Foto: Yossi Eshbol/Salt of the Earth

Möwen und Zwergseeschwalben – die auf ökologischen Inseln vor dem Aussterben bewahrt werden – und weitere gefiederte Freunde können jetzt auf einer neuen ornithologischen Station beobachtet werden.

 

Von Brian Blum

Salzgewinnung und Nachhaltigkeit passen auf den ersten Blick nicht zusammen. Doch Führungskräfte des israelischen Salzgewinnungsunternehmens Salt of the Earth – das sich seit 1922 der Salzgewinnung aus dem Roten sowie aus dem Mittelmeer widmet – stellten fest, dass viele Zugvögel Israels Salzbecken als Brutstätten nutzen, wenn sie alljährlich im Frühjahr und im Herbst durch diese Region ziehen.

Diese Vögel, die nur in Israel brüten können, waren aufgrund natürlicher Räuber wie Schakale, Füchse und Hunde vom Aussterben bedroht.

Salt of the Earth startete jetzt mit dem Einzäunen von „Inseln“ im Herzen der Salzbecken – zur Abschreckung der Raubtiere. Diese geschützten Gebiete lösten gleichzeitig Probleme der Überflutung, die durch das Ansteigen des Grundwasserspiegels in den Salzbecken verursacht wurden; in der Vergangenheit litten insbesondere die Zwergseeschwalben (Sterna albifrons) unter dieser Überflutung.

Die Investition des Unternehmens in Höhe von mehr als 1 Mio. ILS (ca. 270’00 CHF) zahlt sich aus: Hunderte bedrohter Möwen und Zwergseeschwalben wurden bereits vor der Vernichtung bewahrt; die Zahl der Zwergseeschwalbenpaare hat sich seit einem bedrohlichen Tiefstand von 300 Paaren bereits verdreifacht.

Jetzt hat sich Salt of the Earth mit der israelischen Natur- und Parkbehörde sowie mit der Gesellschaft für Naturschutz in Israel zusammengetan, um Vogelbeobachtungstouren durch das Gebiet anzubieten.

Teilnehmer können hier das ganze Jahr über auch rosa Flamingos durch die Becken schreiten sehen. Bisher gehörten Flamingos nicht zu den regelmässigen Besuchern der Salzbecken. Für Forschungs- und Beobachtungszwecke hat Salt of the Earth Kameras in Nähe der Brutstätten dieser und anderer Vogelarten installiert.

„Wir haben das Privileg, aussergewöhnliche Wasservogelarten in den Salzbecken zu beherbergen – und bieten ihnen hier eine geschützte und nahrungsreiche Umgebung, die den Arten das Leben und Wachsen ermöglicht“, sagt Revital Ben Shachar, Direktorin der Marketingabteilung von Salt of the Earth.

„Das neue Programm“, fährt sie fort, „stellt Interessierten die Wasservögel vor und erinnert uns daran, die Schönheit der Natur zu geniessen und zu bewahren.“

Für weitere Informationen klicken Sie hier.

 Brian Blum ist ein langjähriger Journalist und High-Tech-Unternehmer und lebt in Jerusalem mit seiner Frau und seinen drei Kindern .Dieser Artikel erschien am 15. Juli auf Englisch bei Israel21c.

Diesen Beitrag teilen
  • 76
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •