Die tapferen muslimischen Unterstützer Israels

0
447
Foto Twitter
Lesezeit: 11 Minuten

Israel tritt mit verschiedenen muslimischen Nationen in eine Phase der Entspannung. Am 7. Juli gab Premierminister Benjamin Netanjahu bekannt, dass er ein Telefongespräch mit dem Oberhaupt einer muslimisch-afrikanischen Nation geführt hätte, zu der Israel derzeit keine Beziehungen unterhält. Die beiden hätten einander versprochen, sich in Zukunft persönlich zu treffen.

von Steve Postal

Dore Gold, der Direktor des israelischen Aussenministeriums, teilte mit, dass es eine „strategische Annäherung“ zwischen den Interessen Israels und denen der sunnitischen Staaten gebe, und dass Israel in Kontakt mit „nahezu jedem arabischen Staat“ stünde. Die Türkei und Israel unterzeichneten Ende Juni ein Versöhnungsabkommen.

Auf gesellschaftlicher Ebene widersetzen sich zahlreiche Muslime öffentlich der antiisraelischen Stimmung, die viele ihrer Glaubensgenossen verbreiten. Diese Einzelkämpfer unter den Muslimen befürworten nun tapfer das Recht Israels, ein Heimatland für die jüdische Bevölkerung zu sein. Ausserdem unterstützen sie die Legitimation eines solchen Rechts durch den Koran, die unmissverständliche Ablehnung des Terrorismus als legitime Waffe gegen Israel, Israels Recht sich selbst gegen seine Todfeinde (bei denen es sich ganz nebenbei um Muslime handelt) zu verteidigen, die Ablehnung der Bewegung für Boykott, Kapitalentzug und Sanktionen sowie die Ablehnung üblicher Verleumdungen gegen Israel. Im Folgenden sind einige Beispiele für die tapferen muslimischen Unterstützer Israels aufgeführt.

Naveed Anjum

Naveed Anjum wurde in einem islamischen Land geboren, das zu seinem Schutz ungenannt bleibt. Durch seine Erziehung nahm er eine antisemitische und antiisraelische Haltung ein. Als er studienbedingt in den Niederlanden wohnte, lernte er Juden kennen, und diese Kontakte begannen seine Wahrnehmung der Juden und Israels zu verändern. Nach der Rückkehr in sein Heimatland recherchierte er weiter und fand heraus, dass im Koran tatsächlich steht, dass das Land Israel den Juden gehört. Er wollte in den Vereinigten Staaten und in Grossbritannien ein Buch zu diesem Thema veröffentlichen, verfügte allerdings nicht über ausreichende finanzielle Mittel für dieses Vorhaben. Stattdessen begann er in seinem Heimatland Flugblätter zu verteilen, wurde jedoch schikaniert, körperlich angegriffen und mit einer ausgekugelten Schulter zurückgelassen. Er floh über Kambodscha und Laos aus seiner Heimat und liess sich schliesslich in Thailand nieder. Heute setzt er sich über die sozialen Medien für Israel und die Legitimierung des israelischen Rechts durch den Koran ein.

Noor Dahri

Noor Dahri wurde in Pakistan geboren und lebt nun in Grossbritannien. Er studierte Terrorismusbekämpfung am International Institute for Counter Terrorism (ICT) im israelischen Herzliya. Er bezeichnete den Zionismus als „eine authentische nationale Bewegung des jüdischen Volkes“ und entschied sich dazu, sich als Befürworter der Zionistischen Föderation in Grossbritannien für den Frieden zwischen Muslimen und Juden einzusetzen und mit der pakistanischen Gemeinschaft über die jüdische Bevölkerung und Israel zu diskutieren und sie darüber aufzuklären. Er ist der Überzeugung, dass der Zionismus nicht gegen den Islam agiert und dass Israel den Islam vielmehr innerhalb seiner Grenzen unterstützt,  was unter anderem durch die 400 Moscheen in Israel bewiesen wird. Dahri hat Israels Recht verteidigt, auf die Raketenangriffe der Hamas im Jahr 2014 zu reagieren und hat sich dafür eingesetzt, dass Pakistan Israel anerkennt. Ausserdem hat er die Israelischen Streitkräfte (IDF) sowie ihren Ehrenkodex verteidigt.

Dahri glaubt ebenfalls daran, dass der Koran die Rückkehr der Juden nach Israel unterstützt (Koran, 5. Sure, Vers 21): „Oh mein Volk, tretet in das geheiligte Land ein, das Allah für euch bestimmt hat, und kehrt nicht den Rücken, denn dann werdet ihr als Verlierer zurückkehren.“ Er zitiert auch den in Grossbritannien ansässigen Imam Muhammad Al-Hussaini und argumentiert dadurch, dass „traditionelle Kommentatoren seit dem achten und neunten Jahrhundert einheitlich interpretierten, dass der Koran ausdrücklich besagt, dass das Land Israel der jüdischen Bevölkerung von Gott im Rahmen eines ewigen Bundes gegeben worden sei.“

Bassem Eid

Bassem Eid wurde in Jerusalems jüdischem Viertel geboren (das zu dieser Zeit von Jordanien besetzt war) und lebt nun in Jericho, das von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwaltet wird. Er ist der derzeitige Vorsitzende des Center for Near East Policy Research und der ursprüngliche Gründer und Leiter der Palestinian Human Rights Monitoring Group. Er gründete diese Gruppe, nachdem er B’Tselem, eine israelische Menschenrechtsorganisation des linken Flügels, verlassen hatte. B‘Tselem hatte sich geweigert, auch über die angeblichen Menschenrechtsverstösse der Palästinensischen Autonomiebehörde zu berichten, anstatt nur über Israel.

Eid rief das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinensische Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) zu massgeblichen Reformen auf, einschliesslich der dauerhaften Umsiedlung palästinensischer Flüchtlinge (er glaubt, die palästinensischen Bestrebungen für ein „Rückkehrrecht“ innerhalb Israels seien „unerreichbar“), der Reform des „Kriegscurriculums“, das auf den „Prinzipien des Dschihad, Märtyrertums und des Rückkehrrechts durch Waffengewalt basiert“, sowie der Entlassung von UNRWA-Mitarbeitern, die Beziehungen zur Hamas unterhalten. Kürzlich bat er Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai, die versprach, ihr Preisgeld mit in Gaza lebenden Kindern zu teilen, ihr Geld „persönlich“ weiterzureichen und nicht an die Hamas oder UNRWA auszuhändigen.

Ausserdem lehnt er die Bewegung für Boykott, Kapitalentzug und Sanktionen ab und hat für diese Haltung bereits Morddrohungen von Arabern erhalten. Er bezeichnet den Boykott gegen jüdische Unternehmen in Judäa und Samaria im Besonderen als einen „Völkermord an der palästinensischen Wirtschaft“ und merkt an, dass Palästinenser ihre Arbeit verlieren würden, weil man die Siedlungen boykottiere. Eid sagte ausserdem, dass Palästinenser Waren aus den Siedlungen erwerben würden und dass es unter Palästinensern einen grossen Markt für solche Waren gebe.

In Bezug auf die Beziehungen zwischen Gaza und Israel merkte Eid an, dass Israel „nach wie vor 1.800.000 Palästinenser im Gazastreifen ernährt … [und] … Lebensmittel, Medizin sowie Kraftstoff zur Verfügung stellt … wohingegen 22 arabische Staatsoberhäupter … nichts tun, … während sie die israelischen Lkws dabei beobachten, wie sie Versorgungsgüter nach Gaza schaffen. [Israel] ernährt uns Palästinenser nach wie vor – und dank [Israel] überleben wir.“

Dr. M. Zuhdi Jasser

Zuhdi Jasser, Arzt und ehemaliger Offizier der U.S. Navy, dessen Eltern aus Syrien flohen, ist der Geschäftsführer des American Islamic Forum for Democracy (AIFD). Einer der „grundsätzlichen Werte der AIFD ist „die Unterstützung und uneingeschränkte Anerkennung des Staates Israel und seines Rechts, wie alle freien Nationen hinter geschützten Grenzen zu bestehen“.

Dr. Jasser ist aufgrund der Tatsache, dass er sowohl die Hamas als auch Fatah als Faschisten bezeichnete, aktenkundig. Er bezog sich auch darauf, wie die amerikanischen Islamisten zunehmend wütender auf den israelischen Krieg mit der Hamas werden, im Gegensatz zu der „unglaublichen Heuchelei“ des syrischen Bürgerkriegs . Ebenfalls verglich er die Unterstützung der Hamas mit einer „Drogenabhängigkeit“ und bezeichnete den politischen Islam als „Einstiegsdroge“. Er sagte sogar:

„Ich glaube nicht, dass Israel ein religiöses Problem für die Muslime ist. Die Hamas und andere radikalislamische Gruppen haben die Probleme seit Jahrzehnten propagiert und der aktuellste Konflikt [der Krieg zwischen Israel und Gaza 2014] zeigt dies. Es handelt sich hierbei um eine fortlaufende Kriegstreiberei. Die Hamas erschafft und beginnt diese Kriege, verübt Terroranschläge und nutzt den Krieg dann als eine Plattform, um zu behaupten, dass Israel schuldig an allen Missständen ist.“

Dr. Jasser sieht die Hamas, ein Nebenerzeugnis der Muslimbrüderschaft und ihres festgesetzten Antisemitismus, den Hass und die Verschwörungstheorien als ein Symptom des globalen Islamismus und dessen Rassismus. Auf diese Weise sieht Dr. Jasser Israel und die Vereinigten Staaten als die Hauptziele einer „Wir-gegen-die“-Dämonisierung von Nichtmuslimen durch die Islamisten. Dr. Jasser ist der Auffassung, dass die einzige Möglichkeit zur Beendigung dieser falschen und rassistischen Rede in der endgültigen Abschaffung der Idee eines „Islamischen“ Staates, der Hamas oder andernfalls seiner dazugehörigen Gefolgschaft, des Dschihads und der militärischen Gefolgschaft gegen Nichtmuslime bestehe. Aus diesem Grunde konzentriert sich die Arbeit von Dr. Jasser auf eine lautstarke Verteidigung des modernen liberalen säkularen Staates sowie auf die Niederlage des islamistischen Gottesstaates.

Scheich Abdul Hadi Palazzi

Scheich Abdul Hadi Palazzi wurde in Italien in eine säkular-muslimische Familie hineingeboren. Später wurde er ein Schüler des Mufti von Kairo, Muhammad al-Mutawali as-Sha’rawi, der dem ägyptischen Präsidenten Anwar al-Sadat dazu riet, Frieden mit Israel zu schliessen. Er lehnt die islamischen Wahhabiten ab und argumentiert, dass der Wahhabismus für den Grossteil des Hasses auf Israel in der arabischen Welt verantwortlich sei. Er unterstützt israelische Siedler im Westjordanland, argumentiert, dass Israel Souveränität über das Hoheitsgebiet ausüben und sogar, dass das Land den Tempel Ezechiels in Jerusalem wiederaufbauen solle. Er verteidigt seine Position, indem er das Gleiche sagt wie andere, die in diesem Artikel erwähnt werden:Der Koran unterstützt eine Rückkehr der Juden in das Land Israel (5. Sure, Vers 21), und „durch Ablehnung des Willens Gottes und durch die Kriegsführung gegen Israel führen die Araber somit einen Krieg gegen Allah selbst.“

Farhana Rahman

Farhana Rahman ist Kommunikationsleiterin bei ZCast, einer mobilen Podcast-App sowie Geschäftsführerin bei TechShmooze, einer Onlinemarketingagentur für israelische Technik-Startups. Als stolze Muslima ist es eines ihrer beruflichen Ziele, jungen Juden den erfolgreichen Umzug nach Israel zu erleichtern, indem sie ihnen Arbeitserfahrungen im technischen Bereich bietet. Rahman bezeichnet sich selbst als muslimische Zionistin und verfasste hierüber ein berührendes Gedicht. Sie wurde zu zahlreichen Vorträgen, Diskussionsrunden und Radioshows in den Vereinigten Staaten eingeladen. In Israel entschied sie sich uneigennützig dafür, nicht die al-Aqsa-Moschee in Jerusalem zu besuchen, da einheimische Muslime ihren jüdischen Freunden vor Ort „böse Blicke“ zuwarfen. Sie verurteilte öffentlich die Falschmeldung, dass „Israel ein Apartheidstaat“ sei und beteiligt sich an Spendenaktionen für die IDF und für Opfer von Terroranschlägen.

Raheel Raza

Raheel Raza floh aus Angst vor der Ausbreitung der saudischen islamischen Wahhabiten in den späten 1970er-Jahren zusammen mit ihrem Mann aus Pakistan. Inzwischen lebt sie in Kanada und ist Präsidentin und Gründerin des Council for Muslims Facing Tomorrow. Den Namen entnahm sie der Organisation der „Israeli Presidential Conference – Facing Tomorrow“, die von Shimon Peres ausgerichtet wird und an der sie viermal teilgenommen hat (Israel hat sie mindestens siebenmal besucht). In Hinblick auf Israel hat sie dessen Existenzrecht öffentlich unterstützt, lehnt den Boykott gegen das Land ab und betrachtet die israelische Apartheidwoche auf Universitätscampussen als einen Ausdruck des Antisemitismus. Sie bezeichnete die Hamas, die Muslimbrüderschaft, al-Qaida und die Hisbollah als „staatsfeindlich“. Sie verurteilte ausserdem die Terroranschläge vom Juni 2016 im Sarona-Markt in Tel Aviv, bei denen vier Menschen starben und 15 verletzt wurden. Sie betrachtet den Ursprung dieser Anschläge als „eine mörderische, radikale, islamistische Ideologie, die den Wunsch hat, Krieg in der Welt zu erschaffen“.

Bürgermeister Ali Salem

Ali Salem, der Bürgermeister von Nazareth, unterbrach ein Live-Interview eines muslimisch-israelischen Arabers (Knesset-Mitglied Ayman Odeh, Anführer der Joint List). Was die Free Beacon aus Washington als ein „überraschendes Strassentheater zur Prime Time“ beschrieb, waren Zwischenrufe von Salem aus seinem Auto heraus gegen Odeh –  er teilte ihm mit, er solle Nazareth verlassen und nach Haifa gehen, und dass Odehs Haltung zur gegenwärtigen Anstachelung und Gewalt gegen Israelis Nazareth „zerstören“ würde. Salem kritisierte auch arabische Knessetmitglieder für ihre Beteiligung an gewaltsamen Protesten und sagte, „sie zerstören unsere Zukunft, sie zerstören unser Zusammenleben“.

Mohammad Zoabi

Mohammad Zoabi, der sich selbst als „stolzen israelischen, zionistischen, arabischen Muslim“ bezeichnet, war ursprünglich ein Bürger der Stadt Nazareth in Israel. In Israel wurde er bekannt für die Veröffentlichung eines YouTube-Clips, in dem er die Hamas auffordert, drei entführte jüdische Israelis freizulassen (die man später ermordet auffand). Als Antwort darauf nannte seine Cousine, die israelische Knesset-Abgeordnete Hanin Zoabi (Joint List), die auftrat, um die Entführungen zu rechtfertigen, Mohammad „einen dummen Jungen mit verdrehter Identität, der das fortwährende Bedürfnis verspürt, sich bei seinen starken Herren zu entschuldigen“.

Aber Mohammad liess sich nicht zum Schweigen bringen. Über YouTube reagierte er auf seine verabscheuungswürdige Cousine und übersetzte sich dabei selbst nahtlos ins Englische, Hebräische sowie ins Arabische und hatte eine israelische Flagge neben sich stehen. Er nannte sie eine „Terroristin“, eine „Verräterin“ und eine „Missbraucherin des demokratischen Systems von Israel“. Später im Video sagte er: „Ich habe jetzt Sommerurlaub und bin verdammt bereit, zu arbeiten, damit ich für dich das nötige Geld verdienen [kann], um dich verflucht nochmal aus Israel rauszukriegen.“ Ironischerweise ist er es, der nun ausserhalb Israels lebt, nicht seine berüchtigte Cousine. Seine pro-israelische Fürsprache und die Morddrohungen, mit denen er sich konfrontiert sah, zwangen ihn, sich zu verstecken – zunächst im Haus von Kay Wilson, einem israelischen Terroropfer, und dann gänzlich ausser Landes. Diverse Israelis haben die Hoffnung geäussert, dass er zurückkehrt, um den Platz seiner Cousine in der Knesset einzunehmen.

Sarah Zoabi

Sarah Zoabi, die sich selbst als eine „Araberin, Israeli und stolze Zionistin“ definiert, ist die Mutter von Mohammad Zoabi. Sie sagte, sie sei Zionistin, weil sie an das Recht der Juden auf eine Heimat im Land Israel glaube. Hinsichtlich der arabischen Rechte in Israel äusserte sie: „Verglichen mit … arabischen Ländern leben wir im Paradies.“ Sie lehnt ebenfalls die Aufstachelung der Araber gegen Israel ab, einschliesslich der jahrealten, oft wiederholten Falschbehauptung, dass Israel die al-Aqsa-Moschee in Jerusalem zerstören wolle. Sie forderte sogar den Generalstaatsanwalt von Israel auf, gegen einige der arabischen Knesset-Mitglieder wegen Anstiftung zur Gewalt zu ermitteln. In Bezug auf den Premierminister Benjamin Netanjahu sagte sie: „Niemand ist perfekt, aber er ist so ziemlich das perfekteste, was Sie finden werden.“

Zusammenfassung

Die Entspannung der politischen Lage zwischen Israel und einigen seiner muslimischen Nachbarn ist eine positive Entwicklung in der Region. Dennoch wird ein lange währender Frieden nur dann eintreten, wenn der Grossteil der muslimischen Welt das Recht Israels, innerhalb sicherer Grenzen als ein Staat für die jüdische Bevölkerung zu existieren, akzeptiert. Arabische Despoten haben Israel lange Zeit als Sündenbock dafür genützt, von den weitverbreiteten sozioökonomischen Problemen, die die Araber plagen, abzulenken. Palästinensern brachte man dasselbe bei, da ihre Führerschaft seit 1937 zahlreiche Male ablehnte, die Souveränität Israels zu akzeptieren. Da viele Despotennun entweder ihres Amtes enthoben wurden oder an Macht verloren haben, wird die Bevölkerung vor Ort hoffentlich anfangen zu begreifen, dass Israel nicht der Ursprung ihrer Probleme ist. Das könnte einen fruchtbaren Boden für die Weltsicht der Einzelnen schaffen, um jene Wurzeln zu schlagen, die die Aussichten auf Frieden grundlegend ändern.

Auf englisch zuerst erschienen bei American Thinker. Der Autor dankt Naveed Anjum, Noor Dahri, Bassem Eid, Dr. Zuhdi Jasser, Farhana Rahman, Raheel Raza und Stephen Suleyman Schwartz für ihre Unterstützung beim Verfassen dieses Artikels.