Donnerstag, 18.September 2014
  • Europa

  • 4

    Düstere Zukunftsaussichten für Juden in Europa

    von Audiatur-Online

    Das Klima für Juden in Europa ist rauer geworden. Im jüdischen Museum in Brüssel tötet ein Attentäter vier Menschen. Der Täter ist noch immer flüchtig, gemäss Staatsanwaltschaft gäbe es keine Hinweise auf einen terroristischen oder antisemitischen Hintergrund; Innenministerin Joëlle Milque spricht nur von einer „starken Vermutung“. Wenige Stunden später greifen zwei Männer im Südosten Paris‘ zwei junge Juden in unmittelbarer Nähe einer Synagoge an. Einer von ihnen wird durch einen Schlagring schwer verletzt. Die Täter […]

  • 1

    Kuwait finanziert Wachstum der Muslimbruderschaft in Moscheen im Westen

    von Abigail Esman

    Die Fertigstellung einer neuen Moschee in Amsterdam öffnet die Tore zu mehr als nur Gottesdienst für holländische Muslime; sie öffnet Tore für neue Wege der Finanzierung von Terror und der Ausweitung des radikalen Islams im Westen. Experten und Beamte in der Terrorismusbekämpfung zeigen sich seit Jahren über das Sponsoring von europäischen und amerikanischen Moscheen, islamischen Schulen und anderen muslimischen Organisationen seitens der saudischen Regierung besorgt, die damit versucht, ihre eigene extreme Version des Islam, der […]

  • 0

    Der EU-Anforderungskatalog an die Türkei und Palästina

    von Eli E. Hertz

    Im Vergleich zu den streng eingeforderten Reformen in der Türkei, beurteilt die EU die palästinensischen Reformen mit Nachsicht und lässt dadurch ihre Doppelzüngigkeit und mangelnde Integrität erkennen.  Damit disqualifiziert sie sich für eine bedeutende Rolle im Nahost-Friedensprozess in der Gestalt eines ehrlichen Vermittlers. Die Scheinheiligkeit der EU wird zweifelsohne sichtbar, wenn man die Benchmarks miteinander vergleicht, welche die EU für den Beitrittskandidaten Türkei einerseits und die Palästinenser, die einen eigenen Staat wollen, gesetzt hat. Europäische […]

  • 0

    Niederlande: Proisraelische Partei befürwortet das Schächtverbot

    von Manfred Gerstenfeld

    Vergangene Woche schrieb der israelische Oberrabbiner Yona Metzger einen Brief an Geert Wilders, den proisraelischen Anführer der niederländischen Partei für die Freiheit (PVV). Das Parteiprogramm für die bevorstehenden Parlamentswahlen am 12. September schliesst das Verbot der rituellen Schächtung mit ein.[1] Ihr Parlamentarier Dion Graus beabsichtigt auch, seine bisher gescheiterten Bemühungen um ein Verbot der Einfuhr rituell geschlachteten Fleisches fortzusetzen.[2] Rabbi Metzger schrieb, dass Graus die klassische antisemitische Position des Angreifens jüdischer Riten, wie es im […]

  • 0

    Niederlande: Entschuldigung nicht erwünscht!

    von Manfred Gerstenfeld

    Eine aktuelle Umfrage in den Niederlanden will wissen, ob sich der Ministerpräsident bei der jüdischen Gemeinde für das Fehlverhalten der Exilregierung während des Kriegs entschuldigen soll: zwei Drittel der Niederländer lehnen eine Entschuldigung ab und gerade mal 27 Prozent der Befragten befürworten diese.[1] In den vergangenen Jahren hat die niederländische Regierung konsequent jegliche Aufforderung ignoriert, sich  vollumfänglich zum Ausmass der niederländischen Verwicklung in die Verfolgung der Juden während des Zweiten Weltkrieges zu bekennen. Sogar in […]