Lesezeit: 4 Minuten

Honig und das jüdische Neujahr Rosh HaShana sind eng miteinander verbunden, denn traditionell ist man in Honig getauchte Äpfel zur Verkündung eines guten Jahres. Im Monat der Feiertage, der mit Rosh HaShanah (dieses Jahr am 16. September) beginnt, werden Israelis 1’600 Tonnen des süssen, von 100’000 Bienen hergestellten Produktes konsumieren.

Viel mehr als bloss eine prima Leckerei, verfügt Honig über heilsame entzündungshemmende und antibiotische Substanzen. Israelische Forscher sind zuvorderst, wenn es darum geht, zu lernen, wie man die kräftigsten Bienen züchtet und ihren Honig zum Wohle der Menschheit nutzt.

Hier gibt es fünf süsse Fakten über Honig und Honigbienen aus Israel.

1. Selbstgemachter Honig heilt

Wer braucht einen Hustensirup, wenn man puren Honig aus der Natur hat? Eine neue israelische Studie beweist, dass ein Löffel Hönig Erkältungssymptome bei Kindern viel sicherer kurieren kann als rezeptfreie Medikamente. Die Studie der Clalit Health Services in Petah Tikva basierte auf einem Versuch, bei dem hustenden Kindern eine einzelne Dosis entweder Eukalyptus-Honig, Zitrus-Honig , Melissen-Honig oder Dattelsirup verabreicht wurden, bevor sie einschliefen. Eltern, die ihren Kindern Honig gaben, berichteten von einem signifikanten Fortschritt bezüglich Häufig- und Heftigkeit des Hustens, sowie der Schlafqualität.

Israelische Medizinforscher haben ebenfalls die Volksheilmethode, Honig zur Behandlung von infizierten Wunden zu benutzen, untersucht. In den frühen 80er Jahren untersuchte ein Team mit Dr. Jacob Golan, Chef der plastischen Chirurgie am Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem, zwei Gruppen von Mäusen mit Hautwunden. Die Wunden der einen Gruppe behandelten sie mit konventionellen Produkten und die anderen mit gewöhnlichem Honig. Die mit Honig behandelten Mäuse genasen viel schneller als die andere Gruppe.

Wie funktioniert das? Honig verfügt über einen geringen Anteil an Wasserstoffperoxid und manche Stränge verfügen über zusätzliche phytochemische, antibakterielle Zutaten. Zusätzlich neigt Honig dazu, Feuchtigkeit zu absorbieren, die Bakterien zum Wachsen und Ausbreiten benötigen.

2. Israelischer Honig stärkt Krebspatienten

Dreissig Jahre Forschung waren nötig zur Entwicklung von LifeMel Honey. Dieser wird von Bienen produziert, die mit einem speziellen Nektar genährt werden, und basiert auf 40 therapeutischen Kräutern inklusive sibirischem Ginseng, Sonnenhut (Echinacea) und natürliche Eisenquellen. Dieser israelische Honig aus den Zuf Globus Labors erwies sich in einem klinischen Test als effektiv dabei, die Häufigkeit des Auftretens von Bleichsucht bei Krebspatienten in einer Chemotherapie herabzusenken.

Laut einer Studie, die im Journal of Medical Oncology publiziert wurde, senken zwei Teelöffel LifeMel täglich auch die Häufigkeit von potentiell tödlicher Thrombocytopenia (tiefen Blutplättchen).

3. Remebee

Verschiedene Viren vernichten in den letzten Jahr Bienen auf der ganzen Welt, darunter ein Stamm der einen Bienenvolk-Kollaps (Colony Collapse Disorder, CCD) verursacht. Weniger Bienen wirkt sich massiv auf die Honigproduktion aus, wie auch auf sämtliche Nahrungsmittelproduktion, die Bestäubung benötigt – von Früchten und Nüssen bis zu Milchkühen und Mastrindern die mit Alfalfa ernährt werden.

Beeologics, eine israelische Firma, die im Jahr 2007 zur Lösung dieses Problems gegründet wurde, entwickelte Remebee, eine experimentelle, antivirale Behandlung für Honigbienen, die vom Israelischen Akuten Lähmungsvirus (Israeli Acute Paralysis Virus, IAPV) betroffen sind. Remebee befindet sich momentan in der regulativen Testphase mit Bienenzüchtern in den USA. Gleichzeitig könnte die nächste Generation von Remebee, derzeit noch immer im Labor, Honigbienen von bis zu sieben verschiedenen Viren beschützen.

4. Effektivere Bienen

Das Triwaks Bee Research Center der Hebrew University in Rehovot arbeitet mit Forschern von anderen Institutionen in Israel und im Ausland zusammen, um die Entscheidungsfindungsprozesse von Honigbienen zu studieren und diese Information zur Lösung von landwirtschaftlichen Problemen wie Kulturpflanzen mit geringem Ertrag zu nutzen. Dies ist auf der gesamten Welt von grosser Bedeutung, da Pflanzen- und Blumenbestäubung durch Bienen ungefähr einen Drittel der menschlichen Nahrung ausmachen.

Triwak Wissenschaftler fanden Wege, um die Effektivität von Bienenbestäubung und Obsterträge um 50 – 100% zu steigern und entwickelten ergänzende Ernährungsformeln für Honigbienenkolonien, die in ganz Israel verwendet werden.

5. Prähistorischer israelischer Honig

Der Honig, der in der Bibel 22-mal erwähnt wird, am bekanntesten die Beschreibung Israels als „Land, in dem Milch und Honig fliessen“, wurde immer als Referenz für Dattelhonig (noch immer ein beliebtes Produkt in Israel), statt für Bienenhonig.

Vor fünf Jahren jedoch entdeckten Archäologen der Hebrew University einen 3’000 Jahre alten Bienenstand in den Ruinen von Tel Rehov im Jordantal, die aus der Eisenzeit stammen. Die Millionen oder mehr Bienen, die in 100 bis 200 Lehmzylindern dies ältesten bekannten Bienenstands der Welt gehalten wurden, waren höchstwahrscheinlich aus der Türkei importiert worden, was auf eine für diese Zeit erstaunlich hochentwickelte Geschäftseinrichtung schliessen lässt.

Honig, so scheint es, war eines der allerersten Produkte der „Startup Nation“, lange noch vor dem Einzug der Technologie.

Originalversion: The top 10 things you didn’t know about bees by Abigail Klein Leichman © Israel21c.org, September 11, 2012.