Samstag, 2.August 2014
  • 2011 November

  • 0

    Sinais Täler des Todes

    von Gil Yaron

    Europäer kennen nur die frische Meeresbrise an den weissen Stränden, das freundliche Lächeln der Beduinen, die zum gemütlichen Tee in ihre Zelten laden oder den Gebirgstreck zum Katharinenkloster mitten in der Sinai Halbinsel. Doch Sigal Rozen, Koordinatorin der israelischen Menschenrechtsorganisation „Hotline für Gastarbeiter“, hat vom Urlaubsparadies am Roten Meer ein anderes Bild: „Ganze Täler im Sinai stinken nach Leichen und Verwesung“, sagt Rozen. Dutzende, wenn nicht gar hunderte Afrikaner werden hier jährlich auf der Flucht […]

  • 3

    Heilige Stätten teilen: Der jüdisch-palästinensische Konflikt

    von Evelyn Gordon

    Die Palästinensische Autonomiebehörde hat eine Kampagne zur Ausmerzung jüdischer Geschichte begonnen, indem sie jüdische heilige Stätten umetikettiert zu muslimischen. Dieser Kampf um die religiöse Identität heiliger Stätten verdient grössere Aufmerksamkeit von Seiten des Westens als bisher; er ist ein Paradebeispiel dafür, warum der israelisch-palästinensische Konflikt seit Jahrzehnten nicht zu lösen ist. Die Juden sind bereit zu teilen, doch die Araber sind es nicht. Das Grab der Patriarchen in Hebron zum Beispiel – es ist eine […]

  • 0

    Mysteriöse Explosionen im Iran

    von Ulrich W. Sahm, Jerusalem

    Der Iran fürchtet einen israelischen oder amerikanischen Angriff auf seine Nuklearanlagen, und hat deshalb seine Luftabwehr verstärkt. Doch nun kommen seit über einem Jahr Attacken „vom Boden“. Mal legt das Stuxnet-Virus von Siemens gelieferten Zentrifugen lahm, dann sind es Mordattentate auf führende Atomforscher. Die Mörder kamen per Motorrad, schossen gezielt und verschwanden wieder. Solange die nicht gefasst sind, kann nichts über deren Identität gesagt werden. Vor zwei Wochen gab es eine grosse Explosion in einem […]

  • 0

    «Die Identifizierung mit Israel macht mich jüdisch»

    Manfred Gerstenfeld im Interview mit Leon de Winter

    „Die Niederlande sind bis zu einem gewissen Grad ein dekadenter Staat, vor allem, wenn man die niederländische Gesellschaft betrachtet. In den 60er Jahren begann ein Vorgang, bei dem sämtliche Formen abweichenden Verhaltens offen toleriert wurden. Normatives Verhalten – Anstand und gute Sitten – gingen verloren.“ Leon de Winter wurde 1954 geboren. Er ist einer der bekanntesten niederländischen Schriftsteller. Mehrere Jahre war er dem Hudson Institute Think-Tank angeschlossen. Im Jahre 2006 erhielt er in Deutschland die […]

  • 2

    Zur Lage der Christen in der arabischen Welt

    von Ulrich W. Sahm, Jerusalem

    Der “arabische Frühling” bedeutet akute Gefahr für die christlichen Minderheiten in der gesamten islamischen Welt. Der bevorstehende blutige Herbst und Winter kann das Ende uralter christlicher Gemeinden bedeuten. Nicht zufällig klammern sich die syrischen Christen an Präsident Bashir al-Assad, trotz der Massaker. Unter Assad dürften sie sich sicherer Fühlen als unter dem voraussichtlichen Chaos danach oder gar einer Machtübernahme von Islamisten. Die kaum beachtete Flucht Tausender Christen aus Irak nach dem Sturz Saddam Husseins war […]