Iran – Urananreicherung ist Ehrensache

Lesezeit: 3 MinutenDer Aussenminister des Iran bezeichnete die Tatsache, dass sein Land dazu in der Lage sein wird, das Programm zur Urananreicherung nach dem zehnten Jahr des im letzten Jahr mit den Weltmächten beschlossenen Atomabkommens wiederherzustellen als „Ehrensache“, berichtete die Associated Press (AP).

Mohammed Dschawad Sarifs Äusserungen folgten auf einen von AP veröffentlichten Bericht über einen geheimen Zusatz des iranischen Abkommens, das die Zeit reduziert, die der Iran für den Bau einer Atombombe benötigt.

Sarif – der bereits als oberster Atomunterhändler des Iran tätig war – sagte, dass das bislang vertrauliche Dokument, das sein Land bei der Internationalen Atomenergie-Organisation vorgelegt hatte, von „Verhandlungsführern und Branchenexperten“ angefertigt wurde. Über das geheime Nebenabkommen, erfuhr die AP durch einen Diplomaten, der mehr als ein Jahrzehnt an Themen mit Bezug zum Atomprogramm des Iran arbeitete. Es wurde von einem weiteren Diplomaten bestätigt, der im Besitz des gleichen Dokuments ist.

Gemäss dem Bericht legt das Nebenabkommen fest, dass der Iran nach den ersten zehn Jahren des Atomabkommens seine aktuellen 5.060 Zentrifugen durch bis zu 3.500 fortschrittlichere Geräte ersetzen kann. Diese modernisierten Zentrifugen sind bis zu fünfmal effizienter als die aktuelle Ausrüstung des Iran und würden es der islamischen Republik erlauben, Uran zweimal so schnell anzureichern wie momentan. Infolgedessen würde sich die Zeit, die der Iran für den Bau einer Atomwaffe benötigt, von einem Jahr auf sechs Monate oder weniger verkürzen.

Während sich das Dokument nicht mit der Anreicherungskapazität des Iran über das Jahr 13 des Atomabkommens hinaus befasst, berichtete US-Energieminister Ernest Moniz, dass der Iran ab diesem Zeitpunkt so viele fortschrittliche Zentrifugen einrichten können wird, wie er will.

„Dies wird dem Iran eine riesige Aufschwungsmöglichkeit seiner Anreicherungskapazitäten verschaffen, und wenn das Land es will, wird auch die Herstellung von Bomben dazu gehören. Doch es kann erst Gebrauch davon machen, wenn der Deal ausgelaufen ist“, so Moniz.

Die Obama-Regierung beharrte darauf, dass der Deal sicherstelle, dass der Iran mindestens ein Jahr für die Herstellung brauchen würde – andere zogen diese Schätzung jedoch in Zweifel. In einer Anhörung vor dem Senat im vergangenen August sagte David Albright, Gründer und Präsident des Institute for Science and International Security, dass der Iran gemäss den Bedingungen des Atomdeals innerhalb von sechs oder sieben Monaten eine Atombombe herstellen könnte.

In einem einige Wochen später veröffentlichten Artikel (.pdf) erklärten Albright und zwei Mitautoren, wie der Einsatz von fortschrittlichen Zentrifugen und verringerte Restriktionen es dem Iran erlauben würden, die Herstellungszeit in den ersten zehn Jahren des Abkommens auf 7 bis 13 Monate zu verkürzen, dann am Ende von Jahr 15 auf drei Monate und im Jahr 18 auf wenige Tage.

Präsident Barack Obama räumte in einem Interview im April 2015 ein, dass die Herstellungszeit des Iran am Ende von Jahr 15 „nahezu bei null“ liegen würde. Obamas überraschendes Zugeständnis bestätigte eine Sorge des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu, die dieser in seiner einen Monat zuvor vor dem Kongress gehaltenen historischen Rede ausgedrückt hatte.

Der Atomdeal ermöglicht es dem Iran, weiterhin Uran anzureichern, obwohl er mit diesen Anreicherungsaktivitäten seine Auflagen aus dem Atomwaffensperrvertrag missachtete und dies zu mehreren Resolutionen und Sanktionen des UN-Sicherheitsrats führte.

Quellen: The Tower, Agenturen

Artikel zum Thema

Cassis knickt ein: 40 Millionen für umstrittenes Palästinenser-Hilfswerk

Vor zwei Jahren sorgte Aussenminister Ignazio Cassis weltweit für Schlagzeilen: Als erster europäischer Politiker hatte er es gewagt, den Sinn des Uno-Hilfswerks für palästinensische...

Europäische Union unternimmt Schritte zur Bekämpfung des Antisemitismus

Ein zentrales Gremium der Europäischen Union hat am Mittwoch eine Erklärung zur Bekämpfung des Antisemitismus verabschiedet. Der Rat der Europäischen Union umfasst die Regierungsminister der...

Operation Tsur Israel: Die ersten 316 äthiopischen Juden kommen in Israel an

Die erste Gruppe von 316 äthiopischen Juden landete am Donnerstag auf dem Flughafen Ben Gurion und beendete damit die erste Phase der Operation Tsur...

7 KOMMENTARE

    • religiöse Fanatiker mit Atomwaffen. Das wäre nicht nur eine Bedrohung, sondern auch widernatürlich, wenn Steinzeitislamisten moderne Waffen hätten.

      • Steinzeitislamisten, die kein anderes Land seit 100 Jahren nicht angegriffen haben.
        USA hat Atombomben und sie haben 2 Mal die Atombombe eingesetzt. Sind die US-Staatsbürger keine religiösen Fanatiker? War Bush kein religiöser Fanatiker? Was steht auf 1$ Schein? Nicht etwa „In God we trust“? Oder wie definieren Sie bitte „religiöse Fanatiker“? Sehen Sie den Westen als Atommacht als keine Bedrohung?
        Ich verrate Ihnen was, es gibt Länder die das tun.
        Wir dürfen und die anderen Länder nicht ist ein Doppelmoral.

        • Der Iran hat bisher Niemanden angegriffen, weil man die Mullahs nicht gelassen hat. Die Einsätze der A-Bombe gegen Japan waren gerechtfertigt, da Japan den Krieg begonnen hatte und eine Invasion ein Mehrfaches an Todesopfern produziert hätte. Wenn Länder unsere Atomwaffen als Bedrohung ansehen, ist das also deren verwirrte Wahrnehmung.

          • Und Ihre Wahrnehmung kann gar nicht nicht verwirrt sein. Studieren etwas Geschichte.

          • Danke, dazu muss ich nur die irren Videos der iranischen Führung hören. Unterscheiden sich von Terroristendrohvideos praktisch nicht.

          • Also die Prahlereien in Videos sind Gründe für Ihre Meinung und Einstellung aber die irren Taten der westlichen Staaten haben gar keine Bedeutung. Nur um ein paar Beispiele zu nennen: Irakkrieg, eine völkerrechtswidrige Militärinvasion der USA, Militäreinsatz in Libyen, Krieg in Afghanistan nach dem die USA Taliban erschaffen hat…

Comments are closed.

Stay Connected

5,450FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,296NachfolgerFolgen

NEU

Cassis knickt ein: 40 Millionen für umstrittenes Palästinenser-Hilfswerk

Vor zwei Jahren sorgte Aussenminister Ignazio Cassis weltweit für Schlagzeilen: Als erster europäischer Politiker hatte er es gewagt, den Sinn des Uno-Hilfswerks für palästinensische...

Europäische Union unternimmt Schritte zur Bekämpfung des Antisemitismus

Ein zentrales Gremium der Europäischen Union hat am Mittwoch eine Erklärung zur Bekämpfung des Antisemitismus verabschiedet. Der Rat der Europäischen Union umfasst die Regierungsminister der...

Operation Tsur Israel: Die ersten 316 äthiopischen Juden kommen in Israel an

Die erste Gruppe von 316 äthiopischen Juden landete am Donnerstag auf dem Flughafen Ben Gurion und beendete damit die erste Phase der Operation Tsur...

Frankreich: Innenminister will mehr als 70 Moscheen überprüfen

Rund sieben Wochen nach der Enthauptung des französischen Lehrers Samuel Paty durch einen mutmasslichen Islamisten hat Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin die Überprüfung von 76...

Nicht antisemitisch, aber dumm und naiv: Die deutschen Jusos

Am Wochenende erklärte der SPD-Nachwuchs die palästinensische Fatah-Jugend zur «Partnerorganisation». Dass diese dem jüdischen Staat das Existenzrecht abspricht, störte die Jusos offenbar nicht. Letzten...