Dalal Mughrabi Platz in Ramallah. Foto Twitter
Dalal Mughrabi Platz in Ramallah. Foto Twitter

Wenn eine neue Regierung ihr Amt antritt, kann sie oft mit relativ einfachen Massnahmen schnelle Erfolge erzielen. Die Trump-Administration könnte dies mit einigen Taten bezüglich der Jahrzehnte palästinensischen Fehlverhaltens und irreführender Propaganda erreichen.

von Dr. Manfred Gerstenfeld

Ein solcher schneller Schritt könnte darin bestehen, dass die US-Administration der palästinensischen Autonomiebehörde sagt, ihr werden keine Gelder mehr zur Verfügung gestellt, bis sie alle Namen der nach denen benannten Strassen und Institutionen ändert, die Morde an amerikanischen Staatsbürgern planten oder verübten. Palestinian Media Watch (PMW) kann der Administration zweifellos eine Liste der einschlägigen Namen zur Verfügung stellen. Die folgenden Beispiele entstammen der PMW-Dokumentation dazu.

Abu Iyad war der Kopf der Bewegung Schwarzer September. Zu den von ihm geplanten Terrorakten gehörte der Mord an zwei amerikanischen Diplomaten. Ein von USAID („Behörde der Vereinigten Staaten für internationale Entwicklung“, Anm.d. Red.) finanziertes Sportstadion in Tulkarm wurde nach ihm benannt.

Abu Jihad, einer der Gründer der Fatah und Stellvertreter Yassir Arafats, plante 1978 den Anschlag auf einen Bus auf der israelischen Küstenstrasse, bei dem 37 Zivilisten getötet wurden, darunter zehn Kinder. Die amerikanische Fotografin Gail Rubin war das erste Opfer der palästinensischen Mörder. 2010 wurde ein Platz in Ramallah nach Abu Jihad benannt.

Dalal Mughrabi war Mitglied der Terrorgruppe, die die Küstenstrassenmorde im Bus beging. Sie persönlich tötete Rubin. Ein Platz in Ramallah, eine Mädchenschule und ein Kindergarten in Hebron sind nur ein paar der Orte, mit denen ihr Name verherrlicht wird. USAID finanzierte über ANERA (Amerikanische Nahost-Flüchtlingshilfe, Anm. der Red.) die Renovierung der Schule.

Wenn die palästinensische Autonomie eine Namensänderung vornehmen würde, hätte das einen bedeutsamem Einfluss auf die palästinensische Gesellschaft. Die palästinensische Öffentlichkeit würde begreifen, dass es mit einem neuen US-Präsident, der Respekt für sein eigenes Land besitzt, eine Haltung des „Alles geht“ nicht länger gibt. Nebenbei gesagt überwies die US-Administration am Ende der Präsidentschaft Obamas mehr als 200 Millionen Dollar an die PA. Die daran Beteiligten hätten wissen müssen, dass die PA die Mörder von Amerikanern ehrt. Es ist gerechtfertigt zu fragen, warum das der Obama-Administration egal war.

Als nächsten Schritt könnte die amerikanische Regierung fordern, dass die Namen der nach den Mördern israelischer Staatsbürger benannten Strassen und Institutionen geändert werden. Die Trump-Administration ist gegen Terror, warum also diejenigen unterstützen, die Terroristen ehren? Bei dieser Gelegenheit könnte der PA ebenfalls gesagt werden, dass sie alles nach Saddam Hussein benannte ändern sollte; dazu gehören ein öffentlicher Platz in Jenin und eine Schule im Dorf Yaabad in der Westbank.

Wenn die PA es ablehnen sollte, die Namen derer zu entfernen, die Amerikaner ermordeten, könnten die Vereinigten Staaten nicht nur alle Gelder an sie streichen; sie könnten zudem andere NATO-Mitgliedsländer unter Druck setzen die Finanzierung eines Gebildes zu beenden, das die Mörder von Amerikanern ehrt. Eine ganze Reihe Länder würden Probleme damit haben eine solch ausgesprochen vernünftige Aufforderung abzulehnen.

Ein weiterer einfacher Schritt wäre es, wenn einige Schlüsselpersönlichkeiten in der neuen Administration regelmässig erwähnen würden, dass die Zahl von 5 Millionen palästinensischen Flüchtlingen eine völlig verzerrte Grundlage hat. Es gibt keine Logik dafür eine besondere Definition für palästinensische Flüchtlinge zu nutzen. Stattdessen sollte die übliche Definition der UNO-Flüchtlingsorganisation UNHCR verwendet werden. Es gibt höchstens 50.000 Palästinenser, auf die diese Definition zutrifft, die lautet: Ein Flüchtling ist jemand, der/die gezwungen wurde sein/ihr Land aufgrund von Verfolgung, Krieg oder Gewalt zu verlassen. Minderjährige oder Angehörige können einen „sekundären Flüchtlingsstatus“ beantragen, aber keinen Flüchtlingsstatus gemäss UNHCR erhalten. Die meisten der heutigen palästinensischen Flüchtlinge sind Nachkommen von Flüchtlingen.

Darüber hinaus ist die Wiederansiedlung in einem Zufluchtsstaat eines der erklärten Ziele des UNHCR; dadurch gilt der Flüchtlingsstatus nicht mehr, wenn eine Person von den zuständigen Behörden des Landes, in dem sie sich niedergelassen hat, anerkannt ist und wo sie die Rechte und Pflichten hat, die mit dem Besitz der Staatsbürgerschaft dieses Landes verbunden sind“. Im Gegensatz dazu schliessen die Ziele und Dienstleistungen der UNRWA keinerlei Wiederansiedlung palästinensischer Flüchtlinge ein. Viele Palästinenser sind bereits in anderen Ländern wie Jordanien sesshaft oder werden als Bürger der palästinensischen Autonomiebehörde betrachtet, obwohl sie bei der UNRWA immer noch ihren Flüchtlingsstatus behalten.

Die bereits schwierigen palästinensisch-israelischen Verhandlungen um eine Vereinbarung werden verunmöglicht, indem man von der fiktiven palästinensischen Flüchtlingsbehauptung wegschaut und die falsche palästinensische Flüchtlingserzählung verewigt..

Viele weitere Beispiele für das, was mit geringem Aufwand erreicht werden kann, um palästinensisches Fehlverhalten aufzudecken, können dem oben genannten hinzugefügt werden. Diese Vorschläge sollten eine geschäftsorientierte Administration wie die von Trump zufriedenstellen, da sie – in Geschäftsbegriffen – bei wenig Aufwand eine hohe Rendite bringen; der Traum eines jeden Investors.

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Publizist und ehemaliger Vorsitzender des Präsidiums des Jerusalem Center for Public Affairs. Auf Deutsch zuerst erschienen bei „Abseits vom mainstream – heplev“.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Wurden diese Vorschläge der amerikanischen Administration zur Kenntnis gebracht? Werden sie ernsthaft diskutiert?