Lesezeit: 4 Minuten

Von Kain und Abel über Eteokles und Polyneikes bis Remus und Romulus –Erzählwerke der Antike sind voll von Mord und Totschlag unter Brüdern. Die Aufklärung teilte die Menschheit in „Rassen“ ein, wobei Juden wie Araber zu „Semiten“ erklärt wurden. Völlig ungestört durch Fakten haben sich Ägypter und Marokkaner im 6. Jahrhundert einer Genwäsche unterzogen. Denn erst dann, mit der Annahme des Arabischen, wurden sie zu „Semiten“.

Die Juden betrachten sich als Volksstamm und vererben ihr Judentum über die Mutter. Allein die Zugehörigkeit zur Priesterkaste, den Cohen, vererbt sich über den Vater. Doch an der Hautfarbe sieht man, dass Juden sich seit dem ersten Exil vor 3.000 Jahren mit den jeweiligen Lokal-Bevölkerungen vermischt haben, im Jemen, in Äthiopien, in Polen und Russland, im heutigen Irak und anderswo.

Moderne Märchen

Der Familienname der palästinensischen Cousins aus Jatta bei Hebron, die in Tel Aviv den Terroranschlag mit vier Toten und Dutzenden Verletzten durchgeführt haben, hat mal wieder DNA-Aktivisten mobilisiert. „Mahamra“, so der Name des Clans der Attentäter, bedeutet „Weinmacher“. Da Moslems bekanntlich Alkohol verboten ist, kommen „Experten“ wie Zvi Misinai zu Schluss, dass Bewohner von Jatta, darunter die Terroristen von Tel Aviv, zum Islam konvertierte Juden seien. Um diese These zu stützen, brachte Misinai schon 2012 in einem schmalzigen Youtube-Film die wissenschaftlichen Forschungsergebnisse des DNA-Labors im Hadassa-Hospital in Jerusalem. Prof. Ariella Oppenheim untersuchte das DNA von Palästinensern und entdeckte typisch „jüdische“ Gene. Manche hätten sogar Gene der „Cohen“, den biblischen Priestern.

Das biblische Jutta wurde noch im 4. Jahrhundert von Eusebius als „grosse jüdische Stadt“ beschrieben. Misinai behauptet, dass Bewohner Jattas an ihren jüdischen Familiennamen festhalten und gewisse jüdische Gebräuche befolgen, ohne ihren Ursprung zu kennen. Sie entzünden Kerzen an Gräbern und legen sich Tefilin (Gebetsriemen) an. Die Moslems täten das als Mittel gegen Kopfschmerzen.

Zeitgleich tauchten 2012 auch „wissenschaftliche“ Darstellungen der „anderen Seite“ auf. Die heutigen Juden seien nicht Nachkommen des aus dem heutigen Irak nach Kanaan eingewanderten Eroberers Abraham, sondern im 8. Jahrhundert zum Judentum konvertierte Kusaren. Wo das Judentum herkam ist, dem sich diese Kusaren angeschlossen hätten, bleibt ein Geheimnis. Die „Forscher“ kamen zum Schluss, dass Benjamin Netanjahu, wie andere europäische Juden, keinerlei „Anrechte“ auf das Land Israel hätten, während „Palästinenser“ die wahren genetischen Nachfahren von Abraham seien und deshalb „Ureinwohner“. Angestossen hat diese Theorie Mitri Raheb, evangelischer Pastor aus Bethlehem. Weil er „neben“ der Krippe Jesu in Bethlehem wohne, sei er ein Nachfahre des kinderlosen Jesus, während Netanjahu ein „Fremdling“ sei. Pastor Rahebs Behauptung ist besonders absurd, weil das Christentum bekanntlich eine Glaubensreligion ist, der sich jeder anschliessen kann. Raheb ist kein besserer oder echterer Christ, weil er aus Bethlehem stammt.

Der „Forscher“ Misinai rührt evangelikale Gesprächspartner zu Tränen: Sie sehen in seinen Aktivitäten einen Beweis dafür, dass am Ende die jüdischen Israelis mitsamt ihren palästinensischen Blutsbrüdern an Jesus Christus glauben und so den Frieden sichern würden. Da ist der biblische Mythos realistischer: Kain und Abel zeigen, dass Blutsverwandtschaft keinen Schutz vor Gewalt, Mord und Totschlag bietet.

Gänzlich inakzeptabel ist es, mit der von Hitler ad absurdum geführte Rassentheorie politische Ansprüche zu rechtfertigen.

Der Genpool ist eine wilde Mischung

Der israelische Forscher Jaakov Habakuk hat viele Jahre die Lebensweise der Höhlenbewohner in der Gegend von Hebron erkundet und dazu ein Buch veröffentlicht. Auf Anfrage sagte er, bei diesen „Ureinwohnern“ keinerlei jüdische Spuren entdeckt zu haben. Doch Forscher des Israel-Museums haben bei der Vorbereitung zu einem historisch-biblischen Festmahl entdeckt, dass in dieser Region Keramik in identischen Formen und mit Dekorationen hergestellt würde, wie von Archäologen gefundene Keramik aus biblischer Zeit. Da haben sich Traditionen vererbt.

Die meisten Palästinenser sind ebenso wie die meisten Juden erst in den letzten 100 Jahren eingewandert. Man kann es an ihren Familiennamen ablesen. Manche Christen behaupten stolz, ihren Stammbaum bis auf die Kreuzfahrer zurückverfolgen zu können. Auch die waren Eroberer, wie die Griechen unter Alexander dem Grossen, Römer, Araber, Perser, Osmanen, Briten und andere. Jeder Eroberer hat Nachfahren hinterlassen.

Und von den Sarazenen hinterlassene Gene müssten gemäss diesem Prinzip die Schweizer Politik gegenüber den Arabern mitbestimmen. Wer dieses zurecht als „absurd“ zurückweist, möge genauso nachdenken, ehe er von Semiten und deren Blutbruderschaft redet oder gar – im Sinne der Nürnberger Rassengesetze – von Halb oder Vierteljuden. Es gibt sie genau so wenig wie Halb- oder Viertel- Schweizer. Oder würde jemand für FDP-Nationalrat Fathi Derder, den Sohn eines Algeriers und einer Walliserin, das Schweizersein halbieren wollen? Wichtig ist nicht der Stammbaum, sondern neben dem Pass das Selbstverständnis. Ein Araber, der sich als Palästinenser empfindet, wird trotz einer jüdischen Ur-Urgrossmutter nicht automatisch zum Israelfreund. Er ist es, wenn überhaupt, nicht aus genetischen Gründen, sondern aus einer persönlichen Entscheidung heraus. Friedensinitiativen, die sich auf Vererbung stützen, statt auf politische Präferenzen, sind zum Scheitern verurteilt.

Über Ulrich W. Sahm

Ulrich W. Sahm, Sohn eines deutschen Diplomaten, belegte nach erfolgtem Hochschulabschluss in ev. Theologie, Judaistik und Linguistik in Deutschland noch ein Studium der Hebräischen Literatur an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Seit 1975 ist Ulrich Sahm Nahost-Korrespondent für verschiedene deutschsprachige Medien und berichtet direkt aus Jerusalem.

Alle Artikel
Diesen Beitrag teilen
  • 63
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •