Die israelisch-arabische Aktivistin Dima Tayeh, die kürzlich an der Reise einer israelischen Anti-BDS-Delegation in die USA teilnahm, sagte in einem Interview mit dem arabisch-israelischen Fernsehsender Musawa, Israel sei eine Demokratie, kein Apartheidstaat.

 

Weiter stellte Tayeh fest, sie sei stolz auf ihr Land. „Ich wünschte, alle arabischen Länder würden demokratische Systeme wie das von Israel übernehmen“, antwortete Tayeh auf die Aussage des Reporters von Musawa TV, der gesagte hatte, Israel behandle seine Minderheiten wie Bürger „vierter, fünfter oder sechster Klasse“. Tayeh hatte vor Kurzem an einer sechs Mitglieder zählenden Delegation verschiedener israelischer Minderheiten teilgenommen, die von der Nichtregierungsorganisation Reservists On Duty organisiert worden war, um sich der BDS-Bewegung auf den Campussen der US-Hochschulen entgegen zu stellen. Das Interview wurde am 13. Oktober ausgestrahlt.

Dima Tayeh: „Israel hat mich nicht angeheuert, um sein Image in der Welt zu verbessern. Ich bin stolz auf mein Land Israel, und als muslimische Araberin repräsentiere ich die in diesem Land lebende muslimische Minderheit und den demokratischen Staat, der seinen Bürgern Rechte einräumt. Wir sind ein untrennbarer Bestandteil dieses Landes, ob es uns gefällt oder nicht und ob es ihnen gefällt oder nicht.

[…]

„Dieses Land gibt dir als Mitglied der Medien eine Plattform, auf der du reden kannst, wogegen etwa in Russland kein Journalist etwas gegen die herrschende Regierung sagen darf. Also ist [Israel] eine Demokratie. Je nachdem, was ich in meinem Leben gelernt habe, kann ich jeden Job ausüben, den ich will. Arabern stehen die gleichen Arbeitsstellen zur Verfügung, die auch den Juden zur Verfügung stehen. Ich wünschte, alle arabischen Gesellschaften könnten in einer Demokratie leben wie der Israels. Wenn wir Israel vergleichen mit dem Irak, Syrien, Ägypten, Saudi-Arabien, Katar, Jordanien …“

Moderator: „Ich will keine Vergleiche ziehen. Ich lebe rechtmässig hier. Niemand tut mir einen Gefallen, indem er mir erlaubt, hier zu leben.“

Dima Tayeh: „Nun, Sie haben mich gefragt, und ich habe Ihnen geantwortet.

[…]

„Israel ist eine Demokratie, wie in der Unabhängigkeitserklärung schriftlich niedergelegt, und das Land hat Minderheiten – muslimische Araber, drusische Araber usw. Was bedeutet es, eine Demokratie zu sein? Es bedeutet, dass ein Staat die Menschen, die innerhalb seiner Grenzen leben, mit Würde behandelt und dass er ihnen das Recht zugesteht, ihren Glauben zu praktizieren, zu studieren, zu arbeiten, zu wählen, Richter, Rechtsanwälte oder Parlamentsmitglieder zu werden.“

[…]

Moderator: „Gibt es Besatzung in Israel?“

Dima Tayeh: „Nein, die gibt es nicht“

Moderator: „In keiner Form?“

Dima Tayeh: „Nein, in keiner Weise.“

Moderator: „Im Westjordanland und im Gazastreifen …“

Dima Tayeh: „Das Westjordanland und der Gazastreifen sind nicht mein Thema. Ich bin keine Politikerin, und ich rede nicht über diese Dinge.“

Moderator: „Wo sind Israels Grenzen?“

Dima Tayeh: „Ich will nicht auf politische Angelegenheiten eingehen.“

[…]

Moderator: „Gibt es hier Apartheid?“

Dima Tayeh: „Nein, Israel ist kein Apartheidstaat. Israel ist kein Apartheidstaat. Jeder, der so etwas behauptet, sollte sich schämen.“

Moderator: „Reden Sie nicht so.“

Dima Tayeh: „Israel ist eine Demokratie. Ihr Leute lebt in diesem Land, ihr habt israelische Personalausweise, ihr arbeitet hier, ihr sagt eure Meinung frei heraus, ihr studiert, ihr werdet Lehrer und Rechtsanwälte, ihr führt neue Generationen an, und ihr lebt in einem Land, das euch mit Respekt behandelt. Was haben Syrien, Irak, Ägypten und all die anderen arabischen Länder je für ihr Volk getan?

[…]

„Ich sage nicht, dass in Israel alles rosarot ist. Das ist es nicht. Es fehlt an einigen Dingen. Andere Dinge müssen verändert werden. Aber warum können wir nicht einfach damit anfangen, uns selbst zu reformieren?“

Moderator: „Inwiefern?“

Dima Tayeh: „Indem wir unser Verhalten, unsere Handlungen, unsere Ethik reformieren.“

Moderator: „Aber Israel behandelt uns wie Bürger vierter, fünfter oder sechster Klasse …“

Dima Tayeh: „Das ist Ihre Meinung.

[…]

„Ich wünschte, alle arabischen Länder würden ein demokratisches System wie das von Israel übernehmen. Ich will, dass Sie wissen, dass sich über 90 % der Palästinenser im Westjordanland und dem Gazastreifen wünschten, sie könnten in diesem System leben.“

Quelle: The Middle East Media Research Institute (MEMRI)

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •