Foto TOI/zVg

Früher war eine komplette jüdische Bibliothek nur denen zugänglich, die das Geld und die Regale hatten, um tausende Buchbände zu kaufen und aufzubewahren. Im digitalen Zeitalter sind elektronische Ausgaben klassischer und moderner jüdischer Werke jedem auf einer wachsenden Anzahl Internetseiten zugänglich.

von David Shamah, Times of Israel

Eine neue App namens Betamidrash versucht, diesen Zugang zu erweitern und alles jedem jederzeit zur Verfügung zu stellen – selbst wenn sie nicht vor ihrem Computer sitzen.

„Betamidrash ist die einzige App mit einer vollständigen Auswahl an klassischen jüdischen Texten, von denen viele bereits ins Englische übersetzt wurden“, sagte Noah Santacruz, der die App mitentwickelt hat. „Ausserdem ist sie die App mit der schnellsten Suchmaschine überhaupt, die eine Verbindung zur Datenbank jüdischer Texte herstellt, die alle auf Hebräisch oder Englisch abgefragt werden können“.

Es gibt heutzutage Onlineversionen der Bibel und ihrer Kommentare, zusammen mit der Mischna, dem Talmud, klassischen Werken von Maimonides, Nachmanides, dem Gaon von Wilna, den chassidischen Meistern und neueren Werken. Zwei israelische Internetseiten – Daat und Wikitext Hebrew – enthalten nun tausende solcher Texte, die tausende Jahre jüdischer Gelehrsamkeit abdecken und bis in vortalmudische Zeiten zurückgehen, mit Quellentexten der Tora, der Propheten, Schriften, Mischna und des Talmuds sowie mit  Kommentaren der früheren und späteren Rabbinern. Es gibt sogar Apps, die auf diese Datenbanken zugreifen; die hebräischsprachige On-Your-Way-App gehört dabei zu den beliebtesten.

All diese Internetseiten und Apps erfordern jedoch hebräische Sprachkenntnisse. Die klassischen Werke sind damit für Englischsprachige weitgehend ein Buch mit sieben Siegeln. Für sie gibt es eine neue Website namens Sefaria.org, die die klassischen Texte sammelt (oft mit Verlinkung auf Wikitext und Daat) und im Stil von Wikipedia eine Open-Source-Übersetzung organisiert hat, zu der jeder beitragen kann.

Es sei genau diese Sefaria-Datenbank, auf die Betamidrash zugreife, sagte Santacruz. „Wir sind die erste App, die Sefaria verwendet und unsere App ordnet deren Texte in einer verständlichen hebräischen und englischen Übersetzung an, beide in einem Fenster und sofern vorhanden mit Kommentaren auf Hebräisch und Englisch“.

Um einen Kommentar zu einer Torah- oder Talmud-Passage zu sehen, klicken die Nutzer einfach auf ein hervorgehobenes Wort und es erscheint eine Liste der verfügbaren Kommentare, aus denen der Benutzer dann auswählen kann. Es gibt ausserdem eine ganze Reihe von Funktionen, um das Lernerlebnis zu verbessern, darunter auch Lesezeichen, Fotos, Links zu einschlägigen Quellen und vieles mehr.

Aber das Herzstück der App – und die Funktion, auf die Santacruz und sein Partner Josh Herzberg wirklich stolz sind – ist Betamidrashs superschnelle Suchmaschine. „Wir haben einen Algorithmus erstellt, der alle Suchergebnisse innerhalb einer Sekunde auf dem Bildschirm anzeigt“, sagte Santacruz. „Dies ist die schnellste Suchdauer jüdischer Text-Apps in allen Sprachen, und eine der schnellsten aller Suchmaschinen überhaupt“.

Der Grund für die superschnelle Suche reicht zurück zum Ursprung der App. „Wir haben dies für den Unterricht zu Datenbanken entwickelt“, mit Schwerpunkt auf der schnellen Datenbanksuche. Santacruz und Herzberg, beide praktizierende Juden und Studenten der Elektrotechnik an der New Yorker Cooper Union, beschlossen, dass eine die Datenbank Sefaria durchsuchende App ein gutes Unterrichtsprojekt sei – und ein guter Beitrag zur jüdischen Gemeinde.

Die erste Version des Betamidrash sei bereits für Android-Geräte verfügbar, sagte Santacruz, das Team arbeite jetzt an einer iPhone-Version. „Wir suchen Förderer, um die Entwicklung weiter voranzutreiben und neue Funktionen hinzuzufügen und wir denken darüber nach, uns für weitere Unterstützung mit jüdischen Organisationen zusammenzutun. Wir sind uns sicher, dass dies eine revolutionäre App ist, die der jüdischen Gemeinde viel Gewinn bringen wird“.

Diesen Beitrag teilen
  • 94
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •