Das Schweigen der Feigen – ein offener Brief an Bundesrat und Parlament

2
Sacha Wigdorovits
Sacha Wigdorovits
Lesezeit: 2 Minuten

Auch in der Schweiz nimmt der Antisemitismus zu – ein offener Brief an Bundesrat und Parlament

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Burkhalter

Sehr geehrte Damen und Herren Bundesräte

Sehr geehrte Damen und Herren National- und Ständeräte

Ich richte diese Zeilen an Sie, weil ich über Sie alle empört und entsetzt bin. Seit rund zwei Wochen wird in unserem Land auf den Strassen und auf den sozialen Netzwerken lautstark gegen Juden gehetzt, und niemand von Ihnen ist bisher diesem Antisemitismus in der Öffentlichkeit entgegengetreten. Sie alle haben bisher dazu geschwiegen, dass zum Hass und zur Vernichtung eines Teils unserer Bevölkerung aufgerufen wird.

Sie alle haben dazu geschwiegen, weil Sie feige sind. Und warum? Weil dieser Antisemitismus von jenen, die ihn lautstark auf unseren Strassen und im Internet propagieren, mit dem Konflikt zwischen Israelis und Hamas in Gaza begründet wird. Deshalb haben Sie Angst, dass ein Engagement und ein Protest Ihrerseits gegen die jetzige Judenhetze Ihnen als eine Unterstützung für Israel ausgelegt werden könnte.

Nun gäbe es zwar gute Gründe, Israel zu unterstützen. Denn Israel tut im Gaza-Konflikt nichts anderes, als seine Bevölkerung vor Raketenangriffen zu schützen. So, wie dies jedes andere Land tun würde – auch die Schweiz. Dies gegenüber einer Organisation, der Hamas,
die unter Verletzung des humanitären Völkerrechts konsequent Zivilisten angreift und dabei in unglaublichem Zynismus die eigene Bevölkerung als Schutzschilder sowie die eigenen Spitäler und Schulen als Verstecke für ihre Waffen benutzt.

Aber auch wenn Sie dies anders sehen sollten, rechtfertigt dies Ihr Schweigen zum jetzigen öffentlichen Antisemitismus in der Schweiz nicht. Sie legitimieren damit bloss jene, die…weiterlesen auf Schweiz am Sonntag

2 KOMMENTARE

  1. As usual, Sacha Wigdorovits hits the nail on its head. It seems Swiss politicians have short memory.

  2. Absolut treffend. Ich stimme zu hundert Prozent mit Ihnen überein. Wer aus der Geschichte nicht lernt, der wiederholt sie.

Comments are closed.