Khamenei macht das Atomabkommen zu Makulatur

Lesezeit: < 1 MinuteAm 23. Juni 2015, Dienstag letzter Woche, beerdigte Irans Revolutionsführer höchstwahrscheinlich das Atomabkommen zwischen den 5 plus 1 – Mächten und Iran.

An diesem Tag hielt er aus Anlass des beginnenden Ramadan eine im iranischen Fernsehen übertragene Rede, die all die Spekulationen über die Kompromissfähigkeit des Regimes jäh beendete.

  1. „Wir sind gegen langfristige Einschränkungen [der Urananreicherung] von 10 bis 12 Jahren.“
  2. „Die Fortsetzung der Forschung, Weiterentwicklung und Bauaktivitäten auch während der Zeit des beschränkten Atomprogrammes“ müsse gewährleistet werden.
  3. Alle wichtigen Sanktionen seien „sofort nach Unterzeichnung des Abkommens zu annullieren.“
  4. Die Aufhebung der Sanktionen dürfe nicht von einer Bestätigung der Einhaltung des Atomabkommens durch die Internationale Atomenergieagentur (IAEA) abhängig gemacht werden: „Wir sind dagegen, dass die Erfüllung der Vereinbarungen von der Gegenseite bis zur Herausgabe des Berichtes der Atomenergieorganisation verschoben wird, denn diese Organisation hat immer wieder bewiesen, dass sie nicht unabhängig und nicht gerecht ist.“
  5. Umfassende Kontrollen dürfe es nicht geben: „Ajatollah Khamenei erklärte, dass der Iran strikt unkonventionelle Inspektionen, das Ausfragen iranischer Persönlichkeiten und die Besichtigung von Militärzentren ablehnt, und diese Angelegenheit ebenso als rote Linie in der Atomenergiefrage betrachtet.“ –

Die Analyse der Rede des iranischen Revolutionsführers finden Sie hier.

Matthias Küntzel

Über Matthias Küntzel

Matthias Küntzel ist ein deutscher Politikwissenschaftler, Historiker und Publizist. Im Herbst 2019 erschien im „Hentrich & Hentrich“ Verlag (Leipzig-Berlin) sein Buch: "Nazis und der Nahe Osten. Wie der islamische Antisemitismus entstand."

Alle Artikel

Artikel zum Thema

Israel, die USA und die Schweiz bieten beste Rahmenbedingungen für Unternehmerinnen

Israel wurde im Mastercard Index of Women Entrepreneurs 2020 (MIWE) zum besten Land der Welt für Unternehmerinnen gekürt. Die Spitzenposition Israels erklärt sich durch genderspezifische...

Mehr Frieden: Netanyahu besucht Saudi-Arabien

Die Meldung hat in Ramallah und Gaza sicherlich keine Freudenstürme ausgelöst: Israels Ministerpräsident hat am Sonntag in einem zuerst geheim gehaltenen inzwischen bestätigten Flug...

Hamas-Finanzierungsnetzwerk an der Universität Birzeit zerschlagen

Fünf Studenten der Birzeit-Universität in der Nähe von Ramallah sind wegen ihrer Beteiligung an einem Geldtransfersystem der Hamas in einer gemeinsamen Operation der israelischen...

Stay Connected

5,452FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,283NachfolgerFolgen

NEU

Israel, die USA und die Schweiz bieten beste Rahmenbedingungen für Unternehmerinnen

Israel wurde im Mastercard Index of Women Entrepreneurs 2020 (MIWE) zum besten Land der Welt für Unternehmerinnen gekürt. Die Spitzenposition Israels erklärt sich durch genderspezifische...

Mehr Frieden: Netanyahu besucht Saudi-Arabien

Die Meldung hat in Ramallah und Gaza sicherlich keine Freudenstürme ausgelöst: Israels Ministerpräsident hat am Sonntag in einem zuerst geheim gehaltenen inzwischen bestätigten Flug...

Hamas-Finanzierungsnetzwerk an der Universität Birzeit zerschlagen

Fünf Studenten der Birzeit-Universität in der Nähe von Ramallah sind wegen ihrer Beteiligung an einem Geldtransfersystem der Hamas in einer gemeinsamen Operation der israelischen...

Netanjahus Besuch in Saudi-Arabien sei „gefährlich“ warnt die Hamas

Das Treffen zwischen dem israelischen Premierminister und dem saudischen Kronprinzen ist "eine Beleidigung für die Nation und eine Aufforderung, die Rechte der Palästinenser anzugreifen",...

Die schwindende Bedeutung des „Kampfes um Palästina“

"Der Kampf um Palästina" ist seit langem ein zentraler Slogan im arabisch-palästinensischen Narrativ und wird auch heute noch verwendet, um die Massen zu mobilisieren...
Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Unterstützen Sie uns. Danke!