Eine israelische Veteranenorganisation hat ein Video veröffentlicht, in dem „Breaking The Silence“ (BtS) der Lüge überführt wird, hinsichtlich eines Vorfalls bei dem angeblich ein palästinensischer Häftling bis zur Bewusstlosigkeit zusammengeschlagen wurde. BtS ist eine israelische NGO, die laut eigenen Angaben anonyme Augenzeugenberichte israelischer Soldaten veröffentlicht, die an der Misshandlung von Palästinensern beteiligt gewesen sein sollen.

von Ben Cohen, The Algemeiner

Nach Angaben der Organisation „Reservists On Duty“ wurde die hebräische Originalversion des Videos eine Million Mal angeklickt, was sie zu ihrer Entscheidung bewog, das Video auch in englischer Sprache zu veröffentlichen. „Organisationen, die die BDS-Bewegung unterstützen, wie etwa „Students For Justice For Palestine“, verwenden die Erfahrungsberichte von Breaking The Silence, um ihre Agenda der Dämonisierung Israels voranzubringen und um zu versuchen, Israels Recht auf Selbstverteidigung gegen den blutigen Terrorismus zu beschneiden“, stellte der Geschäftsführer der Reservists On Duty, Amit Deri, fest.

Das Video konzentriert sich auf die Behauptung des Breaking The Silence-Aktivisten Dean Issacharoff, der bei einer Protestkundgebung angab, von seinem befehlshabenden Offizier gezwungen worden zu sein, einen palästinensischen Häftling zu fesseln und zusammenzuschlagen, während seine Soldaten dabei zusahen. „Ich packte ihn am Nacken und begann, ihm das Knie ins Gesicht und in die Brust zu rammen, bis er blutete und bewusstlos war“, behauptete Issacharoff.

„Was hast Du Dir da für einen Müll ausgedacht?“

Die Soldaten in dem Video, die zusammen mit Issacharoff in der Armee dienten, bestreiten seine Version des Vorfalls nachdrücklich. Einige von ihnen sehen in dem Video direkt in die Kamera und sagen an Issacharoff gerichtet: „Du bist ein Lügner“. Ein anderer fragt: „Was hast Du Dir da für einen Müll ausgedacht?“

Und ein weiterer sagt: „Deine Soldaten haben Dir vertraut und Du hast Ihnen ins Gesicht gespuckt.“

Diesen Beitrag teilen
  • 267
  • 7
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •