Israelis verurteilen den abscheulichen Anschlag in Istanbul

0
77
Foto Screenshot Youtube
Lesezeit: 2 Minuten

Die israelische Botschaft in Ankara verurteilte am Mittwoch den dreifachen Selbstmordanschlag in der Nacht zuvor in der Türkei, bei dem am wichtigsten Flughafen Istanbuls über 40 Menschen getötet und mehr als 130 verletzt wurden.

Der Anschlag erfolgte nur Stunden, nachdem Israel und die Türkei ein Versöhnungsabkommen zur Beendigung eines sechs Jahre währenden Bruchs unterzeichnet und sich darauf geeinigt hatten, die diplomatischen Beziehungen zu verbessern.

„Israel verurteilt den schrecklichen Terrorangriff auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen zutiefst, der vielen Unschuldigen das Leben kostete“, gab die Botschaft in einer Stellungnahme bekannt. „Wir sprechen der türkischen Regierung, dem türkischen Volk und den Familien derer, die ihr Leben verloren haben, unsere Anteilnahme aus und wünschen den Verletzten eine rasche Genesung.“

Drei Selbstmordattentäter hatten mit automatischen Waffen das Feuer auf Passagiere am Flughafen eröffnet, bevor sie sich selbst in die Luft sprengten. Einiges deute darauf hin, dass der Islamische Staat verantwortlich sei, so türkische Behörden.

Das Aussenministerium berichtete, dass man von allen Israelis, die sich nach aktuellem Stand in der Türkei aufhielten, Lebenszeichen habe und keiner von ihnen unter den Toten oder Verletzten sei.

Der Sprecher der Knesset, Juli Edelstein, drückte in einem Schreiben an seinen türkischen Amtskollegen, Ismael Kahraman, „grossen Schock und grosse Wut über den widerwärtigen Terroranschlag“ aus, der, wie er sagte, von „primitiven Terroristen verübt wurde, die den Tod höher als das Leben schätzen.“

Der ehemalige israelische Präsident Schimon Peres sprach seine Anteilnahme aus und sagte, die Führer der Welt sollten im Kampf gegen den Terrorismus zusammenstehen.

„Am heutigen Morgen ist mein Herz beim türkischen Volk, das gestern einen unerträglichen Terroranschlag erleiden musste, bei dem Dutzende unschuldige Zivilisten kaltblütig von fanatischen Extremisten ermordet wurden”, sagte er in einer Stellungnahme.

„Wer sich dem Terror zuwendet, muss wissen, dass dies ernste Konsequenzen nach sich zieht”, fuhr der Nobelpreisträger fort und forderte dann auf ungewöhnlich deutliche Weise zum Handeln auf.

“Ich rufe die Führer der Welt dazu auf, sich zu einem hartnäckigen und unnachgiebigen Kampf gegen Terror zu vereinen und den Mördern und Menschenhassern die Arme abzuhacken. Meine Anteilnahme gilt den Familien der Getöteten und ich wünsche den vielen Verletzten eine rasche Genesung.“

Der Oppositionsführer Isaac Herzog, Knesset-Mitglied, sprach sein Mitgefühl in einer Nachricht auf Twitter aus.

„Tödlicher Terror ist der grösste Feind der Menschheit. Mein Herz und meine Gedanken sind bei den Opfern des Atatürk-Flughafens“, twitterte Herzog.

Yair Lapid, Knesset-Mitglied und Führer der oppositionellen Partei Yesh Atid, verurteilte den Anschlag, kritisierte jedoch auch die strenge Haltung der Weltgemeinschaft gegenüber Israel im Vergleich zu ihrer Haltung zum islamischen Terror.

„Meine Anteilnahme gilt den Familien derer, die in der Türkei getötet wurden“, sagte er in einer Erklärung.

„Seit 1948 wurden 12 Millionen Muslime von anderen Muslimen getötet”, fügte er in Bezug auf das Gründungsjahr des Staates Israel hinzu. „Die Zahl der Todesopfer im israelisch-arabischen Konflikt beträgt 0,3% dieser Zahl…Und dennoch verurteilt die Welt, verurteilen die UN und die internationalen Organisationen Israel weiterhin ungehemmt.“

Quellen: Times of Israel,Tazpit, Nachrichtenagenturen