Die Fantasievorstellung einer gemässigten Hamas

1
140
Khaled Mashal. Foto Abed Rahim Khatib/Flash90
Lesezeit: 2 Minuten

Die Hamas wird wegen ihrer Regierungsverantwortung im Gazastreifen gemässigter, so zumindest lautet ein zunehmend beliebter werdender Grundsatz in den USA und Europa. Viele Kommentatoren glauben in der Entscheidung der Hamas, nach den jüngsten Kampfhandlungen relativ schnell einem Waffenstillstand mit Israel zuzustimmen, einen Beweis für zunehmende Reife erkannt zu haben. Nun rufen viele dazu auf, die Hamas in Verhandlungen miteinzubeziehen in der Annahme, dass sie eine Zwei-Staaten-Lösung stillschweigend akzeptiere.

Diese Art der Analyse schien immer ein Triumpf der Hoffnung über die Erfahrung zu sein und nie war dies so  zutreffend, wie bei der triumphalen Rückkehr des politischen Hamas-Führers Khaled Mashal in den Gazastreifen – ein Gebiet, das er noch nie zuvor in seinem Leben besucht hat, wo er aber grossen Einfluss ausübt. Seine Rede zum 25- Gründungsjubiläum der Hamas war nicht unbedingt ein Beispiel an Mässigung: „Der [palästinensische] Staat wird durch Widerstand entstehen, nicht durch Verhandlungen,“ sagte Mashal. „Erst Befreiung, dann Staatlichkeit.

„Palästina gehört uns vom Fluss bis zum Meer und vom Süden bis zum Norden. Für keinen einzigen Zentimeter Land wird es Zugeständnisse geben“. Er gelobte, dass alle palästinensischen Flüchtlinge und ihre Nachfahren eines Tages in ihre ursprüngliche Heimat im jetzigen Israel zurückkehren würden.

„Wir werden die Legitimität der israelischen Besatzung nicht anerkennen, und daher gibt es keine Legitimität für Israel, egal wie lange es dauern wird, “ sagte er. „Wir werden Jerusalem Zentimeter um Zentimeter befreien, Stein um Stein. Israel hat kein Recht auf Jerusalem.“

Es gibt wirklich nichts unglaublich Überraschendes an seinen Aussagen: Sie sind schlicht eine Bestätigung dessen, wofür die Hamas Zeit ihrer Existenz steht. Doch sie sollten jene Analysten, die glauben, die Hamas habe sich irgendwie gemässigt, zum Nachdenken anregen – wenigstens ein bisschen.

Die Hamas  hat sich als sehr geschickt darin erwiesen, in ihrem eigenen taktischen Interesse einen vorübergehenden Waffenstillstand oder einen Gefangenenaustausch zu erzielen. Aber sie macht keine Anstalten, ihr Ziel – die Zerstörung Israels – aufzugeben. Das ist keine akzeptable Grundlage für Friedensgespräche.

Originalversion: The Fantasy of Hamas’s Moderation by Max Boot © Commentary, December 12, 2012.

Comments are closed.