Hamas Führer Khaled Mashaal (links) und der PA Präsident Mahmoud Abbas (rechts) in Kairo 2012. Foto Mohammed al-Hums/Flash90

Laut der Zeitung Daily Mail bezahlen die englischen Steuerzahler indirekt palästinensische Terroristen und fördern damit weitere Anschläge auf Israelis.

Tausende palästinensischer Terroristen, darunter die Drahtzieher von Selbstmordattentaten und die Mörder von Frauen und Kindern, erhalten Unterstützungsgelder vom Vereinigten Königreich, wie die Daily Mail kürzlich bekannt gab.

Eine zweimonatige globale Recherche des britischen Printmediums hat aufgedeckt, dass in Judäa, Samarien und Gaza „trotz der Versprechen der regierenden Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), die  bisherige Praxis, Hilfsgelder an überzeugte Terroristen zu zahlen, zu beenden,  …  [sie] den Westen betrogen haben, indem sie schlicht und einfach der Palästinensischen Befreiungsorganisation erlaubt haben, an ihrer Stelle die Gelder auszuzahlen.“

Dem Bericht zufolge zahlt Grossbritannien jährlich 72 Mio. Pfund (101 Mio. Dollar) an die Palästinenser. „Mehr als ein Drittel davon geht direkt an die PA“, die „offen zugibt, Terroristen zu unterstützen, die sie als Helden feiert, weil sie gegen die illegale Besatzung kämpfen, und die lebenslange Zahlungen vergibt, deren Höhe je nach der im Gefängnis verbrachten Zeit und der Schwere ihrer Verbrechen steigen.“ heisst es im Daily Mail.

Ein Beispiel ist der Bombenleger der Hamas, Abdallah Barghouti, der 67 Mal zu lebenslanger Haft verurteilt wurde: er hat insgesamt 106.000 Pfund (150.000 Dollar) erhalten. Aus britischen Geldmitteln werden auch „Gehälter“ an die Familien von Selbstmordattentätern gezahlt, ebenso an „Teenager, die an der jüngsten Eskalation tödlicher Anschläge gegen Israel beteiligt waren“.

Das britische Ministerium für Internationale Entwicklung (Department for International Development, DFID) und die Europäische Union (EU) „unterstützen diese Zahlungen an Tausende von Terroristen nach wie vor effektiv – trotz ihrer Behauptungen, sie hätten diese Verbindungen schon vor zwei Jahren beendet“, stellt die Daily Mail weiter fest. Dies sei „von ehemaligen Häftlingen und Familien, die das Geld erhalten haben sowie in offiziellen Stellungnahmen der PA“ bestätigt worden.

Ausserdem sei ein Teil des von Grossbritannien erhaltenen Geldes vom Führer der PA, Mahmud Abbas, – 8 Mio. Pfund (11,31 Mio. Dollar) –  für den Bau eines Palasts in Ramallah verwendet worden.

Der Bericht enthielt auch ein Interview mit Ahmad Musa, einem zu lebenslanger Haft verurteilten palästinensischen Doppelmörder, der als Geste Israels im Rahmen der Fortführung des „Friedensprozesses“ nach fünf Jahren Haft aus einem israelischen Gefängnis freigelassen wurde. Er erhält jeden Monat 605 Pfund (855 Dollar). Andere Täter wie er erhalten wesentlich höhere Beträge und wenn sie sterben, wird das Geld weiter an ihre Familien gezahlt. Das Geld für diese Zahlungen stammt aus den Taschen der britischen und europäischen Steuerzahler.

Amjad Awad, der 2011 Ehud und Ruth Fogel samt ihren drei Kindern ermordete, erhielt bislang geschätzte 16.000 Pfund (22.600 Dollar) aus dem Fonds.

Amr Nasser, Berater des Ministers für soziale Angelegenheiten, sagte der Mail gegenüber: „Es ist kein Verbrechen, gegen die Besatzung zu kämpfen. Diese Leute sind Helden. Selbst wenn wir ihnen noch viel mehr Geld zahlen würden, wäre das noch nicht genug.“ Nasser fügte hinzu, wenn Palästina Unabhängigkeit erlangen sollte, würde die Regierung des Landes aufgrund der historischen Rolle Grossbritanniens bei der Förderung des Zionismus Reparationszahlungen von den Briten fordern. „Ihr solltet noch viel mehr Geld an uns zahlen“, sagte er.

Im Februar schrieb das britische Parlamentsmitglied Joan Ryan einen Brief an Premierminister Cameron, in dem sie feststellte, dass es nicht angehen könne, dass das Geld der britischen Steuerzahler benutzt wird, um der PA einen „Blankoscheck“ auszustellen und dass sie Rechenschaftspflicht über den Verwendungszweck der Gelder fordert, und zwar durch eine unabhängige Überprüfung der Finanzhilfen.

Ryan, die Vorsitzende der Labour Friends of Israel, sagte, sie sei „bestürzt“ darüber, dass die PA in ihren Schulen Terroristen glorifiziert und der offizielle Fernsehsender der PA Antisemitismus propagiert. Ryan erklärte, in einer parteiübergreifenden Untersuchung könne festgelegt werden, für welche Zwecke die Gelder verwendet werden.

Quellen: JNI.Media, United with Israel, Daily Mail

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •