Mittwoch, 16.April 2014
  • Neuste Beiträge

  • 0

    Sieben Fragen zum Friedensprozess

    von Rick Richman

    Warum müssen Menschen bezahlt werden – in Form von Bargeld, Gefangenen, Baustopps etc. – um überzeugt zu werden, zu den Verhandlungen für ihren eigenen Staat zu erscheinen? Weshalb müssen Menschen, die ein formelles Abkommen unterzeichnet und sich dazu verpflichtet haben, „keinerlei Schritte“ ausserhalb der bilateralen Verhandlungen zu unternehmen, um den Status der umstrittenen Gebiete zu verändern, bezahlt werden, damit sie sich an das Abkommen halten? Warum haben Menschen, denen im letzten Jahrzehnt bereits drei Mal […]

  • 1

    „Eine Mehrheit der Israelis und Palästinenser will Frieden“

    von Ulrich W. Sahm, Jerusalem

    Frieden ist bei Israelis und Palästinensern ein „Konsens“, der nur deshalb nicht zustande komme, weil Netanjahu ein „Ideologe“ sei, der nicht an die Zwei-Staaten-Lösung glaube, während Abbas zu schwach sei und ihm die Hamas im Nacken stecke. Diese These hat der amerikanische, 1937 in Bagdad geborene Nahostexperte Alon Ben Meir bei der österreichischen Zeitung Standard in einem Interview aufgestellt. Die Zeitung titelte dazu: “Israel könnte tatsächlich zu einem Apartheid-Staat werden”. „Eine Mehrheit der Israelis und […]

  • 1

    Sonderbericht: Palästinenser verletzen mindestens 11 der 15 unterzeichneten Vereinbarungen

    von The Tower Magazine

    Trotz den grossen Bemühungen von US-Aussenminister John Kerry, Israel und die Palästinenser zusammen an den Verhandlungstisch zu bringen und Israels Unterstützung für eine Fortsetzung der Friedensgespräche zu gewinnen, hat PA-Präsident Mahmud Abbas einmal sein  Wort gegenüber Israel und den Vereinigten Staaten gebrochen. Zusätzlich zu seiner Ablehnung der grundlegenden Prämisse „zwei Staaten für zwei Völker“ und statt einem Treffen mit dem Aussenminister zur Voranbringung des Friedens, entschloss sich Abbas dazu, unilaterale Anerkennung durch die Unterzeichnung von […]

  • 0

    Pessach-Feiertage: Die Zeit des Matzebrots beginnt

    Die Pessach-Feiertage sind die Zeit des Matzebrots – aber was genau hat es mit diesem seltsam geriffelten Platten auf sich, die ein wenig wie zu hell geratenes Knäckebrot aussehen? Erst einmal handelt es sich dabei um ungesäuertes Brot, das heisst, dass der Backprozess nicht länger als 18 Minuten dauern darf, da das normalerweise die Zeit ist, in der Brot „aufgeht“. Matzen werden unter strenger rabbinischer Aufsicht aus Wasser und Weizen, Roggen, Gerste, Hafer oder Dinkel […]

  • 1

    “Where are you from?”

    von Ulrich W. Sahm, Jerusalem

    Ein Amerikaner fragt: „Where are you from?“ und verabschiedet sich mit dem Spruch: „Have a nice day.“ Im Nahen Osten führt das leicht zur anzüglichen politischen Anklage. Israelis sieht man es an, wenn sie aus Äthiopiern stammen und hört es bei Einwanderern aus Russland. Palästinenser empören sich, in „ihrem Land“ an Strassensperren von einem „Russen“ oder einem „Äthiopier“ kontrolliert zu werden. Israelis aus Irak, Marokko, Polen oder Deutschland scheinen sie weniger zu stören, obgleich auch […]

  • 0

    Anpfiff: Wenn zwei eine Mauer bauen…

    Der Bund berichtet, dass die Türkei entlang der syrisch-türkischen Grenze eine Mauer baut, um die Kurden beiderseits der Grenze zu trennen. So glaubt man in Syrien. Offiziell gilt das Bauwerk als Hinderung für Schmuggler und Kriminelle. In Syrien hört man aber nur die Erklärung, dass dies den Zusammenschluss der syrischen Kurden mit den türkischen Kurden verhindern soll, damit kein autonomer Staat „Kurdistan“ entstehen kann. Diese Mauer soll also nicht tödlichen Terrorismus verhindern, wie in Israel, […]

  • 0

    Die Schweiz ist offen für das Geschäft mit dem Iran

    von Emanuele Ottolenghi und Benjamin Weinthal

    Während seines Auftritts am diesjährigen World Economic Forum in Davos sagte der iranische Präsident Hassan Rohani, dass der Iran „bereit ist, Entrepreneure und grosse Wirtschaftsunternehmen zu begrüssen.“ Nun bleibt abzuwarten, ob der Iran offen für Geschäfte von Unternehmen ist, die begierig darauf sind, die Erleichterung der Sanktionen auszunutzen, die von den USA und ihrer europäischen Verbündeten unter dem Joint Plan of Action beschlossen und letztes Jahr in Genf unterzeichnet wurden. Eins steht jedoch fest: Abgesehen […]