Parlamentarische Gruppe Schweiz-Israel zur Ausstellung von „Breaking the Silence“ in Zürich

7
1525

Stellungnahme von Mitgliedern der Parlamentarischen Gruppe Schweiz-Israel zur Ausstellung von „Breaking the Silence“ in Zürich.

Breaking the Silence (nachfolgend BtS genannt) ist eine Organisation, die ohne Zweifel eine klare politische Agenda vertritt, indem sie auf Geheiss ihrer europäischen Geldgeber einseitige, unausgewogene, unwissenschaftliche Berichte produziert, die Israel, dem einzigen demokratischen Rechtsstaat im Nahen Osten, schwere Menschenrechtsverletzungen unterstellen, in vielen Fällen verbunden mit dem Vorwurf der Vorsätzlichkeit.(1) Aufgrund dieser Tatsache fehlt den Berichten jegliche Glaubwürdigkeit und Objektivität. Sie sind pure Propaganda(2) und sind in ihrer Zielsetzung der anti-zionistischen BDS-Bewegung (Boycott, Divestment and Sanctions) zuzuordnen, die auf der antisemitischen Durban-Konferenz aus der Taufe gehoben wurde und darauf abzielt, Israel durch bewussten Rufmord zu einem isolierten Paria-Staat zu machen.(3)

Diesem anti-zionistischen/anti-israelischen Ziel haben sich die Schweizer Initianten der BtS-Ausstellung vom 4.-14. Juni 2015 in den Räumlichkeiten der Reformierten Kirche Zürich angeschlossen. Es sind dies: Eidgenössisches Departement für Auswärtige Angelegenheiten EDA, Finanzdepartement der Stadt Zürich, Caritas Schweiz, Solidar, HEKS, Fachstelle OeME – Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn, Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva, Frau Dr. Ellen Ringier, Kampagne Olivenöl, Omanut, Medico International Schweiz, Christlicher Friedensdienst (CFD), Jüdische Stimme für Demokratie und Gerechtigkeit in Israel/Palästina – ihnen allen dankt BtS in seinem Programmheft.(4)

Mit seiner Unterstützung hat das EDA die Menschenrechte, die Demokratie und das friedliche Zusammenleben der Völker, jene Werte, die man angeblich fördern will,(5) verraten.

Beim HEKS, dem für seine Unterstützung antisemitischer(6), linksextremer, revisionistischer und anti-israelischer Agitatoren berüchtigten Hilfswerk der Evangelischen Kirchen(7), ist man kaum überrascht, dass es die BtS-Ausstellung unterstützt. Aber dass sogar das Stadtzürcher Finanzdepartment diese Ausstellung unterstützt, ist völlig unverständlich.

Das Finanzdepartement der Stadt Zürich unter Führung von Stadtrat Daniel Leupi (Grüne) hat 10‘000 Franken aus öffentlichen Mitteln für diese als kulturelles Event getarnte politische und anti-israelische Ausstellung zur Verfügung gestellt. Dies, obwohl die Zielsetzung der Ausstellung nicht darin besteht, zu informieren und einen Beitrag zum Dialog zu leisten(8). Im Gegenteil: Hier werden üble Propaganda, Desinformation und weitere dem Frieden zuwiderlaufende Ideologien betrieben. Der Charakter der Ausstellung und der in ihrem Rahmen abgehaltenen Veranstaltungen entsprechen den vom Finanzdepartement aufgeführten Kriterien zur Förderungswürdigkeit nicht, sie sind weder wohltätig noch kulturell und liegen nicht im öffentlichen Interesse oder im Interesse der Stadt Zürich.

Von einem Dialog kann angesichts des Programms der Veranstaltung, in dem sich die aufgeführten Vertreter der palästinensischen Seite in ihrer Verurteilung Israels mit den “Repräsentanten der jüdischen oder israelischen Seite“ schon von vornherein einig sind, nicht die Rede sein. Ehrenwerte Mitbürger, wie Walter L. Blum werden als Camouflage und Alibi missbraucht, um Israel-Hasser wie Véronique de Keyser zu kaschieren; O-Ton: „Wenn der israelische Botschafter in Zukunft kommt, um über Israels Sicherheit zu sprechen, fühle ich das Verlangen, ihn zu erwürgen.“(9)

Wir verurteilen die Förderung der BtS-Ausstellung mit öffentlichen Geldern durch das EDA und das Zürcher Finanzdepartement aufs Schärfste und erwarten für die Zukunft eine sorgfältigere Prüfung von Projekten und den dahinterstehenden Organisatoren, bevor Steuergelder von Schweizer Bürgern dazu missbraucht werden, Desinformation, Propaganda und politische Ideologien des Hasses und der Ausgrenzung zu finanzieren. Dass sich diese gegen den jüdischen Staat Israel richten und dass sich ausgerechnet die Schweiz, auf deren Boden die Keimzelle des friedlichen, politischen Zionismus‘ in Basel entstanden ist, heute an solchen Aktivitäten beteiligt, ist beschämend und darf nicht wieder geschehen.

Wir rufen hiermit das EDA und das Finanzdepartement der Stadt Zürich dazu auf, sich öffentlich von Breaking the Silence und dieser Ausstellung zu distanzieren und ihre Haltung bezüglich Israel klarzustellen.

  • Erich von Siebenthal, SVP
  • Hans Fehr, SVP
  • Gerhard Pfister, CVP
  • Yves Nidegger, SVP
  • Jean-Pierre Graber, SVP
  • Roberta Pantani, Lega
  • Ulrich Giezendanner, SVP
  • Hansjörg Hassler, BDP
  • Alois Gmür, CVP
  • Lorenzo Quadri, Lega

1 http://ngo-monitor.org/article/europe_to_breaking_the_silence_bring_us_as_many_incriminating_testimonies_as_possible
2 http://mosaicmagazine.com/observation/2015/05/the-latest-breaking-the-silence-report-isnt-journalism-its-propaganda/
3 http://www.ngo-monitor.org/article/ngo_leadership_in_boycott_and_divestment_campaigns
4 http://kulturhaus-helferei.ch/dynpg/upload/imgfile773.pdf
5 https://www.eda.admin.ch/eda/de/home/das-eda/ziele-und-werte-deseda.html
6 https://etwasanderekritik.wordpress.com/2014/12/21/heks-spenden-fur-shoah-gedenkstatten-schandung/
7 http://www.ref.ch/gesellschaft-politik/israelfeindliches-heks-offener-brief-an-den-kirchenbund-2/
8 http://www.ngo-monitor.org/article/correspondence_between_ngo_monitor_and_zurich_municipality
9 http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/122304#.VWiSs-cepAw

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Sehr unterstützenswert!

  • adreatosi

    Israel Kontrolle der Medien ist fast total, und das Land und seine unzumutbare Aussenpolitik ist von den USA gewaltig…brutal in einer Apartheid-gleichende Politik umgesetzt. Einzelne Politiker und fuehrende Sprecher aller Laender muessen die Verantwortung nehmen und dieser eindeutigen Massenvernichtung entgegentreten. Boykottieren ist kurz gelebt und wird von wenigen sogenannten „Aktivist/Innen“ ausgeuebt. Das Durchschnittsalter der Menschen in Palestina ist 17. Dagegen kann keine Israelische Propaganda wirken. Das ist eine Massenvernichtung von Kindern und Israel kann kaum von Selbstverteidigung sprechen. Letzlich, die Argumente des Antisemitismus gegen all die, die sich kritisch gegenueber Israels Aussenpolitik aeussern wirkt nicht mehr, und die Welt der Informierten ist nun voellig aufgeklaert. Israel setzt buchstaeblich Millionen ein um jegliche bedrohliche Kommentare wie unser hier zu bekaempfen.

    • Jonas Strant

      Wenn ihre Geschichte stimmen würde, könnten Sie hier wohl kaum kommentieren oder beim Tagi oder der NZZ oder bei Watson. Märchen! Und von wegen Apartheid, im israelischen Parlament sitzen Araber, Drusen, Christen und weitere. Also, auch Märchen!

      • adreatosi

        Your logic is unacceptable to debate. Discussion with educated people – who have done their research of historic facts, heard speeches or witnesses by Israeli’s own people, like Miko Peled, Rich Forer, or looked into the many recent allegations of human rights violations by sovereign nations, or intelligently considered the weight of US support in cash to IDF – would be constructive. A debate with you is a total waste of time. Since your comments are on Disqus, they are recorded for posterity and future reference. BTW, your use of Mr. Spok’s Avatar is an insult to his memory.

        • Walter Roth

          Andreatosi, sie sind das perfekte Beispiel von Indoktrination.
          Sie tarnen ihren linksextremen Antisemitismus im Kleid der Israel-Kritik.
          Übrigens, ………….der Richter am höchsten Gericht in Jerusalem, der Ehud Olmert verurteilte, das war ein Israeli arabischer Abstammung.
          So viel zu ihren Tiraden in den obigen Kommentaren.

      • adreatosi

        Google in The Guardian:
        (EU poll sees Israel as peace threat) 2003
        A European commission opinion poll that claims 60% of Europeans see Israel as the greatest threat to world peace has drawn outraged denunciations of anti-semitism.
        The poll surveyed 7,500 people in 15 EU countries who said Israel was a bigger threat to world peace than Iran, North Korea and the US.

        (now enlighten yourself with the facts and appreciate your ignorance and arrogance) Either you accept based on facts or you attack any facts based on religious fervor, sheer stupidity or lesser expressions of intellectual decay.

  • Walter Roth

    Bravo, mich kennt man zwar Nicht, ……aber ich schliesse mich dem gerne an.
    Ich hoffe sehr …..wir haben ab den Wahlen vom Herbst eine Mitte-Rechts Regierung und können solchem linksextremen Treiben auch im „linken“ Zürich endlich einen Riegel vorschieben.