Donnerstag, 18.September 2014
  • Neuste Beiträge

  • 0

    Israels Situation, in einem Wort

    von Robert Satloff

    Elliott Abrams, führender Berater von Präsident George W. Bush und Senior Fellow am Council on Foreign Relations (CFR) analysierte in seinem Essaybeitrag für die Septemberausgabe des Mosaic Magazine die Herausforderungen und Gefahren, mit denen Israel konfrontiert ist (siehe auch den ausführlichen Originalbeitrag auf Englisch). In einer ersten Erwiderung darauf stimmt ihm Robert Satloff, Geschäftsführer des Washington Institue for Near East Policy, zwar in vielen Punkten zu, vermisst in Abrams‘ Ausführungen aber zugleich Israels Rolle als […]

  • 0

    Israel muss aufhören, die UNRWA zu beschützen

    von Dr. Einat Wilf

    Es ist an der Zeit, dass Israel tut, was es schon vor Jahrzehnten hätte tun sollen – der UNRWA, dem Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten also, den Schutz und die Legitimierung zu entziehen, die es der Organisation bislang zukommen liess. Israel sollte anerkennen, was die UNRWA wirklich ist: eine feindselige Palästinenserorganisation, die den Traum von der Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge nach Israel verewigt. Israels Politik gegenüber der UNRWA wurde vom Verteidigungsestablishment […]

  • 0

    Gazakrieg als Zäsur

    von Ulrich W. Sahm, Jerusalem

    Ende September sollen indirekte Verhandlungen in Kairo die Konditionen der Feuerpause fixieren.Doch noch könnten jederzeit der Raketenbeschuss auf Israel und die Bombardements im Gazastreifen wieder aufflammen. Die wirtschaftlichen wie politischen Auswirkungen dieses Konflikts sind noch nicht absehbar. Gleichwohl spricht die Konrad Adenauer Stiftung in Ramallah nach Auswertung einer Umfrage unter Palästinensern von  einer „Zäsur“. Alles begann mit der Entführung von drei israelischen Jugendlichen bei Gush Etzion. Hätte es sich nur um ein lokales Verbrechen gehandelt, wären […]

  • 0

    Israel und die arabische Welt: Zweckbündnisse in einem langen Krieg

    von Elliott Abrams

    66 Jahre nach der Gründung des Staates Israel und 47 Jahre, nachdem Israel das Westjordanland und Gaza erobert hat, bestätigt der Status Quo  einmal mehr seine (relativen) Vorteile. Heute hat Israel Friedensverträge, sowie enge und kooperative Sicherheitsarrangements mit Ägypten und Jordanien. Zahlreiche der wichtigsten arabischen Regierungen (Kuwait, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten, Jordanien und Saudi-Arabien), sowie die Palästinensische Autonomiebehörde PA im Westjordantal, teilen mit Israel eine gemeinsame Sichtweise auf die wichtigsten, sie bedrohende Gefahren. […]

  • 0

    Zur Verstaatlichung von vier Quadratkilometern des Westjordanlandes

    von JCPA

    Es herrscht eine beträchtliche Verwirrung hinsichtlich der jüngsten Massnahme der israelischen Ziviladministration, vier Quadratkilometer Boden im Westjordanland als staatlichen Boden zu deklarieren. Grundsätzlich lassen sich Gebiete des Westjordanlandes in drei verschiedene juristische Kategorien unterteilen: staatlicher Boden, privater Boden und Boden, dessen Status noch bestimmt wird. Der Erklärung des Gebietes zu staatlichem Boden ging eine mehrjährige Untersuchung der israelischen Ziviladministration zur Feststellung des exakten Status voraus. Wer die Deklaration ablehnt, hat 45 Tage Zeit, um die […]

  • 1

    „Wir haben keine Strategie“

    von Ulrich W. Sahm, Jerusalem

    Das Eingeständnis des amerikanischen Präsidenten Barack Obama, „Wir haben keine Strategie“, hätte der von Religion und Ideologie befreite kapitalistische Westen schon vor Jahrzehnten zu seinem Dogma erheben können. Der Inbegriff des Bösen, die Nazis, war mit militärischer Gewalt besiegt worden.  Vergessen ist, dass Deutschland doppelt besetzt und geteilt war. Dass es auf angestammte Territorien verzichten musste, von Elsass über Schlesien bis Danzig und Königsberg. 14 Millionen Flüchtlingen und Vertriebenen wurde ein Rückkehrrecht in ihre verlassenen […]

  • 0

    Katar: Ein Club Med für Terroristen

    von Botschafter Ron Prosor

    Während in der UNO der diplomatische Krieg um die Feindseligkeiten in Gaza weitergeht, fehlt auffälligerweise eine Diskussion über die offensichtlichste Lösung überhaupt – nämlich die Notwendigkeit, die Hamas zu entwaffnen und zu isolieren. Seit sich Israel im Jahr 2005 aus Gaza zurückzog, hat uns die Hamas in drei grosse Angriffe verwickelt. Über 14‘800 Raketen sind von dieser Organisation und ihren Proxies auf Israel abgefeuert worden. Die Entdeckung von Dutzenden von Tunnels, die – gefüllt mit […]