In einem Klassenzimmer
In einem Klassenzimmer "spielen" Kinder an der Al-Surra-Schule das exekutieren von Israelis. Foto Facebook der Schule / PMW

Im Rahmen einer laufenden Recherche enthüllte eine britische Tageszeitung am Sonntag, dass 24 Schulen der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) trotz der Androhung des Entzuges von Beihilfen aus dem Ausland, weiterhin die Anstachelung zu Gewalt gegen Israel fördern.

Laut der Zeitung Daily Mail spornen die fraglichen Schulen mit Lehrbüchern und durch die Indoktrinierung im Klassenzimmer die Schüler weiterhin zu Terrorismus an. Dabei ignorieren sie die öffentliche Empörung über die Zahlungen der britischen Regierung an die Palästinensische Autonomiebehörde.

Die Mail on Sunday zitiert das Parlamentsmitglied Joan Ryan, die Vorsitzende der Labour Friends of Israel – für die ein Bericht der in Jerusalem ansässigen Forschungseinrichtung Palestinian Media Watch (PMW) erstellt worden war – die sagte, dass obwohl sie die Hilfe für die Palästinenser befürworte, „können wir nicht tatenlos zusehen, während die Palästinensische Autonomiebehörde antisemitische Hetze billigt, die die Köpfe junger Menschen vergiftet und eine Zwei-Staaten-Lösung immer weiter in die Ferne rücken lässt.“

Laut dem Bericht wird die EU in diesem Jahr rund 315 Millionen Euro an die Palästinensische Autonomiebehörde zahlen. Beide Berichte geben an, dass der Vorgang der Zweckbindung und Kontrolle der Gelder sorgfältig überwacht wird.

Ein Sprecher sagte: „Alle Fördergelder, die von der EU für Gehälter, Pensionen und Sozialleistungen an die PA gezahlt werden, durchlaufen ein ausgeklügeltes System strenger Prüfungsverfahren.

Der neue Bericht von Palestinian Media Watch sagt laut der Daily Mail jedoch etwas ganz anderes aus. Von den 24 fraglichen Schulen sind alle bekannten palästinensischen Terroristen gewidmet. Vier sind nach dem Drahtzieher des Massakers an elf israelischen Athleten bei den Olympischen Spielen 1972 in München benannt. Eine andere Schule ist nach dem Gründer der Hamas benannt, und eine weitere verdankt ihren Namen Amin al-Husseini, dem Grossmufti von Jerusalem, der im Zweiten Weltkrieg Hitler unterstützte und ihm bei der Rekrutierung von Soldaten für die SS zur Seite stand.

Eine weitere der genannten Schulen in Hebron ist eine von dreien, die nach Dalal Mughrabi benannt wurden, dem weiblichen Kopf hinter dem tödlichsten Terroranschlag in der Geschichte Israels, dem Küstenstrassen-Massaker von 1978, bei dem 37 Menschen, darunter zwölf Kinder, zu Tode kamen.

In einem Klassenzimmer "spielen" Kinder an der Al-Surra-Schule das exekutieren von Israelis. Foto Facebook der Schule / PMW
In einem Klassenzimmer „spielen“ Kinder an der Al-Surra-Schule das exekutieren von Israelis. Foto Facebook der Schule / PMW

„Grossbritannien und die Europäische Union tragen die Verantwortung für diesen Terror, wenn sie weiterhin ein Schulsystem unterstützen, das aktiv Terrorismus fördert und somit auch erschafft“, sagte PMW-Leiter Itamar Marcus gegenüber der Daily Mail. „Es handelt sich dabei schlicht und einfach um Kindesmissbrauch, der Kinder dazu aufruft, im bewaffneten Kampf zu sterben. Das ist eine fürchterliche Botschaft für die kommende Generation. Kinder sind der Schlüssel für den Frieden, aber sehen Sie sich an, womit sie von Kindesbeinen an konfrontiert sind, wenn sie in einem Umfeld des Terrors aufwachsen und man ihnen sagt, das das Töten von Israelis eine Heldentat ist.“

Ein Bildungsvertreter in Hebron sagte gegenüber der Daily Mail, „Wir halten [Mughrabi] nicht für eine Kindesmörderin“, auf Grund der israelischen Besatzung. „Was ist das Problem, wenn wir Schulen nach solchen Märtyrern benennen?“

Nach Vorlage von Beweisen durch das International Legal Forum (ILF) im Bildungsausschuss der Knesset, wird das israelische Bildungsministerium zum ersten Mal Informationen zu seinen Kontroll- und Durchsetzungsverfahren für in den Schulen Ostjerusalems verwendete Unterrichtsmaterialien herausgeben.

Quellen: The Algemeiner, Palestinian Media Watch, Daily Mail

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •