Foto Screenshot The Times
Lesezeit: 3 Minuten

Eine Recherche der britischen Zeitung The Times hat ergeben, dass eine leitende Amnesty International Direktorin, Verbindungen zu Hamas und einem breiten globalen islamistischen Netzwerk hat, was wiederum Fragen bezüglich der angeblichen „Unparteilichkeit“ der NGO aufwirft.

Der Bericht der Times ergab, dass die Amnesty Direktorin Yasmin Hussein, zuständig für Glaubens- und Menschenrechte, mit einer britischen „Hilfsorganisation“ verbunden ist, die hilft Hamas zu finanzieren. Frau Hussein soll auch an einem privaten Treffen mit einem hochrangigen Muslimbruderschafts-Beamten in seinem Haus in Ägypten teilgenommen haben.

Laut der Times wurde Husseins Ehemann, Wael Musabbeh, in Dokumenten erwähnt, die von den Vereinigten Arabischen Emiraten nach einem Prozess im 2013 erstellt worden sind, als 60 Personen wegen Verschwörung und Volksverhetzung in einem Komplott zum Sturz der Regierung angeklagt wurden. Musabbeh selbst war zwar kein Angeklagter in diesem Fall. Er und seine Frau waren jedoch Direktoren einer in Bradford domizilierten Stiftung, die gemäss den Untersuchungsbehörden, Teil eines komplexen finanziellen und ideologischen Netzwerks in Grossbritannien und Irland war. Diese Stiftung, wie auch die Muslimbruderschaft, waren mit der Umsturz-Gruppe in den Vereinigten Arabischen Emiraten aktiv verknüpft, schreibt die Zeitung.

Amnesty behauptet, nicht gewusst zu haben, dass Musabbeh Husseins Ehemann ist, obwohl sie schon seit 20 Jahren verheiratet sind. Aber Amnesty hat nach Angaben der Times von Yasmin Husseins Treffen im Jahr 2012 mit Adly al-Qazzaz, einem hochrangigen Mitglied der ägyptischen Muslimbruderschaft, gewusst. Die Times bezeichnet al-Qazzaz als „ministerieller Bildungsberater, der von einer Lehrergewerkschaft für die Anstiftung zur Islamisierung des ägyptischen Bildungssystems verantwortlich gemacht wurde.“

Im Rahmen dieses „inoffiziellen Treffens“ blieb Hussein bei al-Qazzaz zum Essen mit seiner Familie, und schlief auch über Nacht in seinem Haus.

Al-Qazzazs Sohn Khaled war der Präsidentschafts-Sekretär der Muslim-Bruderschaft für auswärtige Angelegenheiten, und beide wurden nach dem Sturz der islamistischen Regierung im Jahr 2013 verhaftet. Seine Tochter Mona war die offizielle UK Sprecherin der Muslim-Bruderschaft .

Das Treffen war ein klarer Verstoss gegen die Protokolle von Amnesty, die entwickelt wurden, um ihren Status als „unabhängige und unparteiische“ Organisation zu gewährleisten und alle Mitarbeiter auffordert, Beziehungen, die einen möglichen Interessenkonflikt darstellen könnten, bekannt zu machen.

Kollegen, die von dem Treffen erfuhren, warnten das Topmanagement der NGO. Amnesty „untersuchte und befragte die Bedenken der Kollegen ausführlich“, hiess es in einem Bericht.

Doch abgesehen davon, dass sie mit einem blauen Auge davongekommen ist, hat die Organisation sich begnügt Hussein verbal zu verbieten, solches wieder zu tun. Sie behauptete, sie hatte keine Ahnung von der Position der al-Qazzaz Familie, und dass ihre Reise privat und Teil ihres Doktorats war. Sie sagte, sie wollte sich nur mit einem Regierungsbeamten treffen, „um Synergien zwischen Menschenrechten und Bildungsplanung zu fördern.“

Gemäss Angaben von NGO-Monitor war oder ist Husseins Ehemann, Wael Mussabeh, auch in der Human Relief Foundation (HRF) aktiv. HRF ist wiederum ein Mitglied der Union of Good, einer Organisation, die von Israel im Jahr 2008 für seine Finanzierung der Hamas verboten wurde. Zusätzlich listet HRF die Qatar Charity als einer ihrer „institutionellen Unterstützer“; Diese Gruppe wurde von Osama Bin-Laden als Finanzier der Al-Qaida benannt.

Als Reaktion auf die Recherche der Times, zitiert Amnesty Frau Hussein, sie sei kein Mitglied der Muslim-Bruderschaft und „alle Verbindungen sind rein zufällig.“

„Amnesty International nimmt jedoch alle Vorwürfe, die unsere Unparteilichkeit in Frage stellen sehr ernst, und untersucht daher die aufgeworfenen Fragen“, fügte Amnesty International hinzu.

Bereits Anfang dieses Monats, hat die israelische Botschaft in London eine offizielle Beschwerde gegen Amnesty eingereicht, nachdem ein leitendes Mitglied aus England, Hamas Propaganda retweetete.

2 KOMMENTARE

  1. „…zitiert Amnesty Frau Hussein, sie sei kein Mitglied der Muslim-Bruderschaft und „alle Verbindungen sind rein zufällig.“ Wer das glaubt, glaubt auch, dass die Sonne sich um die Erde dreht.

    Diese Verlogenheit der Frau Hussein hat System. Es ist das System der täglichen Verlogenheit, die der Islam ausdrücklich zulässt, vor allem gegenüber Nicht-Muslimen, wenn es dem Ziel dient, den Islam weltweit zu verbreiten. Aber diese Welt wird wahrscheinlich immer noch schlafen, wenn die Muslime morgens vor der Tür stehen, und zur Entscheidung auffordern: Zum Islam konvertieren – oder Tod!

    Die, die wissen, was da auf uns zukommt – und schon mitten unter uns ist – sollten vorbereitet sein…

Comments are closed.