Eine Delegation christlicher afrikanischer Religionsführer hat im Zuge eines Israelbesuchs Natan Sharansky, den Leiter der Jewish Agency getroffen. Foto Avi Meir The Jewish Agency
Lesezeit: 2 Minuten

Eine Delegation christlicher afrikanischer Religionsführer hat im Zuge eines Israelbesuchs einen Preis an Natan Sharansky, den Leiter der Jewish Agency, verliehen und Premierminister Benjamin Netanjahus Aufruf wiederholt, dass Israel und Afrika sich wieder einander annähern sollten.

von Jonathan Benedek/TPS

„Wie Premierminister Netanjahu kürzlich gesagt hat, kehrt Israel nach Afrika zurück und Afrika kehrt nach Israel zurück“, sagte die südafrikanische Pastorin Linda Gobodo. Die Pastorin ist Gründerin der Vuka Africa Foundation, die eine Botschaft der Hoffnung, der Heilung und des Wiederaufbaus auf dem Rest des afrikanischen Kontinents verbreiten will.

Der nigerianische Pastor Olusegun Olanipekun, Gründer des Institute for Christian Leadership Development, das die afrikanische Gesellschaft durch biblische Prinzipien stärken will, betonte, dass Afrikas Zukunft mit der Zukunft Israels verknüpft werden müsse.

„Wir glauben, dass Afrikas Zukunft von unserer Verbindung zu Israel abhängt“, sagte er. „Wir können vom israelischen Volk viel lernen und glauben, dass wir im Gegenzug viel zu bieten haben.“

Präsident Reuven Rivlin betonte darüber hinaus bei einer Besprechung mit dem besuchenden Präsidenten der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) Marcel Alain De Souza, dass Israel in der Lage sei, Afrika unterstützend und beratend zur Seite zu stehen. „Wir haben eine ausgezeichnete Zusammenarbeit und begrüssen die Möglichkeit für Israel, unser Wissen und unsere Fähigkeiten in den Bereichen Gesundheit, Wasser und Landwirtschaft zu teilen – ein Zeichen der Freundschaft zwischen uns“, sagte Rivlin zu De Souza.

Die wiederhergestellte afrikanisch-israelische Freundschaft wird auch nächstes Jahr im Mittelpunkt stehen, da der dritte Africa Leadership Summit in Israels Hauptstadt stattfinden wird.

„Wir freuen uns darauf, 2017 mit Dutzenden Führungspersönlichkeiten aus ganz Afrika zum dritten Africa Leadership Summit in Jerusalem nach Israel zurückzukehren“, fügte Pastor Olanipekun hinzu.

Pastorin Gobodo verkündete ausserdem eine Botschaft der Solidarität mit Israel. „Wir möchten, dass Sie wissen, dass es Millionen von Menschen in Afrika gibt, die Israel lieben und unterstützen und für Ihr Land beten.“

„Wir haben die grösste Kundgebung der Welt organisiert, um Israel während des Konflikts mit der Hamas im Sommers 2014 zu unterstützen“, fuhr sie fort. „Es war die grösste Pro-Israel-Kundgebung, die jemals in Afrika stattgefunden hat.“

Pastorin Gobodo bezog sich auf die Kundgebung vom 3. August 2014 in Johannesburg, Südafrika, bei der etwa 12.000 Menschen während der Operation Protective Edge zur Unterstützung Israels gegen die Hamas demonstrierten. Viele der Teilnehmer der Kundgebung waren Christen aus Südafrika.

Kundgebung vom 3. August 2014 in Johannesburg, Südafrika.

Sharansky teilte der Delegation seine aufrichtige Dankbarkeit für den Preis und ihren Besuch in Israels Hauptstadt mit.

„Es ist sehr bewegend, dass Sie als spirituelle Führer in Afrika mit einem Angebot des Friedens nach Jerusalem gekommen sind“, sagte Sharansky zu der Delegation.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •