Donnerstag, 24.Juli 2014
  • Hamas

  • 0

    Anpfiff: dead or alive, Hauptsache seich!

    Mushir al-Masri, Hamas-Sprecher aus Gaza, meldet sich zu Wort. Zur Erinnerung: Im Januar 2012 besuchte er mit anderen Hamas-Leuten das Bundeshaus, flankiert vom Grünen Nationalrat Geri Müller. Nun bekräftigte er just einen Tag nachdem die drei entführten israelischen Jugendlichen tot aufgefunden worden waren im Al-Quds TV, dass weitere Entführungen von israelischen Soldaten auf der Agenda der Hamas stehen. Selbstredend sind für al-Masri alle Israeli ‚Soldaten‘. Und für ihn war die Entführung von Gilad, Naftali und […]

  • 1

    Nahöstliche Liebesaffäre, „bis dass der Tod Euch scheidet“

    von Ulrich W. Sahm, Jerusalem

    Bei der Scheidung eines früheren Liebespaares kann es zu mörderischem Streit kommen. Es gibt wohl kein besseres Bild, um die langjährigen Beziehungen zwischen der Hamas und Israel zu beschreiben. Was heute unter den Begriff Hamas fällt, ist die Partei der frommen Muslime unter den Palästinensern, die sich zu Islamisten entwickelt haben. Hervorgegangen sind sie aus der ägyptischen Muslimbruderschaft. 1967, mit dem Sechstagekrieg, geriet der Gazastreifen unter israelische Kontrolle. In Gaza waren die ultrafrommen Muslimbrüder besonders […]

  • 0

    Die Reichweite der Hamas-Raketen nimmt zu

    Das Waffenarsenal der Hamas reicht von Raketen aus Eigenherstellung mit limitierter Reichweite bis zu Langstreckenraketen, die von Gaza aus weit über Tel Aviv hinaus gelangen. Joe Burgess und Karen Yourish haben in der New York Times eine Grafik erstellt, die diese Entwicklung eindrücklich darstellt. Ihre Grafik basiert auf folgenden Quellen: Palestinian Center for Human Rights; IHS Jane’s; Global Security; Israeli Defense Forces; Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center; Israeli Ministry of Foreign Affairs; Jeffrey […]

  • 4

    NZZ berichtet nur ungenügend über Eskalation in Gaza

    von Audiatur-Online

    Hartnäckig hält die NZZ am Auslöser der aktuellen Eskalation in Gaza fest – die Entführung und Ermordung der israelischen Jugendlichen. Mit ebengleicher Hartnäckigkeit wird dem Leser die Gefährlichkeit der Hamas vorenthalten. Dabei sind seit dem Tag der Entführung am 12. Juni mehr als 250 Raketen auf Israel abgefeuert worden. Die jüngste IDF-Operation begann am 8. Juli. Der Beitrag auf der Frontseite vom gestrigen Mittwoch 9. Juli zeigt einmal mehr exemplarisch die Probleme der Israel-Berichterstattung in […]

  • 7

    „Verschwundene Siedler“ und „Rachemord an Palästinenser“ – Die Schweizer Berichterstattung zu vier ermordeten Jugendlichen

    von Audiatur-Online

    Als nationale Tragödie war die Entführung und Ermordung der drei israelischen Jugendlichen Gilad Shaar, Naftali Fraenkel und Eyal Yifrach   angebend in der Berichterstattung in Israel. Auch Schweizer Medien berichteten seit der Entführung am 12. Juni ausgiebig über die Ereignisse. Doch den meisten Beiträgen kann keine gute Note ausgestellt werden. Schon alleine die Beschreibung der Wohnorte der Jugendlichen zeigte auf, mit welcher Nachlässigkeit vermeintliche Fakten voneinander übernehmen ohne diese zu überprüfen. In vielen Zeitungen, wie beispielsweise […]