Palästinensische Zahnärzte wegen Rohrbomben-Explosionen verhaftet

0
110
Foto Binyamin Regional Council
Lesezeit: < 1 Minute

Der israelische Inlandsgeheimdienst (Schin Bet) gab am Sonntag die Verhaftung von fünf Palästinensern bekannt, darunter befanden sich drei Zahnärzte. Die Verhaftung erfolgte aufgrund ihrer mutmasslichen Beteiligung an Rohrbomben-Explosionen am 10. Mai am Ortseingang des nördlich von Jerusalem gelegenen palästinensischen Dorfes Hizma.

von Joshua B. Dermer/TPS

Durch die Explosionen von vier Rohrbomben wurde der IDF-Offizier Shahar Roditi vor Ort schwer verletzt.

Der Verantwortliche für die per Mobiltelefon ausgelösten Sprengsätze war Dr. Samar Mahmoud Daud Al-Halbiyah, 36, aus Abu Dis. Nach Auskunft des Schin Bet wurde Al-Halbiyah, von Beruf Zahnarzt, wegen der Verwendung und dem Besitz tödlicher Fracht verhaftet, darunter 56 Rohrbomben, zwei Molotowcocktails und eine grosse Rohrbombe. Al-Halbiyah hatte einen weiteren Anschlag in der jüdischen Siedlung Ma‘ale Adumim geplant.

Neben Al-Halbiyah wurden vier Komplizen verhaftet, zwei von ihnen sind ebenfalls Zahnärzte: Dr. Dganah Paiz Gamil Navha’an, 36, aus Qalandiya und Dr. Daud Shahadah Mahmoud Al-Halabiyah, 42, aus Abu Dis, der Bruder von Samar; Mahmoud Daud Shahadah Al-Halabiyah, 64, aus Abu Dis, Vater von Samar, wurde wegen des Verdachts auf Verheimlichung von Beweismaterial verhaftet; sowie Shadi Muhamad Ahmad Muhsan, 32, aus Abu Dis, ein Cousin von Samar.

Die Untersuchungen ergaben, dass Al-Halbiyahs Motiv für seinen Anfang Februar 2016 geplanten Anschlag unter anderem die „Entweihung der Al-Aqsa-Moschee und die israelischen Angriffe auf palästinensische Kinder“ waren.