In den letzten Wochen haben Palästinenser viele Drachen von Gaza über die Grenze nach Israel fliegen lassen. An den Schwänzen der Drachen hingen brennende Lumpen. Ein Landwirt, der in der Nähe der Grenze wohnt, sagte der Ynet-Nachrichtenseite: „Wir haben es mit einem neuen, zerstörerischen und gefährlichen Phänomen zu tun, das an Dynamik gewinnt. Fast jeden Tag sehen wir die Drachen auf uns zukommen. “ Im Süden Israels wurden 25 Hektar Weizenfelder zerstört.

 

von Elisabeth Lahusen

Die brennenden Drachen sind eine echte Gefahr, denn in der Wüstenregion beginnt jetzt die Trockenzeit.

In einem Interview sagte einer von mehreren maskierten Männern aus dem Flüchtlingslager Bureij im Zentrum von Gaza dem Fernsehsender Al-Jazeera: „Dies sind unsere Länder, und wir haben das Recht, zu ihnen zurückzukehren. Wir sagen ihnen, wir werden nicht zulassen, dass sie auf unserem Land säen und die Ernte geniessen. Der Interviewer, der israelische Bürger als „Siedler“ bezeichnete, fragte den Mann, was die Gruppe inspiriert habe. Die Inspiration, antwortete er, stammte von Mohammed Zouari, einem in Tunesien geborenen Mitglied des militärischen Flügels der Hamas, der die Herstellung von Drohnen überwachte, die während des Israel-Gaza-Krieges 2014 gegen Israel geflogen wurden. In einem separaten Interview der Nachrichtenagentur Wattan am Freitag prahlte eine andere maskierte Jugendgruppe: „Wir haben etwas entwickelt, über das alle reden. Allah will, dass es leuchtet und Felder und Häuser verbrennen.“

Drachen gibt es mehr als genug

An 700 UNRWA-Schulen im ganzen Nahen Osten haben im März tausende Schüler Drachen steigen lassen um auf die Finanzkrise der Organisation aufmerksam zu machen. Die UNRWA hat ein Finanzdefizit von USD 446 Mio. Mehr als 500.000 Schüler nahmen am Drachenfliegen in Gaza, Jordanien, Libanon, Syrien und im Westjordanland teil, wo die Agentur täglich 525.000 Kindern eine Ausbildung anbietet.

UNRWA-Generalkommissar Pierre Krähenbühl: „Gemeinsam treten wir für die Rechte und Würde palästinensischer Flüchtlinge ein“, sagte er. „Gemeinsam stehen wir auch für die Integrität, Ehre und das Mandat der UNRWA. Wir werden sie mit Leidenschaft verteidigen und Sorgen in positive Energie und kreative neue Initiativen verwandeln. “

Kreative neue Initiativen, in der Tat. Zu den brennenden Weizenfeldern in Südisrael hat sich die UNRWA bisher noch nicht geäussert.

Diesen Beitrag teilen
  • 287
  • 6
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •