Vatikan/Palästina: Abkommen unterzeichnet

Lesezeit: < 1 MinuteEin bilaterales Abkommen zwischen Palästina und dem Vatikan wurde heute Freitag unterzeichnet.

In einem Dokument, das Details zum Status der katholischen Kirche in Palästina regelt, nennt der Vatikan nach einer früheren Ankündigung zum ersten Mal Palästina ausdrücklich „einen Staat“. Unterzeichnet wurde der Vertag von dem vatikanischen Aussenminister, Erzbischof Paul Richard Gallagher, und für Palästina von dessen Aussenminister Riad Al-Malki. Das am Freitag unterzeichnete Abkommen regelt die Rechte der katholischen Kirche in den Palästinensergebieten, wie der Vatikan bekanntgab. Die Verhandlungen wurden nach 15 Jahren abgeschlossen.

Laut Radio Vatikan sprach Al-Mailiki am Freitag bei der Unterzeichnungsfeier im Vatikan von einem historischen Schritt. „Das wäre nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung und das persönliche Engagement des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas und ohne den Segen Seiner Heiligkeit Papst Franziskus für unsere Bemühungen in dieser Angelegenheit.“

Al-Mailiki betonte vor allem die erstmalige ausdrückliche Anerkennung des Staates in einem Dokument mit dem Vatikan. Es sei ein Zeichen der „Anerkennung der Menschenrechte des palästinenischen Volkes, seines Rechtes auf Selbstbestimmung, auf Freiheit und Würde in einem eigenen unabhängigen Staat, ohne die Fesseln der Besetzung.“

Das israelische Aussenministerium bedauerte die Entscheidung. Übereilte Schritte würden der Chance auf ein Friedensabkommen mit den Palästinensern schaden. Israel werde das Abkommen und dessen Auswirkungen auf die künftige Zusammenarbeit des Landes mit dem Vatikan prüfen, zitierte das Newsportal Ynetnews das Aussenministerium.

Artikel zum Thema

Kaddish-Initiative: Gedenken an den Exodus von Juden aus dem Nahen Osten und Nordafrika

Der jüdische Kalender ist voll von religiösen und weltlichen Daten, die von bedeutenden Anlässen und Ereignissen in der jüdischen Geschichte zeugen. Obwohl das Exil...

Iranischer Funktionär: Um dem Atomabkommen wieder beizutreten, müssen USA Sanktionen aufheben und Entschädigung anbieten

Mohammad-Javad Laridschani, Mitglied des iranischen Schlichtungsrats, sagte am Montag, dass sich die Politik des designierten US-Präsidenten Joe Biden in Bezug auf den Iran wahrscheinlich...

Corona-Proteste in der Schweiz: Neuer Anzug für rechte Narrative?

Auch der Corona-Protest in der Schweiz radikalisiert sich. Mit einer leichten Zeitverzögerung zur Entwicklung in Deutschland driftet die Ideologie der Szene nach rechts. Rechtlich lässt...

Stay Connected

5,451FansGefällt mir
214NachfolgerFolgen
1,286NachfolgerFolgen

NEU

Kaddish-Initiative: Gedenken an den Exodus von Juden aus dem Nahen Osten und Nordafrika

Der jüdische Kalender ist voll von religiösen und weltlichen Daten, die von bedeutenden Anlässen und Ereignissen in der jüdischen Geschichte zeugen. Obwohl das Exil...

Iranischer Funktionär: Um dem Atomabkommen wieder beizutreten, müssen USA Sanktionen aufheben und Entschädigung anbieten

Mohammad-Javad Laridschani, Mitglied des iranischen Schlichtungsrats, sagte am Montag, dass sich die Politik des designierten US-Präsidenten Joe Biden in Bezug auf den Iran wahrscheinlich...

Corona-Proteste in der Schweiz: Neuer Anzug für rechte Narrative?

Auch der Corona-Protest in der Schweiz radikalisiert sich. Mit einer leichten Zeitverzögerung zur Entwicklung in Deutschland driftet die Ideologie der Szene nach rechts. Rechtlich lässt...

Ulrich Sahm: Plötzlich Patient im Hadassah

Falls jemand den Autor in den letzten Wochen vermisst haben sollte – er hat Sie alle auch vermisst. Er war Patient. Und zwar nicht...

Israel, die USA und die Schweiz bieten beste Rahmenbedingungen für Unternehmerinnen

Israel wurde im Mastercard Index of Women Entrepreneurs 2020 (MIWE) zum besten Land der Welt für Unternehmerinnen gekürt. Die Spitzenposition Israels erklärt sich durch genderspezifische...
Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Unterstützen Sie uns. Danke!