Israelische Sicherheitsbehörden entlarven eine iranische Terrorzelle

0
548

Symbolbild. Foto Friends123 - Eigenes Werk, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18798102

Die Israel Security Agency (ISA) hat mit Unterstützung der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) eine Spionage- und Rekrutierungsinfrastruktur des iranischen Geheimdienstes in Judäa und Samaria aufgedeckt und vereitelt. Die Zelle wurde von einem in Südafrika lebenden iranischen Agenten aufgebaut und finanziert.

 

Der Hauptterrorist, der verhaftet wurde, ist Mahmoud Makharmeh, 29 Jahre alt, wohnhaft in Hebron und Student der Informatik. Mahmoud Makharmeh wurde für den iranischen Geheimdienst von seinem Verwandten Bakhar Makharmeh rekrutiert, der auch aus der Umgebung von Hebron stammte und in den letzten Jahren in Südafrika gelebt hat.

Als Teil der Ermittlungen der ISA wurde aufgedeckt, dass der iranische Geheimdienst Südafrika als eine wichtige Basis für das Auffinden, Anwerben und Operieren von Agenten gegen Israel genutzt hatte.

Bakhar Makharmeh arbeitete, laut der Mitteilung der Israel Security Agency, im Auftrag des iranischen Geheimdienstes und unternahm erhebliche Anstrengungen bei der Rekrutierung von Aktivisten, um Spionage- und Terrormissionen für die Iraner durchzuführen. In diesem Zusammenhang nutzte Bakhar die Reise Mahmouds nach Südafrika im Jahr 2015 und rekrutierte ihn für iranische Aktivitäten. Bakhar stellte Mahmoud sogar mehrmals iranischen Beamten vor, von denen einige aus Teheran kamen, um ihn zu treffen.

Um den Terror gegen israelische Ziele zu fördern, wurden mehrere Missionen durchgeführt: Rekrutierung eines Selbstmordattentäters, Rekrutierung einer Zelle für Schiessattacken, Organisation eines Trainingskurses für Munition und Sprengstoff, Eröffnung eines Computergeschäfts in der Gegend von Hebron, Fotografieren des Ladens und Übertragung von Bildern an Bakhar und die Iraner. Es ist gemäss ISA möglich, dass das Ziel der Iraner in dieser Operation darin bestand, in Hebron eine Geheimdienstbasis zu errichten.

Mahmoud Makharmeh und Bakhar Makharmeh. Foto zVg

Darüber hinaus sei Mahmoud Makharmeh beauftragt worden, einen israelisch-arabischen Staatsbürger zu rekrutieren, der innerhalb Israels fotografieren konnte. Eine weitere Mission, mit der er betraut wurde, war die Übermittlung von israelischen Sim-Karten und Geld. Die ISA vermutet, dass diese Massnahmen für Angriffe in Israel eingesetzt werden sollten.

Zusätzlich zu den anderen Missionen, rekrutierte Mahmoud Makharmeh zwei Terroristen aus Hebron, um eine Terrorzelle zu gründen: Nour Makharmeh und Diaa Sarakhneh, beide 22 Jahre alt. Die Befragungen ergaben, dass die beiden sich bereit erklärt hatten, in einer Terrorgruppe unter iranischer Leitung zu operieren, und im Austausch für ihre Aktivitäten von den Iranern 8.000 Dollar erhielten.

Laut der Israel Security Agency, stellte sich ausserdem heraus, dass Mahmoud Makharmeh gebeten wurde, israelische Einwohner, einschliesslich Journalisten, zu rekrutieren, da sie Zugang zu verschiedenen Orten in Israel hatten, wobei der Schwerpunkt auf offiziellen Veranstaltungsorten lag.

Premierminister Benjamin Netanyahu kommentierte heute die Entlarvung eines von Iranern gesponserten Terrornetzwerks:

„Die Israel Security Agency hat mit Unterstützung der IDF ein terroristisches Netzwerk in Judäa und Samaria, das unter der Ägide des iranischen Geheimdienstes operierte, aufgedeckt und vereitelt. Das ist nicht das erste Mal. Sie versuchen mit unterschiedlichen Methoden und auf verschiedenen Gebieten, den Staat Israel anzugreifen. Ich freue mich, dass es der ISA und unseren Sicherheitsdiensten gelungen ist, sie zu vereiteln.

Ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass der Iran den Terrorismus gegen den Staat Israel nicht nur mit Hilfe terroristischer Bewegungen wie Hamas, Hisbollah und Islamischer Dschihad einsetzt, sondern auch versucht, terroristische Aktionen innerhalb des Staates Israel und gegen die Bürger Israels zu organisieren.“

Quellen: Agenturen, ISA, IDF

KEINE KOMMENTARE