Samstag, 28.Februar 2015
  • Neuste Beiträge

  • 0

    Aussöhnung inmitten des Konfliktes

    von Mohammed S. Dajani (Washington Institute)

    Als ich noch Vorlesungen hielt über das Konzept von wasatia, das arabische Wort für Mässigung, stellten mir palästinensische Zuhörer beharrlich zwei Fragen: Wieso sollte der Islam gemässigt sein, um dem Westen und den Vereinigten Staaten zu gefallen? Und wie würde Mässigung die Besatzung beenden? Diese die sind zwei wichtige Fragen, die sorgfältig und überzeugend beantwortet werden müssen. In Erwiderung auf die erste Frage zitierte ich Verse aus dem Koran, welche Gläubige dazu auffordern, in allen […]

  • 1

    Juden in Europa: Bleiben oder auswandern?

    von Ulrich W. Sahm

    Ministerpräsident Benjamin Netanjahu rief die Juden Europas auf, nach Israel zu kommen. Man würde sie mit „offenen Armen“ aufnehmen. Französische Minister reagierten empört. Dänemarks Chefrabbiner Jair Melchior sagte: «Wir haben keine Angst.» Es sei das Ziel von Terrorismus, den Menschen Furcht einzuflössen. «Wir lassen uns nicht von Terroristen dazu zwingen, unser tägliches Leben zu ändern, in Angst zu leben und an andere Orte zu fliehen». Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, […]

  • 1

    Iran steuert auf Durchbruch bei Atomwaffen

    Von Bassam Tawil

    Kürzlich kamen die Aussenminister der Europäischen Union EU mit Vertretern der arabischen und muslimischen Welt zusammen, darunter auch die Türkei und Katar, in der Absicht, eine „gemeinsame Task Force zur Bekämpfung des islamischen Terrorismus“ aufzubauen. Die Türkei und Katar zum Beispiel unterstützen unmittelbar den islamistischen Terrorismus, folglich könnten sie auf gar keinen Fall einer Task Force angehören, die gegen diesen vorgeht. Doch in einigen islamischen Ansichten ist solch ein Unsinn wegen fehlender Erkenntnis der Prolog […]

  • 0

    Meschugge – Wahlkampf in Israel

    von Ulrich W. Sahm, Jerusalem

    Schwarze Fahnen schwenkende, bewaffnete IS-Kämpfer im Toyota Pritschenwagen stoppen neben einem PKW. „Bruder, wo geht es hier nach Jerusalem?“ fragt der Kämpfer mit Rauschebart und typischer IS-Kopfbedeckung auf Hebräisch. Der Autofahrer antwortet: „Fahr nach links“. Der Toyota biegt nach links ab. An seinem Heck klebt ein Schild:  „Nur nicht Bibi“. Das ist der Schlachtruf der israelischen Opposition. Es folgen schwarze Tafeln mit Einschusslöchern. Die behaupten: „Nur wir, oder sie. Nur Likud. Nur Netanjahu“ Eine Stimme […]

  • 1

    Gaza: Vom Ferienlager für Jugendliche zur nächste Befreiungsarmee

    Vom 20. – 27. Januar 2015 führten die Izz al-Din al-Qassam Brigaden, der militärische Flügel der Hamas, militärische Trainingslager für etwa 17’000 Jugendliche zwischen 15 bis 21 Jahre durch. Laut der Hamas nahestehenden Webseite palinfo.com waren diese Trainingslager, die „Talai’ al-Tahrir“ (Pioniere der Befreiung) hiessen, „äusserst beliebt“, so dass die Camp-Aktivitäten morgens und abends stattfanden. Zu den Aktivitäten in den Trainingslagern, bei denen Hamas Funktionäre dabei waren, gehörten Übungen mit scharfer Munition. Der Zweck dieser […]

  • 2

    Bibi abschaffen

    von Ulrich W. Sahm

    Wer auch immer die Wahl gewinnt – Bibi soll weg. Die Heinrich-Böll-Stiftung verpackt das vornehm unter dem Titel: „Der Abschied von Netanyahu fällt schwer“, und behauptet, dass sich die Sicherheitslage in Israel verschlechtert habe. Daran sei der Ministerpräsident schuld. Die Medien verachten Netanjahu wegen seiner Siedlungspolitik und die Frommen sehen in ihm den Feind, weil er Orthodoxe zum Wehrdienst zwingt. Das Bibi – Bashing treibt immer kuriosere Blüten Präsident Obama schien düpiert, weil Ministerpräsident Benjamin […]

  • 7

    Moshe Zuckermann irritiert in Zürich

    von Esther Scheiner

    Mittwochabend betrat Moshe Zuckermann ganz relaxed und positiv eingestimmt die Räume der Helferei in Zürich. Zahlreiche Verbände, Vereine und anti-israelische Gruppierungen hatten sein Kommen angekündigt: JVJP, Islam.ch, Nahostfrieden, Café Palestine, ebenso wurde in den sozialen Medien und der WOZ für diesen Anlass geworben. Listen wurden aufgelegt, auf eine Petition gegen den Drohnenkauf der Schweiz in Israel wurde speziell noch einmal hingewiesen. Auch das Sammelkörbchen stand schon bereit, um am Ende des Abends die erhofften zahlreichen […]