Montag, 2.Februar 2015
  • Neuste Beiträge

  • 1

    “Ärzte für Menschenrechte” veröffentlichten Report zu Gaza

    von Ulrich W. Sahm

    “Ärzte für Menschenrechte” (PHR-IL) hat mit drei Delegationen internationaler medizinischer Experten den Gazastreifen besucht. Sie hatten das Mandat „medizinische Informationen zu sammeln“ und stellten dabei vermeintlich ein Scheitern der Vorwarnsystems seitens Israel, einen Mangel an Fluchtwegen, einen Zusammenbruch der Mechanismen zur Evakuierung Verwundeter und Angriffe auf Rettungsmannschaften im vergangenen Gaza-Konflikt fest. Der 237 Seiten lange Report “No Safe Place” (Kein sicherer Ort) wird von Partnerorganisationen wie „Medico“ im Vertrauen auf die Richtigkeit aller Aussagen und […]

  • 0

    Das Ende von Auschwitz Birkenau – nicht das Ende des Antisemitismus

    von Ron Prosor

    Vor genau 70 Jahren wurde das Todeslager Auschwitz Birkenau von russischen Soldaten befreit. Der ständige Vertreter Israels bei den Vereinten Nationen, Botschafter Ron Prosor, hat bei der Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz eine Rede gehalten. „Heute begehen wir 70 Jahre seit der Befreiung von Auschwitz. Primo Levi, ein italienischer Jude, der Auschwitz überlebt hat, schrieb: ‚Ich bin immer wieder überwältigt von der Unmenschlichkeit des Menschen gegenüber dem Menschen.‘ Der Holocaust war […]

  • 8

    „Brot für die Welt“ und „archaische Tötungsbefehle in der Hebräischen Bibel“

    von Wolfgang Stegemann

    „Brot für die Welt- Evangelischer Entwicklungsdienst“ ist ein evangelisches Hilfswerk in Deutschland. Es fördert auch eine Zeitschrift, die antiisraelische Propaganda mit deutlichen antisemitischen Untertönen betreibt. Angesichts der aktuellen Debatte in der Schweiz über das Hilfswerk  „HEKS“ und dessen Unterstützung antiisraelischer Organisationen stellen wir diesen Beitrag zur Diskussion hier ein. Der Autor, Dr. theol. habil. Wolfgang Stegemann, ist emeritierter Professor der Theologischen Hochschule der Bayerisch-lutherischen Kirche Augustana in Neuendettelsau. „Man fragt sich, wieso die israelische Seite, […]

  • 0

    Die Verteidigungseinheit gegen Terroristen

    von Maj. Yaacov Amidror

    Es ist unwahrscheinlich, dass konventionelle Armeen in der Region für Israel in naher Zukunft eine Bedrohung darstellen. Israel wird vielmehr mit der Bedrohung nicht-staatlicher Entitäten konfrontiert sein, die von einer islamistischen Ideologie motiviert sind und zunehmend Macht und Waffen angesammelt haben, wie die Hisbollah, die Hamas, der Islamische Staat (IS) und ihre Ableger. Weitaus gefährlicher ist jedoch die Möglichkeit, dass 2015 der Iran ein Abkommen mit dem Westen aushandeln wird, das es ihm erlauben wird, […]

  • 0

    Droht Eskalation nach Eliminierung von Top-Kommandanten des Iran und Hisbollah?

    von Michel Wyss

    Bei einem Angriff auf einen Fahrzeugkonvoy in der Nähe der syrischen Stadt Quneitra wurden am Sonntag mindestens 12 Personen getötet, darunter 6 Hisbollah-Kämpfer, sowie 6 Mitglieder der iranischen Revolutionsgarden IRGC. Unter den Toten befinden sich laut Medienberichten Jihad Mugniyeh, Sohn von Hisbollah-Mastermind Imad Mugniyeh, und Mohammed Ahmed Issa, der Hisbollah-Verantwortliche für Aktivitäten in Irak und Syrien, sowie der IRGC-General Mohammad Ali Allahdadi und höchstwahrscheinlich Oberst Ali Reza Tabatabai, Kommandant einer IRGC-Einheit im Libanon. Laut der […]

  • 0

    Ultraorthodoxe Frauen gründen neue Partei

    von Ulrich W. Sahm

    “Mir ist klar, dass wir einen Preis dafür zahlen müssen. Aber wir wollen unbedingt gottesfürchtigen Frauen eine Adresse in der Knesset bieten.“ Das erklärte die mit einer grossen Perücke geschmückte orthodoxe Feministin und Anwältin Ruth Kolian, 33, Mutter von 4 Kindern, als sie am Montag die Gründung ihrer neuen Partei verkündete. „Zu ihrem Recht“ (Be’sechutan) heisst die bisher noch nicht dagewesene Neugründung. Mit ein paar Unterschriften und ein wenig Geld kann in Israel jeder eine […]

  • 1

    Ein offener Brief der Reformierten Kirche Bern-Jura-Solothurn an Professor Stegemann

    Der Rat des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds (SEK), das Hilfswerk Evangelischer Kirchen Schweiz (HEKS) und die Reformierten Medien haben einen Brief erhalten, der von den „Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn“ an Prof. emer. Dr. Ekkehard Stegemann wegen seines Offenen Briefs an den Rat des SEK geschrieben wurden. Hier dokumentieren wir nun den Brief, der von den „Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn“ im Namen des Bereichs OeME (Oekumene, Mission und Entwicklung) von dessen Leiter öffentlich zugänglich gemacht wurde. ********************* Sehr geehrter […]