Tausende Christen auf den Strassen Jerusalems um Israel zu feiern. Foto Esty Dziubov/TPS
Tausende Christen auf den Strassen Jerusalems um Israel zu feiern. Foto Esty Dziubov/TPS

Mit Fahnen aus aller Welt marschierten am Donnerstagnachmittag rund 80.000 Israelis und ausländische Freunde Israels auf den Strassen Jerusalems beim jährlichen Jerusalem-Marsch, um Israel zu feiern und für den Frieden zu beten.

 

von Mara Vigevani/TPS

Hunderte von Polizisten waren entlang der Marschroute im Einsatz, um für Sicherheit und einen guten Verkehrsfluss zu sorgen. Sie schlossen am frühen Nachmittag grosse Strassen und Kreuzungen in der Hauptstadt ab, um Platz für die Parade zu machen.

Über 6000 Pilger aus über 100 Nationen nahmen an der 3 Kilometer langen populären Parade teil, die jährlich während des Sukkotts stattfindet. Darunter grosse Gruppen, die Fahnen schwenken, sich in traditioneller Kleidung aus Ländern wie Brasilien, China, der Schweiz, Malaysia, den Vereinigten Staaten, Südafrika und Peru präsentieren und singen. Die Internationale Christliche Botschaft Jerusalem (ICEJ) ist der Initiator der Veranstaltung, die nun in ihrem 39. Jahr stattfindet.

Die chinesischsprachige Delegation, eine der grössten mit 500 Repräsentanten, die zum Marsch nach Israel kam, marschierte mit sechs kleinen Sukkahs, der temporären Hütte, die für die Nutzung während des jüdischen Festes von Sukkot gebaut wird.

Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung stand der 70. Jahrestag der Gründung des jüdischen Staates.

„Jedes Jahr nehmen die Teilnehmer des Marsches zu, wie der Tourismus in Israel, der ebenfalls um 15% gestiegen ist“, sagte ICEJ-Vizepräsident David Parsons. „60% der Pilger, die in Israel angereist sind, kommen aus Lateinamerika und Afrika, den Entwicklungsländern, in denen die evangelischen Gemeinden am schnellsten wachsen“.

„Entwicklungsländer sehen Israel in den letzten 70 Jahren, von der Zeit, als Waisenkinder von der Shoa kamen, bis zur High-Tech-Nation von heute und bewundern es, sie wollen den Geist Israels in ihre Heimatländer bringen“, sagte Parsons.

Emily und Pamela, Tochter und Mutter aus Dallas, Texas, die mit US-Flaggen marschieren, sagten, sie seien gekommen, um sich mit dem jüdischen Volk zu verbinden und Israel zu unterstützen. „Ich möchte meine Liebe zu Israel zeigen“, sagte Emily. „Und wir mögen auch das Essen und den Wein hier sehr“, fügte ihre Mutter hinzu.

„Dieser Marsch ist eine Liebeserklärung“, fügte Joseph Evangelista hinzu, ein Pilger, der aus Brasilien kam. “ Das Christentum der Welt liebt Israel und auch Israel ist wichtig für alle Christen, wir alle stammen von Abraham.“

Diesen Beitrag teilen
  • 323
  •  
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •