Foto Screenshot Youtube
Foto Screenshot Youtube

Drei Wochen, nachdem palästinensische Häftlinge in einen von Marwan Barghouti angeführten Hungerstreik getreten waren, um bessere Haftbedingungen zu erwirken, zeichneten Überwachungskameras Barghouti auf frischer Tat während einer Mahlzeit in seiner Zelle auf. Der Israel Prison Service (IPS) veröffentlichte ein Video, das Barghouti beim Verzehr von Essen zeigte, das er einige Tage zuvor in seiner Zelle versteckt hatte.

von Ilana Messika/TPS

„Wie ich von Anfang an gesagt habe, ging es bei diesem Streik nie um die Haftbedingungen der verurteilten Terroristen, die den internationalen Standards entsprechen. Stattdessen sollen dadurch Marwan Barghoutis politische Ambitionen, Abu Mazen (Mahmoud Abbas, Anm.d.Red.) zu ersetzen, unterstützt werden“, sagte der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, während einer Pressekonferenz nach der Veröffentlichung des Videos.

Erdan fügte hinzu: „Barghouti ist ein Mörder und Heuchler, der seine Mitgefangenen dazu drängte, in den Hungerstreik zu treten und zu leiden, während er hinter ihrem Rücken ass. Er hat die Welt belogen, als er in der New York Times über seine schlechte Behandlung schrieb, und er hat genauso die palästinensische Öffentlichkeit belogen, als er vorgab, im Hungerstreik zu stehen.“

„Israel wird sich nicht von Erpressungen und Druck durch Terroristen beeinflussen lassen“, erklärte Erdan.

Dies ist das zweite Mal, dass der Anführer der Fatah dabei erwischt wurde, einen Hungerstreik zu brechen. Schon im Jahr 2004 veröffentlichte der IPS Bilder von Barghouti, die ihn beim Essen in seiner Zelle zeigten. Hochrangige Mitglieder der Fatah hatten den IPS beschuldigt, alte Bilder zu benutzen, um Barghoutis Ruf zu schädigen.

Der stellvertretende Verteidigungsminister Eli Ben Dahan sagte, Barghouti sei „ein schamloser Terrorist, der vorgibt, ein nationalistischer Idealist zu sein; ein Anführer, der andere losschickte, um sich inmitten von israelischen Zivilisten in die Luft zu sprengen, während er selbst in Sicherheit blieb und jetzt einen Hungerstreik anführt.“

Asher Vaknin, der Direktor der Gefangenenabteilung des IPS, gab bekannt, man habe sich dazu entschieden, die Dauer der den Gefangenen auferlegten Sanktionen deutlich zu verlängern und sie noch mehrere Monate nach Streikende aufrechtzuerhalten. „Es wurde entschieden, die den im Hungerstreik stehenden Häftlingen auferlegten Geldstrafen auf mehr als 1.500 Schekel zu erhöhen“, sagte Vaknin. „Mehr als 350 Streikende wurden in andere Zellen oder Gefängnisse überführt.“

„Gesundheitsministerium eröffnet drei Lazarette“

In Zusammenarbeit mit den Israelischen Verteidigungsstreitkräften und dem Gesundheitsministerium wurden drei Lazarette eröffnet, um diejenigen behandeln zu können, die in ein Krankenhaus überführt werden müssen. Minister Erdan erklärte, die Richtlinien des Gesundheitsministeriums würden vorsehen, dass Gefangene in so einer Situation nicht in ein Krankenhaus gebracht werden müssten, da die Kliniken ihren Bedürfnissen nachgehen würden. Erdan fügte hinzu, dass der Premierminister das Gesundheitsministerium angewiesen habe, die Auswirkungen zu untersuchen, für die Zwangsernährung der im Hungerstreik stehenden Gefangenen, die an einem lebensbedrohlichen Punkt angelangt sind, Ärzte aus dem Ausland einzufliegen.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Mark Nu

    Leider hatte die NewYorkTimes dem Massenmörder Barghouti ein Forum geboten und seinen
    Brief unkorrigiert veröffentlicht:
    https://www.nytimes.com/2017/04/16/opinion/palestinian-hunger-strike-prisoners-call-for-justice.html?_r=0

    War auch für mich eine Frage, ob ich diesen Brief als Link hier veröffentlichen soll oder nicht,
    aber ob man will oder nicht, der Brief des Barghouti ist und bleibt ein Geschichtszeugnis.
    Wer sich das erbärmliche Gewinsel dieses Massenmörders antun möchte
    – es zeigt immerhin, wie völlig von sich eingenommen und ohne jeden Gedanken an seine Opfer
    dieser psychopathische Massenmörder vor sich hin lamentiert.

    Dabei kommen von Barghouti ähnlich hohle Phrasen wie vom sadistischen Massenmörder
    Charles Manson
    – so empathieloses wie überhöht pathetisches bis zweifelsfrei selbstverliebtes Gefasel
    sollte man sich wenigstens einmal im Leben angetan haben um dann ein für allemal
    den Klodeckel über dieses Zeugnis menschlicher Abgründe zu schließen.

    Dass Barghouti zum Hungerstreik aufruft und nebenbei Lebensmittel in seiner Zelle hortet
    ist da nur relativ belangloser Nebenkriegsschauplatz in der Beurteilung seines Charakters.

    Wer Barghouti noch nicht kennt, sollte mal darauf achten, wie er das unterschiedslose Morden von Juden, auch Zivilisten, rechtfertigt:
    Er insistiert schlicht, dass es eine Besatzung und Unrecht gibt
    – aber keines seiner Worte beweist die von ihm dahergelogenen Sachverhalte.

    Klar mag es Unrecht geben, unter Juden wie unter Arabern
    – das soll gar nicht bestritten werden und ist für eine Beweisführung obsolet.
    Aber wo existiert ein menschliches System, gleich in welchem Staat oder welcher Gesellschaft
    auf dieser Welt, wo es nicht so wäre?
    Wo immer Menschen eine Gesellschaft oder einen Staat etablieren, da weben Sie von Anfang an Privilegien und Ungleichbehandlung in Kultur, Gesetze und Normen hinein.

    Der Unterschied im Punkt Ungleichbehandlung zwischen Israel und Deutschland liegt lediglich
    darin, dass in Israel über einen Teil der Bevölkerung, die Araber, eine Machtelite herrscht,
    die völlig ungeniert vom Niedergang ihrer eigenen Leute finanziell profitiert
    – gerechtfertigt wird das Elend über einen nie bewiesenen und nicht zu beweisenden angeblichen Landraub und über Religion.