Neue diplomatische Offensive der EU gegen Israel

4
Al Aqsa Moschee, Foto von Barbara Kabel. Lizenziert unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 über Wikimedia Commons.
Al Aqsa Moschee, Foto von Barbara Kabel. Lizenziert unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 über Wikimedia Commons.
Lesezeit: 2 Minuten

Die Europäische Union (EU) hat eine neue diplomatische Offensive gegen Israel begonnen.

Ein angeblich geheimer Bericht der EU, der „zufällig“ einige Tage nach der Wiederwahl von Premier Netanjahu der britischen Zeitung The Guardian zugespielt wurde, behauptet, dass in Jerusalem erstmals seit der Intifada von 2005 ein neuer „Siedepunkt“ erreicht wurde. Die Europäische Union legt die Schuld für diese „Polarisierung und die Gewalt“ der letzten Monate hauptsächlich in die Hände Israels.

Im Bericht wird zu harten Massnahmen gegen Israel aufgerufen. Weiter wird das Aufkommen einer „Gewaltspirale… die das Überleben einer Zweistaatenlösung gefährdet“ beschrieben. Laut The Guardian behauptet die EU im Bericht, dass die Gewalt angeheizt werde durch die Fortsetzung vom „systematischem Siedlungsbau“ durch Israel in den „sensiblen Gebieten“ von Jerusalem.

Screenshot von einem Auszug des EU-Bericht:s. Foto The Guardian
Screenshot von einem Auszug des EU-Bericht:s. Foto The Guardian

Ein Sprecher der israelischen Regierung reagierte am Freitag, 20. März 2015, wie folgt: „Das ist ein dermassen einseitiger Bericht, der die Realität bis zur Unkenntlichkeit verzerrt.“ Die Europäische Union belässt es allerdings in ihrem Bericht nicht bei dieser etwas einseitigen Analyse; sie ergänzt diese noch mit Empfehlungen, inklusive dem Aufruf zum wirtschaftlichen Boykott des jüdischen Staates. Unter anderem will die EU zum Beispiel die „Sensibilisierung von europäischen Unternehmen und Bürgern über die Gefahren bei ökonomischen und finanziellen Transaktionen mit Siedlungen erhöhen“.

Während Europa, Israel für den Bau von jüdischen Siedlungen in Jerusalem kritisiert, wurde kürzlich enthüllt, dass die EU illegale Siedlungen von Arabern in der Area C in Judea und Samaria finanziert, welche gemäss den Oslo-Abkommen von 1993/1994 unter der Kontrolle des Staates Israel steht.

Die Europäische Union scheint also der Palästinensische Autonomiebehörde und pro-palästinensischen Gruppen zu helfen, illegal Land zu rauben, dass gemäss internationalem Recht Israel gehört.

Ob das Verhalten der EU wirklich eine Hilfe ist, oder, wie der palästinensische Menschenrechtsaktivist Bassem Eid behauptet, eher der Auftakt  zur Zerstörung des palästinensischen Volkes, haben sich die Verantwortlichen wahrscheinlich nicht gefragt.

4 KOMMENTARE

  1. Frau Schmidt, danke für Ihren Kommentar. Europa wird zunehmend islamisiert. In Skandinavien und England werden Mädchen von Muslims vergewaltigt. In Paris, London und weiteren europäischen Städten gibt es bereits no-go Zonen für „Ungläubige“. Juden verlassen ihre europäische Heimat wegen Übergriffen von islamischen Banden.

    Trotzdem sucht die EU immer wieder neue Gründe, um den Jüdischen Staat Israel als Bösewicht zu verleumden.

  2. Europa, deine Zeit ist abgelaufen

    Du hast deine Zeit nicht genutzt. Du hast über deine Verhältnisse gelebt.

    Du hast MICH nicht geliebt. Du bist fremdgegangen mit denen die meine Feinde sind. Du hast dich mit ihnen befleckt.

    Du hattest keinen Blick für die Armen. Du sahst deinen Reichtum nur. Nun ist dein Glanz zerfallen, von Liebe keine Spur.

    Du hast dich selber gefeiert und hast nicht an Morgen gedacht. Du hast dich nicht vor mir warnen lassen, der ich dich so reichlich mit Gaben bedacht.

    Nun setze dich in die Asche. Deine Feste sind vorbei. Dein Jubel weicht nun Klagen, dein Lachen wird zum Geheul.

    Die Ursachen sind dir wohlbekannt. Du hast dich selbst überhoben. Du hast nicht an die Weinenden gedacht, nein,

    du hast sie in ihren Schmerzen verlacht. Nun kommt die Ernte die du dir erwarbst durch deinen Hochmut und deine

    Grausamkeit. Ich selbst werde dich deiner angemaßten Würde entkleiden, weil du in Willkür an mir gehandelt hast.

    Blasphemie hast du geduldet, hast dich an ihr ergötzt. Ja, du hast mich und meine Jünger verletzt anstatt dich in

    Schutt und in Asche zu werfen. Du hast die Hochzeit versäumt.

    Europa höre: Gott lässt sich nicht spotten

    • Liebe Frau Schmidt

      Besten Dank für Ihren Kommentar. Sie haben wirklich Mut.

      Das, was ich im Verborgenen ausspreche, haben Sie nun öffentlich ausgesprochen.

  3. Die Europäische Union (EU) hat eine neue diplomatische Offensive gegen Israel begonnen.

    Diese niederträchtige Reaktion läuft paralell zur gemeinen Herausfordernung von Barak Obama:

    "Wir nehmen Netanyahu beim Wort das es mit ihm keinen palästinensischen Staat geben werde."

    Da sprüht der Hass vom "Amerikaner" gegen Israel offensichtlich!

    Zuletzt sind nicht die Israeli, die "Kriegtreiber, sondern Barak Obama und die EU!!

    Doch diese Fehler werden sie bei den kommenden, grossen Gerichten, die begonnen haben, schwer sühnen müssen! (Joel 3:2)

    Mit freundlichen Grüssen

    Walter Nänny

Comments are closed.