Mittwoch, 23.Juli 2014
  • Tunesien

  • 0

    Tunesiens ungewisse Zukunft (II)

    von Michel Wyss

    Das Zentrum von Sidi Bouzid besteht aus einer einzigen Strasse. Hier gibt’s Teehäuser, Trödelläden und einige Restaurants. Unweit vom Regierungsgebäude befindet sich ein kleiner, unscheinbarer Gemüsemarkt. In der Nähe des Marktes erinnert ein Monument in Form einer riesigen Schubkarre an den Gemüsehändler Bouzizi und seine Verzweiflungstat. Gegen Mittag treffen wir uns mit Arbi Kadri, 37, dem regionalen Koordinator der Union des Diplômés Chomeurs (UDC), einer Vereinigung von arbeitslosen Akademikern. Die UDC sorgt immer wieder mit […]

  • 0

    Tunesiens ungewisse Zukunft (I)

    von Michel Wyss

    Nach dem Sturz von Diktator Ben Ali war Tunesien voller Hoffnung. Doch was ist wirklich besser geworden? Eine Spurensuche, zwei Jahre später. Westtunis, ein Donnerstagabend im November. Die unzähligen Cafés in der Umgebung des Bardo Palace, wo zurzeit die tunesische Verfassung ausgearbeitet wird, sind gut besucht. Die meisten Gäste sind junger Männer im Alter von unter 30 Jahren; sie rauchen Wasserpfeifen, trinken Kaffee und unterhalten sich angeregt. Frauen hingegen sieht man selten. Youssef bestellt sich […]

  • 0

    „Die individuellen Freiheiten in Tunesien sind bedroht.“

    Gespräch mit Amna Guellali, HRW-Tunesien

    Nach dem Sturz von Diktator Ben Ali Anfangs 2011, hatten viele Tunesier die Hoffnung, dass ihr Land nun endlich frei werden würde. Wie aber sieht es zwei Jahre später aus? Human Rights Watch-Direktorin Amna Guellali sprach mit Audiatur-Online über Pressefreiheit, Frauenrechte und die Gefahr durch religiöse Gruppierungen. Audiatur Online: Nach der Revolution sind viele Tunesier ernüchtert, zu Recht? Amna Guellali: Es hat bedeutende Veränderungen gegeben, gerade wenn es um Meinungsfreiheit geht. Unter dem alten Regime […]

  • 2

    Die wirtschaftliche Dürre des arabischen Frühlings

    von Rachel Ehrenfeld

    Zwei Jahre nach dem gewaltsamen Ausbruch des arabischen Frühlings in Tunesien und Ägypten ist die Wirtschaftslage in beiden Ländern schlechter als zuvor. Die wenigen Funken Hoffnung auf Reformen und Liberalisierung wurden jäh erstickt. In Tunesien beklagen säkulare Oppositionsparteien, dass statt der versprochenen Wirtschaftsreformen die herrschende Ennahadha Partei „entschlossen ist, eine Theokratie aufzubauen.“ In der Folge muss sich Tunesien nun mit einer Arbeitslosenrate von 18 Prozent auseinandersetzen und wurde von der Agentur Fitch wegen des „langsamen […]

  • 0

    Teatime mit dem Salafisten Abu Abd Ennahman

    von Michel Wyss

    Ein kleines Teehaus im Westen von Tunis, im Inneren ist es halbdunkel, tunesische Popmusik dröhnt aus dem Fernseher. Abu Abd Ennahman, wie sich der 34-jährige Mann nennt, hat sich bereit erklärt, über seinen Glauben und seine Überzeugung zu sprechen. Seinen richtigen Namen will er für sich behalten, aus Sicherheitsgründen. Seit 2005 gehört der Tunesier der örtlichen Salafisten-Bewegung an. Ennahman hat einen Universitätsabschluss als Ingenieur, arbeitete früher für die nationale Eisenbahngesellschaft Tunesiens und war als Gewerkschafter […]