James Bond hatte Q, den Leiter der fiktiven Abteilung für Forschung und Entwicklung des britischen Geheimdienstes, der seine Agenten-Gadgets für ihn entwickelte. Heute bringt der Mossad diese Idee ins 21. Jahrhundert, indem er einen Risikokapitalfonds einrichtet, um die Identifizierung und Entwicklung der für die Durchführung seiner Missionen erforderlichen bahnbrechenden Technologien zu unterstützen.

 

Der Mossad – dessen Name ein Akronym aus der Bezeichnung „Mosad Merkazi leModi’in uLeTafkidim Mejuchadim“ (Allgemeiner Nachrichten- und Sicherheitsdienst) ist – legte am Dienstag offiziell Libertad Ventures auf, einen Fond für technologische Innovation, dessen Ziel nach Auskunft der Organisation „sowohl die Stärkung von Startup-Unternehmen, die an der Speerspitze der technologischen Innovation agieren, als auch der Wissensgrundlagen des Mossad [ist].“

Libertad – das lateinische Wort für Freiheit und ausserdem auch der Name eines Schiffes, das im Zweiten Weltkrieg Einwanderer aus Bulgarien ins Völkerbundsmandat für Palästina brachte – wird jährlich bis zu 2 Millionen Schekel in fünf Startup-Unternehmen investieren, die sich bei ihrer Arbeit an bahnbrechenden Technologien im F&E-Stadium befinden.

Auf der Internetseite des Fonds heisst es, der Mossad beabsichtige, Investitionen in den Bereichen der Robotik, Energieverschlüsselung, Web Intelligence und Textanalyse zu tätigen.

Zu den speziellen Technologien, die Libertad im Blick hat, zählen miniaturisierte Robotersysteme, automatisches Persönlichkeits-Profiling, Hochgeschwindigkeits-Verschlüsselung und selbstversorgende Energiesysteme.

In einer Presseinformation sagten Eli Groner, der Generaldirektor des Büros des Premierministers, und Aleph, ein leitender Mitarbeiter aus der Technologieabteilung des Mossad, das Projekt sei seit anderthalb Jahren in Arbeit gewesen und ziele darauf ab, vom wirtschaftliches Umfeld der Startup-Nation zu profitieren, um „dem Mossad Zugang zu den fortschrittlichsten und relevantesten Technologien zu verschaffen, die für die dynamischen Anforderungen der Organisation erforderlich sind.“

„Unser Ziel ist es, unsere technologische Überlegenheit zu erhalten und wir wissen, dass wir in der technisierten Welt von heute effiziente technische Lösungen brauchen“, erklärte Aleph, dessen vollständiger Name aus Sicherheitsgründen nicht genannt wurde. „Wir suchen Unternehmen, die sich im Frühstadium der Entwicklung befinden und gute Ideen haben … damit wir die Technologien bekommen können, die wir brauchen. Zurzeit gibt es keinen Mechanismus, der ausreichend agil und flexibel ist, um mit Startups zusammenzuarbeiten. Aus diesem Grund haben wir den Fond eingerichtet.“

Im Gegenzug für die Finanzierung der Forschungs- und Entwicklungsprogramme erhält der Mossad eine Lizenz zur Nutzung der entwickelten Technologie, ohne dass damit Beschränkungen hinsichtlich des entwickelten Geistigen Eigentums verbunden sind und ohne dass Lizenzgebühren gezahlt werden müssen.

Quellen: Tazpit Press Service, Times of Israel, Agenturen

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •