Soldaten der Golani Brigade im Winter. Foto IDF

Liebe Leserin, lieber Leser

Ich danke Ihnen für Ihre tatkräftige Unterstützung in diesem Jahr und freue mich, dass Sie zu unseren geschätzten Lesern und/oder Newsletter-Abonnenten gehören. Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu und wir schauen auf eine ereignisreiche Zeit zurück.

Monatlich konnten wir im Durchschnitt über 40’000 Seitenbesucher erreichen. Wir erwarten, dass sich die Anzahl der Besucher steigern wird. Durch unsere Arbeit erreichen wir vermehrt die Menschen, die nach einer alternativen Informationsquelle suchen. So hat sich beispielsweise nach den islamistischen Attentaten in Frankreich und in Deutschland der Bekanntheitsgrad von Audiatur-Online exponentiell erhöht. Damit wir unsere Arbeit weiter führen und noch mehr Menschen in unserem Zielpublikum erreichen können, benötigen wir dringend Ihre Unterstützung.

Bisher konnten wir folgende Meilensteine erreichen:

  • Audiatur-Online wurde mehrmals in diversen Medien wie der Basler Zeitung, 20min.ch oder Jerusalem Post erwähnt.
  • Wir haben über 2500 Artikel auf unserer Plattform publiziert.
  • Wir stellen unseren Leserinnen und Lesern wöchentlich ein Newsletter zu.
  • Audiatur-Online bietet seit Oktober 2016 eine Mobile-App für Android und iPhone kostenlos an.
  • Das Autorenteam hat sich weiter vergrössert und besteht aktuell aus rund 15 Personen.

Angesichts des steigenden Antisemitismus sowohl in den sozialen Medien, wie auch auf den Strassen Europas und den USA ist unsere Arbeit notwendiger denn je.

Audiatur-Online wird ausschliesslich von Privatpersonen finanziert. Wir benötigen dringend Ihre Spenden, um unsere Berichterstattung professionell weiterführen zu können. Für Ihre Unterstützung bei der Realisierung unserer gemeinsamen Ziele möchten wir uns bei Ihnen bedanken.

Unter audiatur-online.ch/donate können Sie Ihre Spende an Audiatur-Online überweisen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen frohe Festtage.

Mit freundlichen Grüssen
Miriam Moschytz
Redaktionsleitung

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •