Foto Hillel Maeir/TPS

Der Verlag Yediot Books gibt eine Neuauflage seines Weinführers von 1997 heraus, in dem auch in Judäa und Samaria produzierte Weine Aufnahme finden werden.

Von Anna Rudnitsky/TPS

Weine aus Judäa und Samaria waren bereits in Daniel Rogovs angesehenem Weinführer zu israelischen Weinen aufgeführt, der 2005 zum ersten Mal erschien und bis zum Tode des Autors im Jahr 2011 jährlich aktualisiert wurde. Der auf Wein spezialisierte Korrespondent der Zeitung Israel Hayom, Yair Gat, und der Weinberater Gal Zohar schlossen die entstandene Lücke in diesem Jahr mit der Veröffentlichung ihres „New Israeli Wine Guide“ (Neuer Weinführer für Israelische Weine). Ursprünglich hatten sie jedoch nicht vorgesehen, Weine aus Judäa und Samaria in diesem Buch vorzustellen.

Der Start des Projekts wurde mit einer besonderen Feier in der Knesset begangen. In Abweichung von Vorschriften, die den Genuss von Alkohol im israelischen Parlament in der Regel untersagen, wurden Weine aus Judäa und Samaria vorgestellt. Eine Reihe hochrangiger Gäste sprach den jüdischen Weinsegen und erteilte auch der Idee eines neuen Weinführers ihre Segen.

Bildungsminister Naftali Bennett erinnerte die Anwesenden daran, dass es in den Gebieten von Judäa und Samaria in biblischer Zeit zahlreiche Weingüter gegeben habe und dass, obwohl während der muslimischen Herrschaft aufgrund des islamischen Alkoholverbots im Land Israel kein Wein produziert wurde, „unsere Generation die Tradition erneuert, die über 2000 Jahre alt ist“.

Bildungsminister Naftali Bennett, erinnerte an einer besonderen Feier in der Knesset die Anwesenden daran, dass es in den Gebieten von Judäa und Samaria schon zu biblischer Zeit zahlreiche Weingüter gegeben habe. Foto Hillel Maeir/TPS
Bildungsminister Naftali Bennett, erinnerte an einer besonderen Feier in der Knesset die Anwesenden daran, dass es in den Gebieten von Judäa und Samaria schon zu biblischer Zeit zahlreiche Weingüter gegeben habe. Foto Hillel Maeir/TPS

Der Sprecher der Knesset, Yuli Edelstein, lobte den Gedanken eines neuen Weinführers als weiteren Schritt im Kampf gegen den Boykott israelischer Produkte und wies darauf hin, dass Verbraucher und politische Instanzen in diesem Kampf über die gleiche Macht verfügten. „Jedes Mal, wenn ich in einem Restaurant bin, frage ich nach Weinen aus Judäa und Samaria. Wenn es in dieser Sache um die Nachfrage von Verbrauchern und nicht einfach um Ideologie geht, kann dies dazu führen, dass sich Einstellungen ändern und bereits beschrittene Wege neu überdacht werden“, sagte Edelstein gegenüber der Nachrichtenagentur TPS.

Wissenschaftsminister Ofir Akunis fügte hinzu, er persönlich bevorzuge Weine aus Judäa und Samaria, weil „sie einfach gut sind“.

“Die Gebiete von Judäa und Samaria sind für den Anbau von Weintrauben perfekt geeignet, da sie die richtige Höhenlage und die richtigen Wetterbedingungen aufweisen. In den vergangenen Jahren wurde hier eine Reihe von Weingütern gegründet, die ausgezeichnete Weine produzieren“, sagte der Geschäftsführer von Israel Wine Experience, Oded Shoham. Er fügte hinzu, dass diese Weine es jedoch aufgrund ihrer Herkunft schwer hätten, zum Verbraucher zu gelangen. „Winzer aus Judäa und Samaria haben mich immer wieder gebeten, sie beim Verkauf ihrer Weine in Läden und Restaurants im Gebiet von Tel Aviv zu unterstützen, aber es hängt immer vom Besitzer des Ladens oder Restaurants ab und der politischen Haltung seiner Kunden“, so Shoham.

Kritiker der ursprünglichen Entscheidung, Weine aus Judäa und Samaria nicht aufzunehmen, wiesen darauf hin, dass dies nicht nur den Boykott von Produkten aus Judäa und Samaria unterstütze, sondern auch unlogisch sei, da viele Weinkellereien innerhalb der Grünen Linie in Judäa und Samaria angebaute Weintrauben verwendeten.

“Wenn Sie sich ansehen, wie viele Preise israelische Weine, einschließlich der aus Judäa und Samaria, bei internationalen Wettbewerben gewonnen haben, finden Sie beinahe das gleiche Ungleichgewicht wie bei Nobelpreisträgern“, sagte Amichai Luria, ein Winzer aus Samaria, der bei der Veranstaltung zugegen war.

Diesen Beitrag teilen
  • 10
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •