Foto Farhana Rahman/Facebook

Farhana Rahman, eine junge Muslima aus New York, die bei einem israelischen Mobile-App-Startup namens Zula beschäftigt ist, postete kürzlich auf Facebook einen Status voll grenzenloser Liebe für den Staat Israel und seine Bürger. Für die, die von den Nachrichten dieser Tage zermürbt sind, ist das ein echtes Must-Read.

Von Gil Ronen, Israel National News

„Während ich dies tippe“, schreib sie bei ihrer Rückkehr von ihrer zweiten Reise nach Israel in die USA, „pocht mein Herz immer noch recht kräftig und es sehnt sich immer noch zurückzukehren.“

Was folgte, war ein überschwänglicher Post voller Liebe für den jüdischen Staat und seine Einwohner. „Ich als Muslima ging ins Herz Israels und explodierte – mit Emotionen. Und mit diesem Gefühl“, erklärte sie. „Weil jeder mich liebte. Jeder überschlug sich mich zu lieben. Niemand könnte es wagen zu sagen, dass meine Online-Freunde keine echten Freunde sind. Denn sie sind es. Es ist für mich beleidigend sie nur als meine Freunde zu bezeichnen. Es ist auch beleidigend sie meine Familie zu nennen. Sie sind ein Teil von mir selbst. Mein Herzblut. Sie verwandelten mich gemeinsam in eine weit bessere Version von mir selbst.“

Juden helfen auch ausserhalb des Stammes
Sie fuhr fort: „Viele wunderbare Menschen kamen von weit her um mich zu treffen. Ich wollte niemanden stören, indem ich auf den letzten Drücker vor meiner Reise um ihre Zeit bat, aber das hielt sie nicht ab. Sie setzten ihre Arbeit und ihre wundervollen Familien beiseite und kamen, um mich zu treffen und zu den verrücktesten Zeiten Zeit mit mir zu verbringen. Ich verfiel ihnen alle noch mehr als zuvor, weil sie alle ehrlich begeistert waren, dass ich da war. Vielleicht noch mehr als ich selbst.

Ich nutze den Begriff ‚Freundschaft‘ nicht leichtfertig. Ich weiss, ich sage ihn hier oft. Ich bin nicht bekannt, weit entfernt davon. Aber so funktioniert die Kultur in Israel: Wenn Leute dich kennen, lieben sie dich. Nun, man muss offensichtlich ein guter Mensch sein. Aber egal, jeder richtet jeden auf. Sie kennen dieses Stereotyp, dass Juden nur Juden helfen und das der Grund ist, dass sie alle so erfolgreich sind, blablabla? Nun, ich bin der klare Nachweis, dass sie aus ganzem Herzen auch Menschen helfen, die nicht zu ihrem Stamm gehören.“

„Und warum lernen wir nicht alle von ihnen?“, schlug Farahan in einem Monolog vor, der die Herzen besänftigt:

„Juden waren nicht die einzigen Unterdrückten, die zu unterschiedlichen Zeiten der Geschichte Ungerechtigkeiten erlebten“, stellte sie fest. „Jeder war es. Und ist es immer noch. Lasst uns alle helfen einander aufzubauen, wie sie es tun!“

„Jeder, jeden Alters, behandelte mich aussergewöhnlich, Weltklasse. Ich bekam nasse kleine Küsse von Kleinkindern, selbstgemachte Geschenke von kleinen Kindern, endloses Lob von Teenagern, sah die kindische Seite junger Erwachsener, bekam wunderbares lokales Essen von Menschen im Alter meiner Eltern und hörte weise Worte und bekam dicke Umarmungen von Menschen, die weit älter waren. Warum ich das sage? Um euch wissen zu lassen, dass die Menschen Israels aller Generationen lieben und es lieben geliebt zu werden. Und glaubt mir… Ich sah nicht nur die kleine Handvoll Menschen einer Stadt.

Hört nicht auf das, was die Medien oder Bilder schlechter Auflösung, die nur allzu viel geteilt werden, gegen Israel oder die IDF sagen (möge Gott sie segnen). Nehmt alles, was ihr hört, als Inspiration für den Versuch selbst herauszufinden, wie die wahre Geschichte aussieht, indem ihr direkt zur Quelle geht… Folgt nicht blind den lächerlichen Schlagzeilen und Geschichten der Medien.“

„Apartheid“? Klar doch.
Was „Apartheid“-Bild angeht, das ständig von Antiisraelis wiederholt wird, hat Farhana Folgendes zu sagen:

Es ist fast aberwitzig, wie viele muslimische Frauen ich sah, die Auto fahren, unabhängig einkaufen, studieren, arbeiten und das Leben in Israel geniessen. Freiheiten, von denen sie andernorts im Nahen Osten nicht einmal träumen könnten. Und ja, viele von ihnen waren komplett mit einer Burka aufgetakelt. Es war auch in den meisten Teilen des Landes sicherer nachts draussen unterwegs zu sein als in New York. Weil die Menschen zivilisiert und gut sind. Wenn du mit irgendetwas dem Widersprechenden antwortest, werde ich das einfach ignorieren, weil es meine Zeit nicht wert sein wird.

Egal, ich ging in Geschäfte von Juden und wurde grossartigen bedient. Ich ging in Geschäfte von Muslimen und auch da wurde ich grossartig bedient. Kunden mischen sich überall und alle kommen prima miteinander aus. Interessant ist, dass in beiden Fällen die Geschäftsbesitzer bzw. ihre Angestellten nicht in der Lage waren herauszufinden, ob ich Muslima oder Jüdin war. Ich nahm das als Kompliment.

Ich glaubte nicht, es könne mir möglich sein Israel und sein Volk mehr zu lieben als vorher. Aber doch. Diese Reise schaffte das. Macht mich das zur Zionistin? Vermutlich. Du wirst überrascht sein, wie viele andere zionistische Muslime ich dort traf. Also bring die Hasser, versuch’s mal. Ich werde in der ersten Reihe der Front für das auserwählte Volk stehen. Und nachdem der Rauch sich hebt, werden wir kuscheln und Brettspiele miteinander spielen, während wir Burekas und Limonade mit Minze geniessen.“

„Leider schaffte ich es nicht die Al-Aqsa zu besuchen“, wurde sie in einem Eintrag eines Freundes zitiert, „weil meine jüdischen Freunde von einigen der älteren Muslime böse angeschaut wurden und ich mich nicht wohl fühlte ohne sie zu gehen. Aber ich wurde an der Westmauer wärmstens empfangen und die fühlte sich genauso heilig an.

Ich wurde in keinster Weise diskriminiert. Wenn schon, dann bekam ich grössere Preisnachlässe und grössere Essensportionen, weil jeder sich freute zu sehen, dass ich eine die Juden liebende Muslime war. Sie unternahmen alles ihnen mögliche, um sicherzustellen es mir angenehm zu machen und dass ich meinen Aufenthalt genoss. Selbst Fremde.“

Dieser Tage ist es nicht einfach Israeli zu sein, wenn weltweit so viel Hass und Verachtung über Juden ausgeschüttet wird. Doch selbst mit ein paar Herzen auf der jüdische Seite, die so gross sind wie das von Farhana, scheint der Kampf ein einseitiger zugunsten des Auserwählten Volks zu sein.

in Deutsch zuerst erschienen bei http://heplev.wordpress.com

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •