Palestine Red Crescent Society bei der Arbeit. Foto PRCS

Israel fordert eine Erklärung, nachdem eine Ambulanz des Palästinensischen Roten Halbmondes, jüdische Opfer nach einem Terror-Anschlag in der Nähe von Hebron am vergangenen Freitag einfach ignorierte und weiterfuhr.

Berichten zufolge fuhr ein Krankenwagen vom Palästinensischen Roten Halbmond am Schauplatz des tödlichen Terroranschlags vorbei und ignorierte die sterbenden Opfer. Die israelische Regierung will nun in einer internationalen Kampagne darauf hinweisen, dass der Palästinensische Rote Halbmond (PRCS) grundsätzlich keine Juden behandelt – und dies entgegen ihrer Verpflichtung, allen Verletzten unabhängig von ihrer Identität oder Religion, Hilfe zu leisten. Israels Notfalldienst, Magen David Adom (MDA) behandelt hingegen regelmässig auch Palästinenser.

Ministerpräsident Netanyahu ordnete im Aussenministerium an, gegen das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK), unter dessen Schirmherrschaft der Palästinensische Rote Halbmond arbeitet, in Genf eine strenge Rüge einzureichen und eine Erklärung einzufordern, warum die palästinensische Ambulanz die israelischen Opfer ignoriert hatte, was gegen alle humanitären und ethischen Grundsätze verstösst.

Aus einer Quelle im Aussenministerium erfuhr die israelische Zeitung „Arutz Sheva„, Israel werde alle notwendigen Sanktionen gegen den Roten Halbmond erlassen.

Netanyahu selbst bezog sich an einer Pressekonferenz, an der er die Terroranschläge von ISIS in Paris auf das Schärfste verurteilte, auf den Vorfall. „Es gab gestern einen sehr Ernst zu nehmenden Zwischenfall. Offenbar ist ein Krankenwagen des Roten Halbmondes, an der Familie Litman, mit teilweise bereits toten, aber auch schwer verletzten Familienmitgliedern einfach vorbeigefahren und hat nicht angehalten, um Hilfe zu leisten.

Netanyahu bemerkte weiterhin, dass „so etwas‟ niemals bei den israelischen Notfalldiensten denkbar sei, „die stets Hilfe leisteten, ohne einen Unterschied in der Behandlung von Juden, Arabern und jedermann zu machen.“

Er fügte hinzu, falls es sich herausstellte, dass dieser Vorfall vorsätzlich ausgeführt wurde, Israel nicht still halten und alle ihm zur Verfügung stehenden Instrumente gegen den Roten Halbmond geltend machen werde. Laut Sicherheitsbehörden, ist dieser Zwischenfall kein Einzelfall. Die Ambulanzfahrzeuge des PRCS und anderer palästinensischer Sanitäter ignorierten regelmässig israelische Opfer, die einer Behandlung bedürfen, in scheinbar rein politischer Absicht.

Während einer tödlichen Messerstecherei im Oktober, die in der Jerusalemer Altstadt stattfand, standen arabische Ärzte und Sanitäter einfach nur herum, während die jüdischen Opfer verbluteten und ein weiterer arabischer Passant die Frau eines der Opfer misshandelte, als sie zu fliehen versuchte, während ihr das Messer immer noch im Rücken steckte.

Diesen Beitrag teilen
  • 1.3K
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

2 KOMMENTARE

  1. Der Rote Halbmond diskreditiert sich damit als Hilfsorganisation vollständig…ich hoffe nicht, dass da noch großartig Fördermittel ausgeschüttet werden.

Comments are closed.