Palästinensische Randalierer attackieren Polizei am Tempelberg

2
479

Maskierte Palästinenser griffen am Sonntagmorgen mit Steinen, Molotow-Cocktails und Feuerwerkskörpern Polizeibeamte am Tempelberg an. Die Sicherheitskräfte drängten die Randalierer zurück in die Al-Aqsa Moschee.

Nach Angaben der Polizei hatten die Palästinenser selbstgebaute Sprengkörper, Feuerwerkskörper und Holzbretter in der Moschee deponiert, mit der Absicht jüdische Gläubige anzugreifen, die sich in der Nähe zum Gebet an der Klagemauer zum traditionellen Tisha B’Av versammelten. Der Tisha B’Av ist ein jüdischer Fast- und Trauertag, an welchem der Zerstörung des Jerusalemer Tempels gedacht wird.

Unter den Sicherheitskräften hat es laut Polizeiangaben Verwundete gegeben. „Im Lichte der Eskalation von Gewalttätigkeiten drang die Polizei einige Meter in die Moschee ein und schloss die Tür hinter den Randalierern, um weitere Verletzte zu vermeiden und die Ordnung wieder herzustellen“, heisst es in einer Stellungnahme der Polizei.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • H. Buechi

    Man vergleiche diese Information mit der Meldung auf Radio SRF1 (26.7.15 um 12.30h), die wie folgt lautete:
    „In Ostjerusalem ist es zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und muslimischen Gläubigen gekommen. Polizisten drangen auf dem Tempelberg in die Al Aksa Moschee ein. Dort hätten ich mehrere Randalierer verschanzt, teilte die Polizei mit. Die Beamten hätten
    versucht, die Türen der Moschee zu schliessen um zu verhindern, weiter mit Steinen und Knallkörpern beworfen zu werden. Das Innere der Moschee hatte Sie nicht gestürmt. 4 Beamte seien leicht verletzt worden. Die Al Aksa Moschee auf dem Tempelberg in Ostjerusalem ist das drittwichttigste islamische Heiligtum nach Mekka und Medina.“

    Hier wird den Radiohörern Entscheidendes vorenthalten, nämlich (siehe Audiatur) :
    „Nach Angaben der Polizei hatten die Palästinenser selbstgebaute Sprengkörper, Feuerwerkskörper und Holzbretter in der Moschee deponiert, mit der Absicht jüdische Gläubige anzugreifen, die sich in der Nähe zum Gebet an der Klagemauer zum traditionellen Tisha B’Av versammelten. Der Tisha B’Av ist ein jüdischer Fast- und Trauertag, an welchem der Zerstörung des Jerusalemer Tempels gedacht wird.“

    Zudem kam es nicht einfach zu Zusammenstössen mit „muslimischen Gläubigen“ (wie eingangs gemeldet), nein – mit Randalierern und wie so oft stimmen Hintergrund und Abfolge der Ereignisse nicht. Man beachte die Feinheiten in der Desinformation seitens der Redaktion von Radio SRF, die die Möglichkeit offen lässt, die Randalierer hätten Steine und Knallkörper „nur“ gegen die eingreifende Polizei eingesetzt.

    Das die Al Aksa Moschee für Muslime heilig ist, dürfte längst bekannt sein. Warum nicht darauf hinweisen, dass der Tempelberg (mit der Klagemauer), wo einst der jüdische Tempel gestanden hatte, der heiligste Ort im Judentum darstellt?

  • Jonas Strant

    Es ist ja ja auch klar in den Videos zu erkennen, was diese „friedlichen“ Araber auf dem Tempelberg wollen.

    Keine Spur besser als Radio SRF1, sind die wie immer anonymen Meldungen der SDA, zum Bsp. dieses Intro hier http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/international/international-sda/Zusammenstoesse-auf-Jerusalemer-Tempelberg;art46446,570937 „Bestrebungen ultranationalistischer Juden, auf dem Ost-Jerusalemer Tempelberg zu beten, haben am Sonntag zu gewalttätigen Zusammenstössen zwischen der israelischen Polizei und Palästinensern geführt.“