Foto Hillel Maeir/TPS
Lesezeit: 2 Minuten

Die Stadt Jerusalem hat vom 4.-6. Dezember sein erstes internationales Jazz-Festival veranstaltet. Das Festival, produziert vom kreativen Vorstand von „Israel Festival“ mit Hilfe der Stiftung „The Jerusalem Foundation“, wurde vom weltbekannten und in Israel geborenen Trompeter Avishai Cohen geleitet.

„Das Festival präsentierte lokale und internationale Jazztalente und bot gleichzeitig Möglichkeiten für eine einzigartige, kulturell übergreifende, musikalische Zusammenarbeit, damit sowohl die Jerusalemer als auch die Touristen einige der weltbesten Jazzmusiker geniessen konnten“, sagten die Festival-Organisatoren gegenüber der Nachrichtenagentur TPS.

Das Festival fand im Israel Museum in Jerusalem statt, mit Indoor- und Outdoorveranstaltungen entlang der Ausstellungen, Kunstgalerien und archäologischen Artefakte des Museums. „Die Begegnung von Musik und Kunst ermöglicht eine einzigartige Interaktion, die beide Medien bereichert“, fügten die Festival-Organisatoren hinzu.

Unter den internationalen Gästen, die am Festival teilnahmen, waren unter anderem der puertoricanische Grammy-Award-Gewinner und Saxophonist David Sanchez, der brasilianische, Gitarre und E-Bass spielende Munir Hossn, das Swing-Gesangstrio `Duchess´ aus New York sowie Edward Simon, ein preisgekrönter Pianist aus Venezuela.
Zusätzlich zu seinem Auftritt auf dem Festival bot Saxophonist David Sanchez einen offenen, kostenlosen Masterclass-Workshop in der Jerusalem Academy of Music and Dance (JAMD) an.

„Es war ein wirklich einzigartiges Festival: Es ist etwas ganz Besonderes, einen preisgekrönten Jazz-Giganten neben unglaublicher und seltener Kunst auftreten zu sehen“, sagte Jonathan Greene, ein Festivalbesucher und Musikstudent an der JAMD. „Es war unfassbar, an Sanchez´ Workshop teilzunehmen, einem Mann, der bereits mit Dizzy Gillespie zusammen gespielt hat“, fügte Greene hinzu.

Laut dem Israel Museum hat das Festival während der drei Tage mehrere Tausend Besucher angelockt.