Lesezeit: 2 Minuten

Die Gesetzesinitiative eingereicht vom Parlaments-Abgeordneten Yinon Magal (Bayit Yehudi) besagt, dass jeder, der nicht Staatsbürger Israels ist oder dort seinen permanenten Wohnsitz hat und zum Boykott Israels aufruft, ihn unterstützt oder einer solchen Organisation angehört, kein Visum und keine Aufenthaltsgenehmigung bekommen kann.

„Es kann nicht sein, dass jemand, der dem Staat Israel zu schaden versucht, nach Belieben einreisen kann“, sagte Magal nach der Genehmigung des Gesetzesentwurfs. „Wer zum Boykott Israels aufruft, unterstützt Terrorismus gegen das Land und es ist unvorstellbar, dass es ihm gestattet sein sollte, sich frei im ganzen Land zu bewegen.“ so Magal.

Die Parlamentarier der Zionistischen Union Yesh Atid, Kulanu, Vereinigtes Thora-Judentum, Shas und Likud unterstützten Magals Gesetzesinitiative.

Der Entwurf definiert „Boykott“ nach dem Antiboykottgesetz von 2011 als „Bewusste Vermeidung von wirtschaftlichen, sozialen oder akademischen Beziehungen oder Verbindungen zu einer Person oder einer anderen Körperschaft, allein wegen seiner Verbindung mit dem Staat Israel, seinen Institutionen oder Gebieten unter seiner Kontrolle, mit dem Ziel, ihm wirtschaftlich, sozial oder wissenschaftlich zu schaden. “

Der Vorschlag ermöglicht dem Innenminister, unter bestimmten Umständen, die nicht aufgeführt sind, aber in Gesetzgebungskomitees hinzugefügt werden können, Ausnahmen vorzusehen.

Die Erläuterungen zum Gesetzesentwurf weisen darauf hin, dass es in den letzten Jahren zu einem Anstieg der Boykottaufrufe Israels gekommen ist.

„Es scheint, dass [Boykotte] eine neue Front im Krieg gegen Israel [sind], für die der Staat, bis jetzt keine angemessenen Vorkehrungen getroffen hat“, heisst es im Entwurf. „Dieses Gesetz soll Menschen oder Vertreter von Unternehmen und Organisationen, die zum Boykott Israels aufrufen, daran hindern, ihre Ideen auf unserem Grund und Boden zu verbreiten.“

Der Gesetzesentwurf soll in den kommenden Wochen in der Knesset beraten werden. Man geht davon aus, dass der Entwurf im Parlament von einer Mehrheit der Abgeordneten unterstützt wird.

Diesen Beitrag teilen
  • 479
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

5 KOMMENTARE

  1. Wenn die abgebildeten BDS-Aktivisten ökologisch korrekt sind, sollten sie sich anstandshalber darum bemühen, bereits benutztes Material für ihr Anliegen zu verwenden. Ich meine, es sind noch größere Restposten mit passenden Slogans aus dem Jahr 1938 verfügbar.

  2. Deren Webseiten laufen auf Intel-Chips, werden mit PHP generiert und auf Apple-Rechnern gepflegt, wie wollen diese Clowns überhaupt Israel boykottieren? Indem sie keine israelischen Kartoffeln kaufen? Viel Erfolg.

  3. BDS-Sympathisanten können ihre politischen Obszönitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz öffentlich zur Schau stellen, Israel sollte ihnen nicht auch noch eine Bühne bieten.

Comments are closed.