich dafür entschieden, den Jahrestag eines Terroranschlags mit Bildern und Rhetorik zu feiern, die Gewalt und Blutvergiessen fördern. Die Fatah hat nichts zu sagen über die Errichtung von Krankenhäusern oder Schulen für ihre Bevölkerung. Die Führer haben auch nichts zur Verbesserung der Wirtschaft und der Lebensbedingungen der Palästinenser zu sagen. Die Botschaft der Fatah geht an Israel: „Wir erkennen deine Existenz nicht an und werden den bewaffneten Kampf gegen dich fortsetzen.“

Ähnliche Aussagen wurden auch von anderen palästinensischen Gruppen gemacht, als sich die Welt auf den Jahreswechsel 2019 freute. Nehmen wir zum Beispiel die Hamas, die palästinensische Terrorgruppe, die seit 2007 den Gazastreifen regiert. Die Gruppe feiert derzeit den 31. Jahrestag ihrer Gründung, und die einzigen Botschaften, die sie an Palästinenser und Israelis richtet, sind die der Gewalt. Wie ihre Rivalen in der Fatah nutzt auch die Hamas diese Gelegenheit, um heftige verbale Angriffe auf die USA zu lancieren und fordert, jeden Friedensplan von US-Präsident Donald Trump zu vereiteln.

„Das Hamas-Projekt zielt darauf ab, Palästina vom Fluss bis zum Meer zu befreien“, sagte Osama Hamdan, ein hoher Hamas-Beamter. „Der palästinensische Widerstand wird nichts anderes akzeptieren.“ Er fügte hinzu, dass die Hamas „Überraschungen“ für Israel im Westjordanland vorbereitet. Wenn die Hamas von „Überraschungen“ spricht, dann meint sie damit Terroranschläge gegen Israelis, ähnlich den jüngsten, die von Terroristen der Hamas im Westjordanland verübt wurden.

Eine weitere bedeutende palästinensische Terrorgruppe, der Islamische Dschihad, sandte am Vorabend des Jahres die folgende Botschaft an Israel: „Der bewaffnete Widerstand wird die oberste Priorität der Palästinenser bleiben.“

Was lernen wir aus den palästinensischen Aussagen am Neujahrstag? Die Palästinenser sind entschlossen, den Kampf gegen Israel fortzusetzen. Sie sind auch entschlossen, jeden von der US-Regierung vorgelegten Friedensplan abzulehnen. Sie sind entschlossen, weitere Generationen zur Verherrlichung von Gewalt und Terroristen heranzubilden. Sie sind entschlossen, das Existenzrecht Israels weiterhin zu verweigern. Diese Botschaften zeigen zweifellos, dass jede Diskussion über die Wiederaufnahme eines Friedensprozesses zwischen Israel und den Palästinensern nur eine Sache ist: ein kolossaler Betrug. Die palästinensischen Führer werden nie wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren, wenn sie ihr Volk Tag für Tag drängen, dafür zu sorgen, dass mehr israelisches Blut auf den Strassen fliesst. Das Jahr 2019 wird sich nicht von den Vorjahren unterscheiden: Die Palästinenser machen deutlich, dass ihre wahre Absicht darin besteht, ein Gewehr zu tragen und Israel von der Landkarte zu entfernen.

Bassam Tawil ist Muslim und lebt als Wissenschaftler und Journalist im Nahen Osten. Auf Englisch zuerst erschienen bei Gatestone Institute. Übersetzung Audiatur-Online.

Diesen Beitrag teilen
  • 293
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •