Die Funde: Fischerhaken aus Metall, Dutzende Bleigewichte, eine große Bronzeglocke etc. Foto Clara Amit, mit freundlicher Genehmigung der Israel Antiquities Authority.
Lesezeit: 2 Minuten

Bei einer archäologischen Ausgrabung in Ashkelon in Zusammenarbeit mit jungen Bewohnern der Stadt wurde ein während der Zeit des Osmanischen Reiches von Fischern genutztes Gebäude freigelegt.

Junge Bewohner der Stadt Ashkelon und ihrer Umgebung nahmen vor Kurzem unter der Leitung der Israel Antiquities Authority an einer archäologischen Ausgrabung in der Stadt teil und entdeckten Gebäude, die einst von der lokalen Bevölkerung, die Fischfang an der Mittelmeerküste betrieben hatte, genutzt wurden. Die Ausgrabung wurde im Auftrag der Stadtverwaltung Ashkelons und auf Initiative der Ashkelon Economic Company in einem Gebiet im Norden der Stadt durchgeführt, in dem ein neues Wohngebiet errichtet werden soll.

Als Teil eines von der Israel Antiquities Authority geleiteten Projekts, das jungen Menschen ihre Geschichte näherbringen will, machten Dutzende Jungs und Mädchen bei dieser herausfordernden und faszinierenden Arbeit mit und deckten die Vergangenheit der Küstenstadt auf.

„Zwei der Gebäude, die wir entdeckt haben, sind ziemlich kurios. Es scheint, als wären sie in der osmanischen Zeit als Fischerhaus und Aussichtsturm, möglicherweise als Leuchtturm, genutzt worden. Der Turm befindet sich auf einer Hügelspitze und blickt auf den Strand und das Mittelmeer. Vom Turm aus konnte man Schiffen, die zwischen den antiken Häfen in Ashkelon und Ashdod-Yam segelten, Signale geben und sie leiten“, so die Ausgrabungsleiter Federico Kobrin und Haim Mamliya.

Junge Menschen, die an der archäologischen Ausgrabung mitgearbeitet haben. Foto Clara Amit, mit freundlicher Genehmigung der Israel Antiquities Authority.
Junge Menschen, die an der archäologischen Ausgrabung mitgearbeitet haben. Foto Clara Amit, mit freundlicher Genehmigung der Israel Antiquities Authority.

Kobrin fügte hinzu: „Das Fischerhaus besteht aus drei Räumen, in denen eine Fülle von Artefakten entdeckt wurde, die auf seine Verwendung hinweisen: Fischerhaken aus Metall, Dutzende Bleigewichte, eine große Bronzeglocke und sogar ein Anker aus Stein. Die Eingänge des Gebäudes wurden an die Nordseite gesetzt, um zu verhindern, dass starke Winde und Sturmfluten hineingelangen.“ Laut den Archäologen ist dies „das erste Mal, dass ein Gebäude in Ashkelon freigelegt wurde, das wir mit Sicherheit der Fischerei zuordnen können“.

„Die Arbeit mit den Jugendlichen war sowohl eine Herausforderung als auch extrem befriedigend. Die jungen Leute haben dabei geholfen, einen Teil der Geschichte ihrer Stadt offenzulegen. Sie haben sorgfältig und gewissenhaft gearbeitet, Interesse und Neugierde an den Funden gezeigt und es war eine Freude, mit ihnen zusammenzuarbeiten“, schloss Kobrin.

Das Fischerhaus wird erhalten und zugunsten der Anwohner in die Entwicklung des Stadtviertels und des Strandabschnitts integriert, um eine Verbindung zwischen ihnen und denen zu knüpfen, die früher dort gelebt und gefischt haben.