Der Tod der alternativlosen Alternative

4
365

Die Schotten haben gerade die Unabhängigkeit mehrheitlich abgelehnt. Aber was ist mit Korsen, Basken, Nord-Iren, Kurden und anderen Völkern? Warum haben und hatten die Europäer kein Problem mit einer Aufteilung Belgiens, einer Teilung der Tschechoslowakei und  dem Verschwinden der DDR? Wieso sind ausgerechnet die künstlichen Grenzen der arabischen Staaten heiliger als der Zusammenhalt des zerfallenen Jugoslawien?

Die Zwei-Staatenlösung für den Nahostkonflikt wird als alternativlos gehandelt. Die Europäer glauben, dass es für einen Konflikt unbedingt eine Lösung“ geben müsse, und ignorieren, dass es seit dem Zweiten Weltkrieg bis heute keinen Friedensvertrag gibt. Der Euro, die EU und die offenen Grenzen sind zwar toll. Nur warum verlangen die Europäer für den Nahen Osten einen schriftlichen Friedensvertrag, während sie selber aus guten Gründen dazu unfähig sind?

Genauso zynisch ist der Glaube, dass die Palästinenser unbedingt einen eigenen Staat benötigen oder wollen, nur weil sie den seit 1968 fordern. Und weil sie sich vorher noch gar nicht konstituiert hatten, konnten sie vorher besten Willen auch keinen eigenen Staat verlangen. Niemand wäre je auf die Idee gekommen, einem Volk, das noch nicht einmal einen Namen hatte, einen Staat aufzuzwingen.

Bis dahin waren sie Araber. Die UNO-Flüchtlingshilfeorganisation UNRWA bezeichnet sie bis heute als Araber und nicht etwa als Palästinenser. Nach der Flucht oder Vertreibung von etwa 750.000 Arabern aus Palästina, hat der Staat Israel sogar noch mehr arabische Flüchtlinge aufgenommen, nämlich alle aus den arabischen Ländern geflohenen oder vertriebenen jüdischen Araber, oder auch arabische Juden genannt. Warum konnten die einen voll integriert werden, während die anderen bis heute gewaltsam mit europäischer Finanzierung künstlich in Lagern gehalten werden?

Für die vermeintlich alternativlose Zweistaaten-Lösung gibt es zahllose gute Argumente auf beiden Seiten. Die Palästinenser wünschen angeblich Freiheit, ein Ende der israelischen Besatzung, ein Verschwinden der Siedlungen und Eigenständigkeit. Ob sie tatsächlich bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und ob sie dann auf die finanzielle Hilfe der EU, Amerikaner oder Japaner als Aufbauhilfe für den künftigen Staat Palästina“ zu verzichten, ist fraglich. Denn sowie sie den Staat hätten, könnten sie bestenfalls Entwicklungshilfe wie für Äthiopien, Somalia oder Kongo verlangen, und die entspräche nur einem Bruchteil der heute in die „palästinensischen Gebiete gepumpten Milliarden.

Die notwendigsten Zutaten für einen eigenen Staat haben die Palästinenser längst seit 1994. Sie verfügen über eine eigene Regierung, Polizei, Geheimdienst, ein (aufgelöstes) Parlament, Gesetze und Gefängnisse, Autonummern, Telefonnetz mit separater internationaler Vorwahl, Briefmarken usw. Der Gazastreifen ist frei von Juden, Siedlern und sonstigen israelischen Besatzern. Entgegen allen wiederholten Klischees ist der Gazastreifen etwa so groß wie Singapur, und weit weniger dicht bevölkert. Die Städte unter palästinensischer Selbstverwaltung im Westjordanland sind geografisch mit israelisch kontrollierten Straßen verbunden, dennoch können die Palästinenser innerhalb ihrer Gebiete bauen, abreißen, errichten oder zerstören, was immer sie wollen. Die Behauptung, dass die im Westjordanland verstreuten israelischen Siedlungen ein Hindernis für die Entwicklung dieses Gebietes bedeuten, kann mit vielen Fakten widerlegt werden. Niemand hat je behauptet, dass die zahlreichen in ganz Israel verstreuten arabischen Dörfer und Städte wie Jaffo, Ramle, Umm el Fachem, Akko oder Nazareth den Aufbau des jüdischen Staates behindert hätten.

Im Gegenteil. Wegen ihrer politisch durchaus umstrittenen Siedlungen haben die Israelis eine teure Infrastruktur geschaffen für Strom, Wasser und Straßen, von der auch die Palästinenser profitieren. Man muss nur mal die hunderte Dörfer ohne Wasseranschluss vor 1967 unter jordanischer Herrschaft und heute zählen.

Und falls gewisse israelische Siedlungen am Ende doch stören für die Errichtung eines zusammenhängen und vor allem „judenfreien“ Staates, so hat Israel schon zwei Mal, 1982 im Sinai und 2005 im Gazastreifen sowie im Norden des Westjordanlandes bewiesen, dass Siedlungen auch geräumt und abgerissen werden können.

Was die Palästinenser daran hinderte, in den von ihnen verwalteten Gebieten ein blühendes und vor allem friedliches Staatswesen zu errichten, war vor allem ihre Sucht, Israel mit Terror und blutigen Anschlägen zu überziehen oder mit Raketen zu beschießen. Ohne zu erklären, wieso die Hamas den jüngsten Krieg angezettelt und mit 15 gebrochenen Waffenstillständen unnötig in die Länge gezogen hat, wussten die Palästinenser genau, dass Israel diese Angriffe nicht stillschweigend hinnehmen, sondern hart zurückschlagen würde. Nicht nur wegen diesem kriegerischen Kreislauf darf man fragen, ob die Palästinenser wirklich an einem eigenen Staat interessiert sind, oder ob es ihnen nur darum geht, Israel zu bekämpfen und am Ende zu zerstören. Dieses Ziel hat sich die Hamas ausdrücklich in ihrer Gründungscharta gesetzt, wo schon Jahrzehnte vor der Organisation IS von einem islamischen Khalifat anstelle des zionistischen Gebildes die Rede ist.

Mit dem Gazakrieg und seinen innenpolitischen Verwicklungen unter den Palästinensern ist eine Versöhnung zwischen beiden Kontrahenten, der Fatah-und Hamas-Partei, in weite Ferne gerückt. An Neuwahlen ist in nächster Zeit nicht zu denken und auch die Gemeinschaftsregierung hat keine echte Gemeinsamkeit gebracht. Die öffentlichen Hinrichtungen von Fatahleuten in Gaza und die Verhaftung von Hamasleuten im Westjordanland haben die Kluft noch vertieft. Die hohe Erwartung der Hamas, mit dem Krieg ein Ende der sogenannten Blockade und eine Öffnung der Grenzen, vor allem nach Ägypten, zu erlangen, dürfte einen weiteren Rückschlag erlitten haben. Hätten sich die Hamas seit ihrem Putsch 2007 und die von ihr verwalteten 1,8 Millionen Menschen allein auf Fortschritt, Handel, Industrie und Wohlstand konzentriert, gäbe es weder für Ägypten noch für Israel einen triftigen Grund, den Gazastreifen in ein „Freiluftgefängnis“ zu verwandeln und dessen Grenzen hermetisch abzusperren.

Umfragen aus jüngster Zeit haben ergeben, dass die Popularität des demokratisch ohnehin nicht mehr legitimierten Präsidenten Abbas auf nur 39 % gesunken ist, während die radikalislamistische Hamas sogar im Westjordanland heute über 80 % Zuspruch erhielte.

Allein dieser Fakt bedeutet, dass eine sehr große Mehrheit der Israelis heute wohl kein Verlangen mehr hat nach einem Friedensschluss mit einem faktisch machtlosen Abbas, während die Mehrheit der Palästinenser sich hinter die Hamas stellt. Sollte die nämlich auch im Westjordanland die Macht übernehmen, könnten oder müssten sich die Israelis darauf einstellen, rundum mit Kurzstreckenraketen und Mörsergranaten beschossen zu werden.

Israels Linke behaupten, dass ein jüdischer Staat nur bestehen könne, wenn er die Palästinenser abstoße und in die Unabhängigkeit entlasse. Andere sehen die demographische „Gefahr“ erst in ferner Zukunft.

Die palästinensischen Flüchtlinge, über Libanon, Syrien, Jordanien und die Palästinensischen Autonomiegebiete verteilt, gelten als eines der schwierigsten ungelösten Probleme des mittleren Ostens. So wie die Europäer sich die Zwei-Staatenlösung als alternativlose Lösung vorstellen, könnte man meinen, dass auch die Palästinenser an einer „Lösung“ interessiert seien. Nun kam aus Ägypten ein überraschender, jedoch wenige Tage später dementierter Vorschlag, den Palästinensern im Norden des Sinai ein 12.000 Quadratkilometer großes Gebiet zu überlassen, in dem alle Flüchtlinge angesiedelt werden könnten und mit Seehafen ein „Singapur des Nahen Ostens“ errichten könnten. Die Tage bis zum ägyptischen Dementi reichten, die palästinensischen Reaktionen zu diesem mutmaßlichen Versuchsballon zu hören. Die Idee wurde heftig zurückgewiesen. Das Problem der Flüchtlinge müsse „in Palästina, also letztlich in Israel, gelöst werden, und nicht im benachbarten Sinai. Anders formuliert: Die Palästinenser suchen nicht nach Lösungen für die Menschen, sondern kennen nur ihre politischen Ziele. Und genau die würden mit der Zwei-Staatenlösung nicht gelöst“ werden.

Diesen Beitrag teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Über Ulrich W. Sahm

Ulrich W. Sahm, Sohn eines deutschen Diplomaten, belegte nach erfolgtem Hochschulabschluss in ev. Theologie, Judaistik und Linguistik in Deutschland noch ein Studium der Hebräischen Literatur an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Seit 1975 ist Sahm Nahost-Korrespondent für deutsche Medien mit Sitz in Jerusalem. Er berichtet u.a. für n-tv, die Stuttgarter Zeitung, Hannoversche Allgemeine, NRZ, Berliner Morgenpost und die Katholische Nachrichten-Agentur KNA.

Alle Artikel
  • Hein Tiede

    Es ist beängstigend, dass 80 % der Araber in den Gebieten der Fatah-Verwaltung zur Hamas bekennen. Die israelischen Araber sind wesentlich klüger, sie möchten die israelische Staatsbürgerschaft behalten.

  • H. Büchi

    Professor Moshe Sharon schreibt in „Jihad – Islam against Israel and the West“:
    Es wird im Nahen Osten nicht Frieden einkehren solange nicht alles mit dem Islam übereinstimmt: Die totale Vernichtung des jüdischen Staates und der meisten seiner Bewohner, gefolgt von der Umwandlung Palästinas (inkl. Israels) in einen integralen Teil der muslimischen Welt….. Das ist der einzige Plan des Islams! Es ist kein geheimer Plan, er ist öffentlich bekannt, wird publiziert, gepredigt und gelehrt…aber leider ignoriert, minimiert, toleriert und gar entschuldigt in vielen westlichen Kreisen.

    Leider wahre Worte, Professor Sharon.Uebrigens hat auch die nie geänderte Charta der PLO/Fatah die Vernichtung Israels zum Ziel. Jener Beschluss des paläst. Nationalrats von 1996, die Charta zu ändern, wurde nie umgesetzt. – Wichtig zu wissen, denn Abbas, ein Wolf im Schafspelz, wird von westlichen Gutmenschen als „Alternative“ zur Hamas gehandelt….Es wäre auch gut, wenn man sich daran erinnern würde, dass Abbas Zaki (Fatah) 2013 erklärt hat: „Ein eigener Staat in den Grenzen von 1967 ist nur der erste Schritt, weil die „inspirierende Idee“ (= laut Zake das Ende Israels) nicht auf einmal erreicht werden kann“.

    Ob der momentanen Hektik und Panik, wie gegen den weit weg von uns stattfindenden IS-Terror vorgehen, kann man nur nicht ohne Ironie feststellen, dass Israel seine Bevölkerung seit Jahrzehnten gegen die Fatah- und Hamas-Terroristen schützen muss – und dafür permanent von Medien, Politikern und Kirchen kritisiert, delegitimiert und geprügelt wird! Zweierlei Mass, was denn sonst…

  • E.C.

    Klar, Herr Sahm, so machen wir es: wir drehen das Rad der Geschichte zurück, machen aus über 40 % der (legitimen) israelischen Staatsfläche arabisches Siedlungsland, verbunden mit Straßen, die nur Araber befahren dürfen, und überziehen das Land mit Checkpoints, damit die Juden nicht ungehindert ihre Bomben zu den Arabern bringen könnten. Und dann hören wir uns das Gejammer der Israelis darüber an, was aus ihrem "jüdischen Staat" geworden ist. Sagen Sie mal,Herr Sahm, für wie dämlich halten Sie den Rest der Welt?

    • E.C. leider ignorieren Sie geschichtliche und politische Tatsachen. Zudem, es gibt KEIN Gejammer der Israelis, es gibt nur das heuchlerisches Gejammer der Israelhasser, sozusagen das Heulen der antisemitischen Volksseele. Deshalb entschuldige ich Ihre Ignoranz.