Lesezeit: 2 Minuten

Die Beobachtermission der Arabischen Liga für Menschenrechte in Syrien wird von den Opfern vor Ort als ein schlechter Scherz angesehen. Demonstranten in ganz Syrien verlangen ihre Beendigung, berichtet Al-Jazeera. Die Mission wird vom sudanesischen General Mohammed Ahmed Mustafa al-Dabi geleitet, dessen Kernkompetenz darin besteht, selbst Menschenrechtsverletzungen im grossen Umfang zu begehen. Wie der Telegraph ausführlich berichtet, besuchte al-Dabi die Stadt Homs und berichtete, keine Panzer zu sehen, während die Beobachter aber nehmen einem stehen, was auf einem Video auch genau zu sehen ist. Auch glaubten die syrischen Opfer an einen „Dialog“, so der General. Da kann man sich fragen: Was weiss die Arabische Liga über Demokratie und über die Erstellung unabhängiger, kritischer Bewertungen? Ein Blick auf die Homepage der Arabischen Liga ist da aufschlussreich.

Unten links auf der Seite bietet die Arabische Liga eine Umfrage an, bei der die Besucher darüber abstimmen sollen, wie sie die neue Website finden. Die Auswahlmöglichkeiten sind: 1. „Ausgezeichnet“ 2. „Sehr gut“ 3. „Gut“

Die Antwortoptionen 1. „Langweilig“; 2. „Tour durchs alte Regime“ oder 3. „Hat viel zu viele leere Flächen“ werden nicht angeboten. Die Ergebnisse zur Zeit dieser Veröffentlichung liegen bei unglaublichen 100 Prozent der Befragten, die die neue Website der Arabischen Liga „Gut“ (41 %), „Sehr gut“ (29 %) oder „Ausgezeichnet“ (30 %) finden.

Gibt es einen Grund zu der Annahme, dass die Bewertungsbögen, die die Beobachter von General al-Dabi über das syrische Vorgehen ausfüllen, nicht die gleiche reiche Auswahl an Untersuchungskategorien bieten?

Originalversion: Arab League Poll Choices: Good, Very Good, Excellent by Hillel Neuer, UN Watch, January 10, 2012.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •