Der libanesische Terrorist Samir Kuntar) wurde kürzlich in Syrien getötet. Kuntar ermordete 1979 vier Israelis, darunter ein vierjähriges Mädchen. Sein mörderischer Lebenslauf verwandelte ihn in den Augen vieler prominenter Palästinenser in einen Helden. Foto Twitter

Samir Kuntar war ein Terrorist, der einen der brutalsten Terroranschläge verübte, die man sich vorstellen kann. Am 22. April 1979 ermordete der damals 16-jährige Kuntar vier Israelis in der Stadt Nahariya. Eines seiner Opfer war ein vierjähriges Mädchen, Einat Haran. Kuntar zertrümmerte ihr den Schädel, nachdem er ihren 31 Jahre alten Vater Danny ermordete.

von Bassam Tawil

Kürzlich wurde Kuntar durch eine Explosion getötet, die seine Wohnung südlich der syrischen Hauptstadt Damaskus zerstörte. Er war in Syrien gewesen, um Präsident Bashar Assad zu helfen Kriegsverbrechen an den eigenen syrischen Staatsbürgern zu verüben. Kuntar war als Teil der vom Iran gestützten Terrorgruppe Hisbollah nach Syrien geschickt worden, um von dort aus auszuführende grosse Terroranschläge gegen Israel zu planen.

Kuntar war kein Palästinenser. Er war libanesischer Druse. Diese Unregelmässigkeit hat die Palästinenser immer noch nicht davon abgehalten ihn wegen der Ermordung von Juden zu vergöttern. Die Palästinenser werden jeden anbeten, der Terroranschläge gegen Israel oder Juden ausführt – so wie der japanische Terrorist Kozo Okamato, der 1972 das Massaker an Israels Flughafen Lod leitete, bei dem 24 Menschen ermordet und mehr als 70 verletzt wurden.

In den Augen vieler Palästinenser hat Kuntars mörderischer Lebenslauf, wie der Okamotos, ihn zu einem “Märtyrer” und einen “Helden” gemacht. Der Erzterrorist wird heute in der Westbank und dem Gazastreifen als “nationaler Held und Kämpfer” gefeiert, der sein Leben für die Sache der Palästinenser opferte. Das ist das, was viele Palästinenser als ihr Vorbild betrachten: Die einzige Anforderung ist, dass sie versuchen Israel zu vernichten und Juden zu ermorden. Das ist so, als würden alle Muslime Frankreichs die Männer vergöttern, die die Massaker vom 13. November am Pariser Fussballstadion und im Batacalan-Theater verübten und wenn sie sich verpflichten würden sich genauso zu verhalten.

Die Liebesbeziehung zwischen Kuntar und den Palästinensern begann vor vielen Jahren, als der Erzterrorist im israelischen Gefängnis sass. Palästinensische Häftlinge wie Marwan Barghouti von der Fatah und Ahmed Sa’dat, Generalsekretär der Volksbefreiungsfront für Palästina (PFLP), stellten stolz Fotos von sich mit Kuntar ins Internet. Barghouti sitzt heute seine fünffach lebenslängliche Strafe wegen seiner Rolle bei täglichen Terroranschlägen gegen Juden in den Jahren von 2000 bis 2006 ab. Sa’dat ist wegen seiner Rolle bei der Erschiessung von Israels Tourismusminister Rehavam Ze’evi in einem Hotel im Jahr 2001 im Gefängnis.

Als er von Kuntars Tod erfuhr, veröffentlichte Barghouti, der ein ranghoher Vertreter der “moderaten” und vom Westen gestützten Fatah ist, die folgenden Trauergruss: “Tausend Grüsse an deine Seele. Wir werden uns treffen.”

Obwohl die von der Fatah beherrschte palästinensische Autonomiebehörde bislang darauf verzichtete die Tötung des libanesischen Drusen-Terroristen zu kommentieren, haben Fatah-Internetseiten ihn betrauert und Kuntar als “Helden” und “Mätyrer” gepriesen.

Sultan Abu Al-Einein, ein ranghoher Fatah-Vertreter, der Präsident Mahmud Abbas nahe steht und offenbar nicht befürwortet, dass Terroristen getötet werden, verurteilte die Ermordung als ein “verabscheuungswürdiges israelisches Verbrechen”. Abu Al-Einein fuhr damit fort Kuntar als “Märtyrer” zu preisen, der an der palästinensischen Sache mitwirkte, seit er 16 Jahre alt war. Es überrascht nicht, dass Fatah-Offizielle es versäumten zu erwähnen, dass Kuntar vier Israelis brutal ermordet hatte, darunter ein kleines Mädchen. Offenbar glaubt Abu Al-Einein, dass Juden zu ermorden kein “verabscheuungswürdiges Verbrechen” ist, aber einen Erzverbrecher zu tötenist ein “verabscheuungswürdiges Verbrechen” – eines, das es erforderlich macht, dass die gesamte internationale Gemeinschaft die Verantwortlichen bestraft!

Im Gazastreifen verkündete nur Stunden, nachdem der Terrorist in Syrien getötet wurde, ein palästinensischer Vater – Maher Huthut – er werde sein neu geborenes Baby nach Samir Kuntar nennen. Die Ankündigung sollte wahrscheinlich palästinensische “Dankbarkeit” für Kuntars “Opfer” zugunsten der Palästinenser ausdrücken. In einem weiteren Zeichen der Zuneigung für Kuntar bauten verschiedene Palästinensergruppen im Gazastreifen ein grosses Zelt auf, um Mitleidsbekundungen für seinen Tod entgegenzunehmen. Hunderte Palästinenser besuchten das Zelt, um ihr tiefes Mitgefühl wegen seines Todes zum Ausdruck zu bringen und viele gelobten in seien Fussstapfen zu treten.

Palästinensergruppen planen jetzt einen ähnlichen Schritt in Ramallah, nur ein paar Hundert Meter vom Büro und Amtssitz von Präsident Mahmud Abbas entfernt.

Diese Welle an Mitgefühl und Zuneigung der Palästinenser für Kuntar sollte niemanden überraschen. Die Palästinenser haben schon seit langem Terroristen und Jihadisten glorifiziert, die jeden Juden, ob Soldat oder Zivilist, angreifen. Wenn Palästinenserführer – die vom Westen gestützte PA, nicht einmal die Hamas – Terroristen offen gutheissen und Strassen, Plätze und Schulen nach ihnen benennen, senden sie ihrem Volk die Botschaft, dass das Morden von Juden ein edles und würdevolles Unterfangen ist und dass es rechtschaffen ist mehr davon zu unternehmen!

Es ist offen gesagt widerwärtig, selbst als Palästinenser, so viele meiner Landsleute zu sehen, die einen Mann betrauern und mit Lob überschütten, der Babys ermordet. Diese Zurschaustellung von Solidarität mit einem Baby-Killer und Erzterroristen ist das direkte Ergebnis der weiter betriebenen Aufstachelung gegen Israel und die Juden, die tagtäglich in Moscheen, der Presse und sozialen Medien in der Westbank und dem Gazastreifen stattfindet. Es ist genau diese Nonstop-Hetze und Indoktrination, die junge Palästinenser dazu treibt Messer in die Hand zu nehmen, hinauszulaufen und auf den ersten Juden einzustechen, dem sie begegnen.

Trotz dem, was die sie finanzierenden europäischen Politiker von ihnen glauben wollen, erziehen Palästinenserführer ihr Volk nicht zu Toleranz, Gewaltlosigkeit und Frieden. Stattdessen fahren sie fort, mit dem Geld, das ihnen von diesen träumenden Nordlichtern, die sich die Welt anscheinend als einen grossen Kinderhort vorstellen, gegebenen wird, die Herzen und Gemüter ihres Volks durch aufwiegelnde Lügen und fanatischste Rhetorik zu vergiften.

Den Europäern, die diese Gehässigkeit weitgehend finanzieren, sollte bekannt gemacht werden, dass dies das ist, wozu ihre Grosszügigkeit genutzt wird. Und dass dies genau der Punkt ist, warum der Friedensprozess mit Israel niemals funktionieren wird. Hauptsächlich dank der Grosszügigkeit der europäischen Förderung, die die meisten Palästinenser davon abhält über andere Wege des Lebensunterhalts nachzudenken, ist der palästinensische Terrorismus heute ein Riesengeschäft! Die gutgläubigen Europäer haben es einer gesamten Generation ermöglicht in der Glorifizierung von Terroristen wie Kuntar aufgezogen zu werden. Ich hoffe, das sorgt dafür, dass die Europäer sich wegen sich selbst gut fühlen.

In dieser kranken, verdrehten Gesellschaft, für die die Europäer eingekauft und bezahlt haben, wird jeder, der Juden ermordet, als Vorbild betrachtet, dem nachzueifern ist. Aber jeder, der Frieden mit Israel befürwortet, wird auf der Stelle als “Verräter” denunziert. Es ist höchste Zeit, dass die Europäer und andere im Westen aufwachen.

Bassam Tawil via Gatestone Institute. Bassam Tawil lebt als Wissenschaftler und Journalist im Nahen Osten. Übersetzung: H. Eiteneier

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •