Die Hamas hat die jüngsten Berichte über einen möglichen Gefangenenaustausch mit Israel bestätigt. Gestern Morgen teilten die Al-Qassam-Brigaden, dem Fernsehsender Al Jazeera mit, dass sie den israelischen Vorschlag, der als „unter unseren Mindestanforderungen” bezeichnet wurde, abgelehnt haben.

von Yoni Ariel/TPS

Die Hamas hat einen israelischen Gefangenen, Avraham Mengistu, ein behinderter Jugendlicher, der vor etwa zwei Jahren aus Versehen den Gazastreifen überquerte. Darüber hinaus werden auch die Leichname von Lt. Hadar Goldin und Oberfeldwebel Oron Shaul zurückgehalten. Zwei israelische Soldaten die während der Operation Protective Edge getötet wurden.

Hamas nahe Quellen sagten, Israel sei nicht bereit, Gefangene gegen Leichname auszutauschen und habe der Hamas einen Gefangenen im Austausch mit Mengistu angeboten. Der angebotene Gefangene sei der Bruder eines hohen Beamten der Hamas.

Hamas fordert von Israel, dass die 60 Gefangenen wieder freigelassen werden, die im Austausch für den Soldaten Gilad Shalit befreit, jedoch später wieder verhaftet wurden.

Liran Weiss, Sprecher der Familie Goldin, gab im Namen seiner Familie eine Erklärung ab. „Die Familie von Oberleutnant Hadar Goldin, der von Hamas in Gaza festgehalten wird, bezog sich heute morgen auf die Berichte: „Nach zweieinhalb Jahren der Enttäuschungen haben wir gelernt, uns nicht mehr durch leeres Gerede, Gerüchte und Schlagzeilen beeindrucken zu lassen.”

„Wir erfahren nun, dass es eine Möglichkeit gibt, dass Hadar und Oron nach Israel zurückkehren und wir wissen, dass Premierminister Netanyahu genau weiss, wovon wir reden.”

„Wir fordern die israelische Regierung weiterhin auf, alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen, um die Hamas unter Druck zu setzen, denn nur dieser Druck führt zum Erfolg.”

Moshe Shaul, der die Shaul Familie vertritt, sagte: „Seit zwei Jahren wird Oron von den Entführern der Hamas gefangen gehalten.” „Oron wurde vom Staat auf eine Mission geschickt, die Heimat zu schützen und der Staat und die IDF haben die Pflicht, sicherzustellen, dass er nach Hause zurückkehrt.” „Die Familie, die vor kurzem ihren Vater Herzl Shaul verloren hat und erwartet, dass die Führer des Staates und die Armee-Kommandeure in irgendeiner Weise handeln, um die Rückkehr von Oron zu gewährleisten.”

Er fügte hinzu, dass die Familie dies als humanitäre Frage betrachtet. „Israel macht ständig humanitäre Gesten, wie zum Beispiel, täglich 1.000 Lastwagen nach Gaza zuzulassen, um eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Basisprodukten zu gewährleisten, während die Hamas nach der Übernahme des Gaza-Streifens absolut keine humanitären Gesten gezeigt haben.

Er sagte, die Familie sei in Kontakt mit Lior Lotan, dem Ansprechpartner im Büro des Premierministers, für alle Fragen im Zusammenhang mit Gefangenen, jedoch haben bisher keine der Bemühungen Ergebnisse gezeigt.  

Die Familie von Avraham Mengistu sagte, sie es würden es vorziehen, keinen Kommentar abzugeben.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •